Nvidia Geforce GTX 560 TI 448 Cores erhältlich

NvidiaNachdem die Gerüchteküche bereits seit einiger Zeit von einer neuen, schnelleren, GTX 560 TI mit 448 Shadern zu berichten wusste, veröffentlichte Nvidia entsprechende Karten nun auch ganz offiziell. Wie bereits berichtet fiel tatsächlich am 29. November das NDA zu den neuen Karten - allerdings soll es sich laut Nvidia nur um eine limitierte Auflage von insgesamt etwa 10.000 Exemplaren handeln. Und trotz der Namensgebung handelt es sich bei der GTX 560 TI 448 Cores eher um eine etwas abgespeckte GTX 570 als um eine erweiterte GTX 560 TI.

So basiert die neue GTX 560 TI auf dem GF110-Chip der beiden Topmodelle GTX 570 und GTX 580. Insgesamt stehen der Karte die Namensgebenden 448 Shader zur Verfügung. Gefertigt wird der Chip weiterhin im 40-nm-Verfahren, im Gegensatz zum kleineren GF114 der ursprünglichen GTX-560-Serie befinden sich allerdings satte 3 Milliarden Transistoren auf dem Chip - der GF114 nutzt nur etwa 1,95 Milliarden Transistoren, was sich in einer deutlich preiswerteren Fertigung für Nvidia äußert. Es bleibt daher zu erwarten, dass Nvidia für die neue GTX 560 TI teildefekte GF110 einsetzt - eine oft gesehene Resteverwertung sowohl bei Nvidia als auch bei AMD, man erinnere sich beispielsweise an die Radeon HD 5830.

Nicht Fisch noch Fleisch: GTX560TI 448 Cores



Die Geforce GTX 560 TI 448 Cores darf auf die vollen 40 ROPs der GTX 570 zurückgreifen, auch das Speicherinterface fällt mit 320 Bit ebenso groß aus wie das der großen Schwesterkarte. Bei den TMUs müssen Abstriche gemacht werden, es stehen nur noch derer 56 zur Verfügung. Der GDDR5-Speicher der limitierten GTX 560 TI 448 Cores ist mit 1280 Megabyte ebenso groß wie bei der GTX 570. Auch bei den Taktraten gibt es vertraute Werte zu sehen: Nvidia taktet den Chip wie schon bei der GTX 570 mit 732 MHz, was in einem Shadertakt von 1464 MHz resultiert. Auch der Speicher ist mit 1.900 MHz genauso schnell getaktet wie der der GTX 570.

Entsprechend fällt auch die Leistung der neuen GTX 560 TI nur minimal schlechter aus als die der GTX 570. Im Schnitt unterscheiden sich die Karten sowohl mit als auch ohne Kantenglättung nur um wenige Prozente in Benchmarks wie Battlefield 3, Call of Duty: Modern Warfare 3 oder Metro 2033. Angesichts der technischen Daten handelt es sich dabei aber wohl kaum um eine Überraschung. Allerdings fällt auch die Leistungsaufnahme der neuen Karten vergleichbar hoch aus wie bei der GTX 570 - in einigen Fällen benötigen die neuen 560er sogar etwas mehr Energie als die großen Geschwister. Daraus resultiert auch eine höhere Lautstärke als bei vielen GTX-560-TI-Modellen. Zu guter Letzt orientiert sich neben der Leistung auch der Preis an den großen Geschwistern - mit UVPs von etwa 260 Euro rangieren die neuen Karten nur etwa 10 Euro unter der GTX 570.

Eines beweist die GTX 560 TI 448 Cores eindeutig: Nvidias Marketingabteilung ist auf Zack. Die Namenswahl ist gelungen, suggeriert eine luxuriös ausgestattete Performance-Grafikkarte. Ehrlicher wäre hingegen die Bezeichnung "Geforce GTX 570 Light", denn um nichts anderes als um eine etwas abgespeckte GTX 570 handelt es sich bei der limitierten Sonderedition. Wirklich interessant ist die Karte daher nicht - für ein paar Euro mehr bietet die GTX 570 etwas mehr Leistung und eine bessere Auswahl gut gekühlter Sondermodelle. Aufgrund der Limitierung auf etwa 10.000 Karten dürfte zudem der Marktpreis nicht stark fallen, Schnäppchen sind daher nicht zu erwarten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare