Intel Ivy Bridge Y-Serie mit 7 Watt TDP

IntelWie zuletzt schon vermutet wurde, hat Intel die momentan in Las Vegas tagende Consumer Electronics Show (CES) dazu genutzt, auf Ivy Bridge-Basis seine neue, super stromsparendere Prozessor-Serie Y vorzustellen.
Die eigens formulierten Ansprüche, nämlich eine TDP von 10 Watt zu erzielen, konnte der blaue Riese sogar über bzw. unterbieten. Mit nur 7 Watt TDP beeindruckte man die US-Medien so stark, dass diese schon kurzzeitig von einem vorgezogenem Haswell-Launch berichteten.

Aber der Reihe nach: Bislang besetzte Intel das Terrain unter 10 Watt mit seinen Atom-Prozessoren. Diese sind jedoch nicht ansatzweise so leistungsfähig wie Intels Desktop-Pendants und stehen deshalb seit Monaten gehörig unter (Leistungs)Druck. Apple, ARM und Samsung schlafen nicht.

Intel wollte sich diesem Problem eigentlich mit seiner nächsten Prozessor-Generation, Haswell, stellen, die zwar primär im Desktop- und Serversegment agieren wird, aber eben auch für den ultra mobilen Bereich neue, leistungsstarke und zugleich super sparsame Lösungen bereit halten sollte. Angesichts der rasanten Entwicklung des Markts der mobilen Endgeräte sah sich Intel nun jedoch schon vorab genötigt, zu handeln und tut dies jetzt mit der Vorstellung der Y-Serie auf Ivy Bridge-Basis.

Hinter den neuen Modellen verbergen sich Ivy Bridge-CPUs, die bislang mit 17 Watt TDP spezifiziert waren, nun jedoch noch weiter aufs Stromsparen hin optimiert worden sind und sich letztendlich mit 7 Watt TDP begnügen.
Genaue technische Informationen bleibt Intel vorerst schuldig. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass die Modelle über zwei Kerne verfügen, die zwischen 1,1 und 1,5 GHz getaktet sind.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) TRANSPORTER 10.01.2013 - 14:34 Uhr
Da muss ich dir so was von recht geben KodeX. Mit dieser CPU hätte man dann wahrscheinlich auch weniger mit Throttling in den Ultrabooks zu kämpfen.
Mein neuer Laptop mit Intel Core i7 3610 ist viermal so effizient als mein 2 Jahre altes Netbook mit AMD Athlon II Neo K125.
Es wird aber auch Zeit, dass man endlich richtig starke CPUs entwickelt, da die Forschung das braucht.
Z.B. Die Navier-Stokes-Gleichungen (Strömung) kann man heute immer noch nicht berechnen, selbst mit Superrechnern. Ich habe das Gefühl, dass es leider keinen linearen Verlauf von "Stromverbrauch" zu Leistung gibt. Kann es sein das es eher wie eine Parabel aussieht?
2.) KodeX 10.01.2013 - 00:55 Uhr
Es ist sehr beeindruckend wie sehr sich die Computersparte in Sachen Energieeffizienz entwickelt hat.
1.) Phenocore 09.01.2013 - 19:10 Uhr
Genaue technische Informationen sind doch schon im letzten Jahr geleakt worden. Einfach mal bei "Verwandte News" schauen.

http://www.hardware-infos.com/news/4112 ... -2013.html

Die 7 W sind auch nur "Scenario Design Power". Das ist eher mit AMDs "ACM" vergleichbar und ist eben nicht die TDP, auch wenn die Zahl gern in den Vordergrund geschoben wird. Die tatsächliche TDP liegt hingegen bei mindestens 10 W. Die nominelle TDP liegt maximal bei 13 W