nVidia stellt GeForce 7950 GX2 offiziell vor

NvidiaAm heutigen Pfingstmontag hat nVidia allen Spekulationen ein Ende gesetzt und die GeForce 7950 GX2 nach langer Vorlaufzeit der Öffentlichkeit präsentiert. Die Spezifikationen entsprechen dabei im Wesentlichen den schon seit geraumer Zeit im Web kursierenden Gerüchten. Während es bisher so schien, als ob die Quad-SLI Technologie endlich auch im Retail-Markt Fuß fassen könnte, wurden wir seitens der Kalifornier eines besseren belehrt, denn die aktuellen Treiber erlauben einen Betrieb von zwei 7950er leider noch nicht.

nVidia GeForce 7950 GX2

Trotz dieses Makels kann sich nVidia damit rühmen, die schnellste am Markt verfügbare Grafikkarte im Produktportfolio zu haben, die sich dank zwei G71 Chips mal mehr, mal weniger deutlich vor der Radeon X1900 XTX platzieren kann; dem bisherigen Platzhirsch. Verkaufsfördernd dürfte sich zudem auswirken, dass man für den Betrieb weder ein SLI- noch ein nForce Mainboard benötigt. Einziges Kriterium ist ein PCI Express x16 Steckplatz. Damit wurde nun endlich auch der "Mythos" widerlegt, dass man für den Einsatz einer Dual-GPU Karte unbedingt eine SLI- bzw. CrossFire-fähige Platine benötigt.

Mehr als überraschend ist auch der Preis der GeForce 7950 GX2. War es in den letzten Monaten üblich, dass die jeweils aktuelle High-End Karte für circa 600+ Euro debütiert hat - in Spitzenzeiten sogar über 700 Euro - scheinen nVidia und ATI wieder zur "Vernunft" gekommen zu sein, denn das neuste Flaggschiff der Kalifornier ist bei diversen Händlern für unter 550 Euro gelistet, womit es in direkter Konkurrenz zur 7900 GTX und X1900 XTX steht. Obwohl Letztere vereinzelt auch schon günstiger gesichtet wurde, spricht momentan alles für die GeForce 7950 GX2, denn im Schnitt liegt die Karte den aktuellen Berichten zufolge circa 20 bis 30 Prozent vor der Konkurrenz.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare