Mehr 3D: Nvidia präsentiert 3D-Vision 2

NvidiaGerade einmal beschauliche 5 Prozent der Teilnehmer unserer Umfrage zu Grafikkarten-Zusatzfeatures gaben an, Nvidias 3D-Vision für die stereoskopische Darstellung von Spielen oder Filmen am PC zu benutzen. Trotz der prozentual relativ geringen Menge an Nutzern zumindest unter den Nutzern dieser Seite beweist sich 3D-Vision dennoch als Marktführend - AMDs HD3D konnte als Konkurrenztechnik gerade einmal 1 Prozent unserer Nutzer überzeugen.

Diese relative Vormacht im Bereich der stereoskopischen Darstellung am PC verdankt Nvidia unter anderem der engen Zusammenarbeit mit den Monitorherstellern und der gelungenen Integration der 3D-Funktionen in die eigenen Grafiktreiber. Der Umgang mit 3D-Vision gestaltet sich in der Praxis als deutlich intuitiver als bei AMDs HD3D, vor allem auch, da keine zusätzlich zu erwerbende Software angeschafft und konfiguriert werden muss. Dennoch muss sich auch 3D-Vision Kritik gefallen lassen - unter anderem fällt die Helligkeitsausbeute bei der von Nvidia genutzten Shuttertechnik bei 3D-Anwendungen relativ niedrig aus. Und auch die recht kleinen Brillengläser stören den 3D-Eindruck teils gewaltig - zu schnell schielt der Anwender versehentlich über die Brillengläser und zerstört so einen Teil der Immersion.

Mit dem jetzt im Rahmen der von Nvidia veranstalteten Geforce-LAN auf dem ausgemusterten Flugzeugträger USS Hornet in Alameda, Kalifornien vorgestellten 3D-Vision 2 sollen einige der Kritikpunkte behoben werden. Nur ein Teil der Verbesserungen geht allerdings auf das Konto der neu vorgestellten Shutterbrille - diese verfügt nun über größere Gläser und trägt sich angenehmer in Verbindung mit einem Headset. Die größte Verbesserung dürfte aber die in die Monitore der Partnerfirmen integrierte 3D-Lightboost-Technik darstellen. Dabei sollen die Schaltzeiten der Bildschirme so verbessert worden sein, dass die Brille die Gläser länger "hell" schalten kann. Die Lichtausbeute fällt höher aus, das Spiel oder der Film wirkt nicht mehr so stark abgedunkelt. 3D-Lightboost soll allerdings auch mit der alten 3D-Vision-Brille funktionieren. Hersteller wie Asus und Acer präsentierten auch gleich zwei neue 120hz-Monitore mit je 27 Zoll Bildschirmdiagonale und Support für 3D-Lightboost. Von Toshiba soll in Kürze ein Notebook mit Lightboost-Monitor erscheinen, das Qosmio X770/X775. Nvidia hält weiter an der engen Zusammenarbeit mit Spielestudios fest und aktualisiert die Grafikkarten-Treiber regelmäßig um weitere 3D-Profile. Antworten zu nVidia und alles Wissenswerte zu 3D-Vision 2 finden sich natürlich auf den Herstellerseiten und in den Quellenangaben dieser News.

3D Vision 2 - Quelle: www.nvidia.com



Die kabellose Variante der 3D-Vision-2-Brille soll in Kürze als Set mit dem dazugehörigen Infrarotemitter für 149 US-Dollar auf den Markt kommen. Wer bereits einen Emitter der Vorgängerversion besitzt oder eine Zusatzbrille für einen Bildschirm mit integriertem Emitter einsetzt, kann die Brille auch einzeln für 99 US-Dollar erwerben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare