Computex 2006 öffnet ihre Pforten

MessenAlljährlich pilgern die Größen der IT-Branche im Sommer nach Taipei (Taiwan), um sich und die neusten Errungenschaften im Bereich der Hardware- und Softwareentwicklung zu feiern. Die vom sechsten bis zehnten Juni stattfindende Computermesse genießt inzwischen Kultstatus und hat sich neben der CeBIT als das Trendbarometer einer ganzen Industrie behauptet. Obwohl keine wichtigen Launches anstehen und auch nicht mit bahnbrechenden Neuerungen zu rechnen ist, könnte die Computex ein Besuch wert sein, denn sowohl nVidia als auch ATI, Intel und AMD haben einiges zu zeigen und sind immer für Überraschungen gut.

Im Mittelpunkt des Auftritts von nVidia dürfte ohne jeden Zweifel der für kommende Woche spekulierte Launch der GeForce 7950 GX2 stehen. Bei selbiger handelt es sich um eine redesignte Version der bisherigen Quad-SLI Karten. Während es bisher so schien, als ob die 7950 GX2 endlich auch im Retail-Markt Fuß fassen könnte, berichten diverse Seiten nun, dass dies nicht der Fall sei und die Karte weiterhin nur für System Builder zur Verfügung stehen wird. Es besteht aber Hoffnung, da die Kalifornier für die nahe Zukunft auch eine entsprechende Version für Endkunden in Planung haben, die aber leider noch nicht auf der Computex zu sehen sein wird. Ebenfalls nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, aber durchaus im Bereich des Möglichen, scheint ein erstes Presse-Briefing des G80; so will es zumindest eine von uns nicht genannte Quelle erfahren haben.

Das Hauptaugenmerk der Kanadier soll laut aktuellen Berichten auf der Präsentation von physikalischen Effekten auf der hauseigenen Grafikhardware beruhen. Dabei möchte ATI - ähnlich wie schon nVidia - Physikberechnungen über die freien Kapazitäten seiner GPUs ermöglichen, sei es im Single- oder CrossFire-Betrieb. Im Gegensatz zur graphischen Aufarbeitung, soll die naturgetreue Darstellung physikalischer Phänomene auch mit zwei serienfremden Karten möglich sein. Damit nicht genug dürfte auch einiges vom RD600 zu hören bzw. zu sehen sein, über den wir ja bereits gestern ausführlich berichtet haben. Vom R580+ und den beiden Mainstream-Ablegern RV560 sowie RV570 wird es aller Voraussicht nach leider nichts zu sehen geben. Zwar scheint TSMC den 80 nm Prozess so langsam aber sicher in den Griff zu bekommen, aber momentan arbeitet ATI noch an der Feinabstimmung, so dass mit einer Vorstellung nicht vor dem dritten Quartal zu rechnen ist. Ob ATI darüber hinaus auch noch seinen Direct3D 10 Chip präsentieren wird, der momentan unter dem Codenamen R600 entwickelt wird, darf sehr bezweifelt werden. Vorstellbar wäre aber, dass man seinen Kunden und/oder der Presse hinter "verschlossenen Türen" erste Vorserienmuster vorführt.

Nachdem AMD bereits letzte Woche auf seinem hauseigenen Technology Analyst Day ausführlich seine kommenden Prozessoren und "Anti-Conroe" Strategien besprochen hat, ist bei der Firma aus Sunnyvale die Katze bereits aus dem Sack, womit wir uns für die Computex eigentlich keine Neuigkeiten versprechen. Gleiches gilt auch für Intel, deren Core Mikroarchitektur schon in aller Ausführlichkeit seziert wurde und der Halt in Taipei nicht mehr als ein willkommener Promotiontermin sein dürfte.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare