Unigine präsentiert Heaven 4.0 und Valley

UnternehmenMehr als drei Jahre ist es her, dass wir erstmals von der Benchmark-Schmiede Unigine berichteten. Anlass war seinerzeit der erste DirectX 11-Benchmark! Jetzt drängt sich das russische Unternehmen mit einer Neuauflage von Heaven sowie dem gänzlich neuen GPU-Benchmark Valley erneut in den Mittelpunkt.

Heaven 4.0 - Altes weiter verbessert


2013 erstrahlt der (inzwischen) alt bekannte Heaven-Benchmark in der Version 4.0. Große Neuerungen gegenüber dem Vorgänger gibt es nicht. Optisch sind als Neuerung besseres SSDO (Scene Space Directional Occlusion), weitere Lichtquellen (Sterne am Himmel) sowie bessere Lens-Flare-Effekte anzuführen.
Zudem gibt es neue Presets zur besseren Vergleichbarkeit.

Neu und durchaus interessant ist des Weiteren die Möglichkeit, GPU-Temperaturen und Taktraten zu überwachen. Damit eignet sich Heaven 4.0 nicht mehr bloß zum "Benchen", sondern auch zum Überwachen der Grafikkarte (gerade bei Übertaktungsversuchen).
Zu guter Letzt sind zahlreiche Bugs in Zusammenhang mit Mac OS-Versionen beseitigt worden, darunter Unterstützung für Anti-Aliasing und besserer Support für Multi-GPU-Systeme.

Heruntergeladen werden kann Heaven 4.0 über die hauseigene Unigine-Seite. Dabei wird mindestens eine Radeon HD 4000 (AMD), Geforce 8 (Nvidia) oder HD 3000 (Intel) vorausgesetzt. Mit weniger als 300 MB ist der Benchmark schnell geladen und kann ausprobiert werden.

Valley - Neuer Benchmark!


Unter dem Namen Valley führt Unigine einen ganz neuen GPU-Benchmark ein! Die Hardware-Voraussetzungen sind dieselben, entsprechend ist auch die Grafikpracht auf einem weitgehend ähnlichem Niveau. Jedoch hat sich - der Name Valley verrät es - die Umgebung verändert.

Zu Ehren der heimischen, sibirischen Natur mit ihrer weitläufigen Landschaft hat man einen eigenen Benchmark kreiert, der ein 64 km² großes Tal - umgeben von Wäldern - zeigt. Dabei wird auf modernste Grafik-Effekte zurückgegriffen. Unigine benennt explizit den dynamischen Himmel, volumetrische Wolken, Sonnenstrahlen, Tiefenunschärfe sowie das Ambient Occlusion.

Als Besonderheit kann man bei Valley nicht nur die Leistung seiner Grafikkarte messen, sondern die schöne Umgebung auch im interaktiven Fly-by-Modus erkunden und virtuell begehen.

Wie auch die neue Ausgabe von Heaven ist Valley kostenlos als Basic-Variante von der Herstellerseite (342 MB) herunterzuladen oder mit erweitertem Funktionsumfang als Advanced- und Professional-Variante für 19,95 bzw. 495 US-Dollar erhältlich.

Über die Kommentarfunktionen können erste Eindrücke gerne übermittelt werden!


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare