AMD ab 2013 auch mit Server-APUs

AMDAMDs Symbiose aus CPU und GPU - auch APU (Accelerated Processing Unit) genannt - ist im Desktop- und Mobilsegment überaus erfolgreich. Lediglich in der Server-Sparte wird noch auf "reinrassige" CPUs gesetzt. Wie jetzt eine neue Roadmap verrät, die im Rahmen der finalen Keynote des AMD Fusion Developer Summit (AFDS) gezeigt wurde, wird man aber auch dort künftig APUs finden.

Demnach werden zunächst in diesem Jahr alle Bulldozer-basierten Server-CPUs durch Piledriver-basierte abgelöst. Piledriver verspricht im Vergleich zu Bulldozer eine höhere Leistung pro Takt und generell höhere Taktfrequenzen. Abu Dhabi wird Interlagos mit 4, 8, 12 und 16 ablösen, Seoul Valencia mit 6 und 8 Kernen sowie Dehli Zurich mit 4 und 8 Kernen.

Ab 2013 sollen dann die so genannten Steamroller-Kerne Piledriver ersetzen und APUs sowohl im Einstiegs- als auch im Mittelklasse-Segment etablieren. CPUs ohne Grafikeinheit würden demgemäß nur noch im High-End-Segment Verwendung finden.

Einhergehend mit den Steamroller-Kernen wird vermutlich auch ein neuer Sockel und neue Plattformen Einzug halten. PCI-Express 3.0 und andere Features der kommenden Stunde dürften dann segmentübergreifend in den Markt treten. Genauere Details stehen allerdings noch nicht fest.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare