AMD A10-5800K & Co. getestet

AMDFür den mobilen Bereich sind die APUs der zweiten Generation schon seit ungefähr einem Monat offiziell. Der Startschuss für die Desktop-Ableger ist - vermutlich bis kommenden August - allerdings noch nicht gefallen. Nichtsdestotrotz haben die Kollegen von Tom’s Hardware bereits einen ausführlichen Test veröffentlicht, in dem ein A10-5800K, ein A8-5600K und ein A6-5400K gegen einen A8-3850 (2,9 GHz) auf „Llano“-Basis antreten.

ModellModule / ThreadsTakt / TurboL2-CacheGrafikShaderTDP
A10-5800K2 / 43,8 / 4,2 GHz4 MBHD 7660D384100 Watt
A10-57002 / 43,4 / 4,0 GHz4 MBHD 7660D38465 Watt
A8-5600K2 / 43,6 / 3,9 GHz4 MBHD 7560D256100 Watt
A8-55002 / 43,2 / 3,7 GHz4 MBHD 7560D25665 Watt
A6-5400K1 / 23,6 / 3,8 GHz1 MBHD 7540D19265 Watt
A6-53001 / 2k. A.1 MBHD 7480D12865 Watt


Wir haben uns die Zeit genommen und die Performance des A8-5800K ausführlich mit der des A8-3850, welcher der Vorgängergeneration angehört, verglichen. Der „Trinity“-Ableger gewinnt in 20 von 28 CPU- und in 18 von 18 GPU-Benchmarks. Das Leistungsplus der zwei „Piledriver“-Module beträgt in diesem Test exakt 14,5 Prozent. Die integrierte Grafikeinheit (HD 7660D) rendert sogar um 20,2 Prozent schneller als die HD 6550D. Somit bestätigt sich unsere bereits im Vorfeld geäußerte Leistungsprognose, nur die Grafikeinheit hatten wir noch stärker eingeschätzt.

Im verfrühten Test wurde auch die Leistungsaufnahme gemessen. Unter Last verbrauchen der A10-5800K und der A8-5600K zirka zehn Watt mehr als der ältere A8-3850 - im Leerlauf sind es allerdings zehn Watt weniger. Der kleinere A6-5400K verbraucht unter Last gut 20 Watt weniger als der „Llano“-Prozessor und im Idle bewegt er sich auf demselben Niveau wie die zwei anderen Neulinge.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare