AMD Bulldozer: Kernfrage und die Charts

ProzessorenAMD hat seine Bulldozer-CPUs mit Modulbauweise nun endlich offiziell vorgestellt. Doch was ist vergleichbar zu früheren CPUs oder den CPUs von Intel? Wie bewertet man die neuen „Module“? Wir haben uns etwas Gedanken gemacht, vor allem da unsere CPU-Charts bisher nach Kernanzahl gestaffelt waren. Das wir dies ändern wollen, haben wir im September angekündigt und wollen nun einige Erläuterungen zu den Charts und den Kernen hier darlegen.

Wir machen ein Gedankenexperiment und vergessen für einen Moment, was AMD und Intel als Quad- oder Six-Core bezeichnet. Stattdessen vergleichen wir zunächst, wie viele Threads die CPU tatsächlich verarbeitet. Dabei arbeiten einige Intel-CPUs mit SMT (Simultaneous Multithreading), AMDs neue Sprösslinge mit CMT (Core Multithreading).

SMT von Intel liefert maximal 30 Prozent mehr Performance. Im Durchschnitt sind es noch mal deutlich weniger. Im Gedankenexperiment gestehen wir der Intel-CPU die 30 Prozent zusätzlichen Performance durch SMT. Diese zusätzliche Performance kommt aber nur zusätzlichen Threads zu gute, es können vereinfacht gesagt 30 Prozent mehr Threads bearbeitet werden. Diese zusätzlichen Threads rechnen wir auf die Kernzahl drauf und haben somit unsere theoretische Zahl für die tatsächlichen Threads, die die CPU mit SMT liefert.

AMD nutzt Core Multithreading. Innerhalb eines globalen Kerns (Moduls) gibt es zwei "Integercluster" und die gemeinsame FPU kann entweder getrennt zwei 128 Bit-Befehle verarbeiten oder sich zusammenschließen, um 256 Bit-Befehle auszuführen. Laut AMD bringen die zusätzlichen "Integerkerne" einem globalen Kern (Modul) etwa 80 Prozent mehr Integerleistung. Diese zusätzliche Integerleistung kann aber nur abgerufen werden, wenn tatsächlich zusätzliche Threads ausgeführt werden. Wir nutzen hier das Gedankenkonstrukt, das zusätzlich zu den Threads, die auf einem globalen Kern (Modul) ablaufen, eben noch 80 Prozent zusätzliche Threads ausgeführt werden können. Mit diesem Gedankenexperiment können wir SMT und CMT vergleichen, wenn auch beide völlig unterschiedlich arbeiten. So können wir von globalen Kernen ausgehend auf Threads schließen, die von beiden Architekturen während einer bestimmten Zeit tatsächlich berechnet werden. Diese Threads nutzen wir, um die CPUs in Multithread-Charts gegeneinander zu stellen, was dann folgendermaßen aussieht:

Multicore 8 bis 12 Threads
.Globale Kerne/Integercluster/Threads*tatsächliche Threads
Core i7 Gulftown6/6/6 bis 12 (SMT)<7,8 (6 plus 30 %)
Bulldozer FX-84/8/4 bis 8 (CMT)~7,2 (4 plus 80 %)



Multicore 4 bis 8 Threads
.Globale Kerne/Integercluster/Threads*tatsächliche Threads
Core i7-Sandy Bridge4/4/4 bis 8 (SMT)<5,2 (4 plus 30 %)
Bulldozer FX-63/6/3 bis 6 (CMT)~5,4 (3 plus 80 %)
Core i5-Sandy Bridge4/4/44
AMD K10 X44/4/44



Multicore 3 bis 4 Threads
.Globale Kerne/Integercluster/Threads*tatsächliche Threads
Core i3-Sandy Bridge2/2/2 bis 4 (SMT)~2,6 (2 plus 30 %)
Bulldozer FX-42/4/2 bis 4 (CMT)~3,6 (2 plus 80 %)
AMD K10 X33/3/33


* Anzahl der möglichen ausführbaren Threads, bei dennen alle globalen Kerne aktiv sein können. Unterstrichene Zahl ist die Anzahl der benötigten Threads, damit alle Integercluster aktiv sind.

Wie schon oben erwähnt, ist das Ganze ein reines Gedankenexperiment, das aber nützlich ist, um zu veranschaulichen, warum ein Core i7 920 mit vier Kernen und SMT mit einem AMD FX-6100 mit drei Modulen und CMT verglichen werden kann und daher letztendlich in die gleichen Charts gelangt. Dies reicht aber nicht, insbesondere auch mit Hinblick auf die Vierkerner ohne SMT.
Abgesehen von ausführbaren Threads auf einem Prozessor sind nämlich auch die Verabeitungseinheiten wichtig. Anstatt uns ein Vergleich der „echten Kerne“ vs. „nicht echten Kerne“ zu liefern, vergleichen wir direkt die in Hardware verbauten Verarbeitungseinheiten. Während Intel auf breite Kerne setzt, auf denen dann zwei Threads laufen, setzt AMD auf eine Mischung aus breitem Frontend und Backend und zwei schmalen, getrennten Integerclustern für je einen Thread. Trotz dieser unterschiedlicher Einteilung kann am Ende aber nicht mehr berechnet werden, als durch die Anzahl und Fähigkeit dieser Einheiten möglich ist.

Multicore 4 bis 8 Threads
.DecoderInteger ALUsInteger AGUsFPU ALUsL2/L3 Cache
Core i7 Sandy Bridge4x4= 16 OPs4x 3= 124x2= 84x2= 8 für 128 bit, für 256 bit mit Integer ALUs zusammengeschaltet4x 256kB /8 MB
Bulldozer FX-63x4= 12 OPs6x2= 126x2= 126 128 bit oder 3 256 bit3x 2 MB/8 MB
Core i5 Sandy Bridge4x4= 16 OPs4x 3= 124x2= 84x2= 8 für 128 bit, für 256 bit mit Integer ALUs zusammengeschaltet4x 256kB /6 MB
AMD K10 X44x3 = 12 OPs4x 3= 124x 3= 124x2= 8 für 128 bit, kein 256bit4x 512KB/4 MB


Wir stellen fest, AMDs vermeintlicher „Six-Core“ oder besser gesagt „Dreimoduler“ mit CMT ist ziemlich gut mit dem Intelschen Quad-Core mit SMT vergleichbar - sowohl aus dem Threadgedankenexperiment als auch von den Verabeitungseinheiten konkurrieren beide direkt miteinander und können somit auch direkt verglichen werden. Das hier letztendlich die Leistung dennoch unterschiedlich ausfällt, ist der Effizienz der Mikroarchitektur geschuldet. Quad-Cores ohne SMT können zwar beim Gedankenexperiment mit den Threads nicht mithalten, liefern aber hier eine vergleichbare Anzahl an Verarbeitungseinheiten, mit denen sie auch in Benchmarks gut gegen die SMT- und CMT- Kollegen bestehen können.

Multicore 3 bis 4 Threads
.DecoderInteger ALUsInteger AGUsFPU ALUsL2/L3 Cache
Core i3 Sandy Bridge2x4= 8 OPs2x 3= 62x2= 42x2= 4 für 128 bit, für 256 bit mit Integer ALUs zusammengeschaltet2x 256kB /3 MB
Bulldozer FX-42x4= 8 OPs4x2= 84x2= 84 128 bit oder 2 256 bit2x 2 MB/8 MB
AMD K10 X33x3 = 9 OPs3x 3= 93x 3= 93x2= 6 für 128 bit, kein 256bit3x 512KB


AMDs vermeintlicher „Quad-Core“ oder treffender "Zweimoduler" erreicht im Gedankenexperiment mit den Threads zwar beinahe vier, schaut man sich jedoch die Decodereinheiten an, so sind es nicht mehr als beim intelschen Dual-Core mit SMT, dem Core i3-Prozessor. Gepaart mit der höheren Effizienz kann sich der Core i3 dementsprechend auch in den Benchmarks gegen den AMD FX-4100 behaupten.

Multicore 8 bis 12 Threads
.DecoderInteger ALUsInteger AGUsFPU-ALUsL2/L3Cache
Core i7 Gulftown6x4 Ops= 24 OPs6x3= 186x2= 126x2= 12 für 128 bit, keine 256 bit Befehle6x 256 kB/12 MB
Bulldozer FX-84x4 OPs=16 Ops8x2= 168x2= 168 128 bit oder 4 256 bit4x 2 MB/8 MB


AMDs vermeintlicher „Okta-Core“ oder besser gesagt „Viermoduler“ erreicht sowohl aus dem Gedankenexpermient mit den Threads als auch aus der Betrachtung der Verarbeitungseinheiten nicht ganz den Intelschen Six-Core mit SMT. Der passende Gegner wäre hier eigentlich ein Fünkerner von Intel mit SMT, den es aber nicht gibt und so werden es in unseren Charts die FX-8100-CPUs mit Intelschem Sechskerner aufnehmen müssen und dementsprechend unten in den Charts Platz nehmen.

Einen kleinen Schönheitsfehler hat jedoch diese Chartsaufteilung. AMDs FX-8100-CPUs werden aktuell nie direkt mit Intels Lösung verglichen, die ähnlich viel kostet. Doch leider ist dies auch nicht möglich.
Bevor man Preise vergleicht, sollte man sich zunächst einmal im Klaren sein, welche Anwendungen man hat und wie diese mit den zusätzlichen Threads skalieren. AMD FX-8100-CPUs benötigen mehr Threads als Intels Quad-Cores, um ihre Leistung auf die Straße zu bringen. Die Mehrleistung, die AMDs Bulldozer-FX-Prozessoren in zusätzlichen Threads leisten, ist für den Anwender ohne Bedeutung, wenn seine Anwendungen nicht mit zusätzlichen Threads skaliert. Von daher wäre es auch falsch, diese Mehrleistung in irgendeiner Chartsliste zu suggerieren und auch deswegen landet der FX-8100 in den Multi-Core 8-12-Threads-Charts zusammen mit Intels Sechskerner und nicht in der 4-8-Threads-Charts, in der der Core i7-Quad-Core seinen Platz nimmt, der eben auch mit lediglich 4 Threads ganz gut Leistung bringen kann, wenn er denn muss. Die FX-8100-CPUs sind keine schnellen Quad-Cores, vielmehr verhalten sie sich in realen Benchmarks wie langsame Six-Cores. Von daher wird es wohl auch niemanden überraschen, wenn diese CPUs unter den Intelschen Six-Cores in der Rangliste Platz nehmen.

Aktuell bauen wir unsere Charts entsprechend in "Multi-Core 3-4 Threads", "Multi-Core 4-8 Threads" und "Multi-Core 8-12 Threads" um. Danach werden die neuen Bulldozer-CPUs, so wie in diesem Artikel beschrieben, in den jeweiligen Charts platziert. Die Threadangabe in der Multi-Core-Charts-Überschrift orientiert sich dabei an der höchsten Thread-Anzahl der in den Charts aufgeführten CPUs. Zwar wurde auch überlegt, die ermittelten "tatsächlichen Threads" aus dem Gedankenexperiment zu nehmen, allerdings könnten damit wohl nur wenige etwas anfangen.

Fragen zu den oben stehenden Erläuterungen oder Anregungen und Meinungsäußerungen können mithilfe der Kommentarfunktion geäußert werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

18 Kommentare

18.) Phenocore 18.10.2011 - 16:23 Uhr
MÆGGES:
Gut, ich kann verstehen, dass du so argumentierst. Wie wäre es dann wenn man die Singlecore-1T-Performance misst und diese dann mit der errechneten Zahl an "echten" Threads multipliziert und alle 3 Werte angibt.
So einfach ist es nicht, dass man einfach die Single-Thread-Performance mit irgend etwas multiplizieren könnte und schon hat man das Ergebnis für Multithreading. Die CPUs skalieren ja nicht linear mit den zusätzlichen Kernen und entsprechende Benchmarks, die den Skalierungsfaktor für jede CPU und Kern ermitteln, gibt es auch nicht.

MÆGGES:
So kann jeder sofort sehen: "Okay die CPU ist ganz weit oben aber nur weil sie so viele Kerne hat die ich eh nicht nutzen kann - also nehm ich lieber die, die etwas weniger Gesammtperformance hat, diese aber bei deutlich weniger Threads erreicht."

Man könnte aber um dieses Ziel zu erreichen wohl in der Tat Benchmarks, die die Single-Thread-Performance messen, dann eben getrennt von anderen auswerten, zusätzlich könnte man dann die Synthetischen Benchmarks nehmen um die maximale Multithreading-Leistung zu ermitteln. Dazwischen würden dann die Real-Word-Anwendungen landen, so wie etwa Gaming und dann noch ein Durchschnitt aus verschiedenen Anwendungen. Damit hätte man schon vier Chartslisten. (Single-Thread, Multithread-Synthetisch, Gaming, Anwendunguns-Mix)

MÆGGES:
Ich versuche halt eine Lösung zu finden bei der die Liste auch einen sinnvollen Nutzen hat und nicht nur schematisch angibt was es so für CPUs gab.

Würdest du solche vier Chartliste als "sinnvoller" oder für einen "n00b" brauchbarer erachten?

MÆGGES:
Bei Grafikkarten mach ihr auch nicht so nen Aufriss. Ich kann genauso gut argumentieren, dass die 5970 in den Spielen die CF nicht unterstützen oder wo es nur schlecht skalliert oder bei hohen Auflösungen mit AA un AF (wegen VRAM Limit) ganz gewaltig gegen die 580 abstinkt..

Im Prinzip hättest du mit der Argumentation Recht, allerdings kommt das schlechte Skalieren der Grafikkarten nicht so oft vor bzw. ist nicht so stark ausgeprägt, wie das schlechte Skalieren der Anwendungen mit den Kernen bei CPUs. Bei CPUs ist das Skalieren zudem ein grundsätzliches Problem, bei Grafikkarten wenn CF oder SLI nicht funktioniert dann nur ein Treiberoptimierungsproblem.

MÆGGES:
(Ich finde auch, dass Dual-GPUs in der Liste nichts zu suchen haben oder zumindest eingeklammert oder ausgegraut werden sollten, wegen der ganzen Probleme mit denen man dort einfach rechnen muss. Oder zumindest ein Hinweis? Aber das ist jetzt hierfür egal)

Die Probleme, wie etwa Mikrorucker sind in der Tat nicht von der Hand zu weisen und damit bist du nicht der Einzige, der der Meinung ist, dass Dual-GPU-Karten nichts in den Charts zu suchen haben. Ich habe auch schon öfters versucht den Admin davon zu überzeugen.... aber siehe selbst:
http://www.hardware-infos.com/forum/vie ... 0&start=15

MÆGGES:
P.S. Alte CPUs sind immer ein potentielles Problem, aber da sich die neuen Generationen ja eigentlich eh nur oben drüber setzen würde ich das eher nicht als Problem ansehen.

Bei Grafikkarten ist das vornehmlich so, bei CPUs..., na-ja, schau dir einfach an, wie schlecht der Bulldozer bei Single-Thread-Performance abschneidet, schlechter als der Vorgänger und zwar deutlich. Auch die Llano-CPUs sind aufgrund des niedrigen Taktes alle schwächer als die Vorgänger-CPUs ohne integrierte Grafik...
Das einzige was helfen würde, ist, dass man dann eben nur Charts für aktuelle CPUs hat, die auch tatsächlich alle gemeinsam gebenchmarkt worden sind...
Bzw. man führt dann zwei CPU-Charts. Die eine so, wie bisher und zusätzlich noch die eine, die alle CPUs gemeinsam hat und nach Anwendungsfällen sortiert ist, so wie oben beschrieben.... für so eine zusätzliche Charts bräuchte ich aber sowieso Hilfe. Hab keine Lust und Zeit so viele Charts alleine zu pflegen...
17.) MÆGGES 18.10.2011 - 12:03 Uhr
Gut, ich kann verstehen, dass du so argumentierst. Wie wäre es dann wenn man die Singlecore-1T-Performance misst und diese dann mit der errechneten Zahl an "echten" Threads multipliziert und alle 3 Werte angibt. So kann jeder sofort sehen: "Okay die CPU ist ganz weit oben aber nur weil sie so viele Kerne hat die ich eh nicht nutzen kann - also nehm ich lieber die, die etwas weniger Gesammtperformance hat, diese aber bei deutlich weniger Threads erreicht."

Ich versuche halt eine Lösung zu finden bei der die Liste auch einen sinnvollen Nutzen hat und nicht nur schematisch angibt was es so für CPUs gab.

Bei Grafikkarten mach ihr auch nicht so nen Aufriss. Ich kann genausogut argumentieren, dass die 5970 in den Spielen die CF nicht unterstützen oder wo es nur schlecht skalliert oder bei hohen Auflösungen mit AA un AF (wegen VRAM Limit) ganz gewaltig gegen die 580 abstinkt. Das interessiert kein Schwein - hier wird quasi die maximal mögliche Performance angegeben. (Ich finde auch, dass Dual-GPUs in der Liste nichts zu suchen haben oder zumindest eingeklammert oder ausgegraut werden sollten, wegen der ganzen Probleme mit denen man dort einfach rechnen muss. Oder zumindest ein Hinweis? Aber das ist jetzt hierfür egal)

Ja, ich weiß, dass es bei CPUs etwas anders aussieht. Aber es geht mir einfach darum:

Es wird nie eine perfekte Einteilung geben und man wird nie alle glücklich machen weil es zu viele verschiedene Variablen gibt.

Aber wenn ihr euch schon die Arbeit macht, dann macht es doch so, dass es auch was bringt und nicht nur irgendein Gebilde ist woran sich der Erbauer der CPU-Charts erfreuen kann.

P.S. Alte CPUs sind immer ein potentielles Problem, aber da sich die neuen Generationen ja eigentlich eh nur oben drüber setzen würde ich das eher nicht als Problem ansehen.
16.) Dod 14.10.2011 - 09:10 Uhr
Aber wäre nicht vor allem für unbedarfte Nutzer eine Trennung in "Gaming-Charts", "Multimedia-Charts" und meinetwegen einer Charts für professionelle Nutzer sinnvoller (und eventuelle einer allgemein gehaltenen Tabelle mit den Mittelwerten aller Benchmarks als Ausgangspunkt)? Dass sich auch dort die Prioritäten mit der Zeit ändern wirst du nie beeinflussen können, das ist das Schicksal einer jeden Tabelle in einem so schnelllebigen Bereich wie der PC-Hardware.

Man darf solche Charts IMO nicht zu sehr verkopfen. Wenn man da mit wissenschaftlicher Präzision vom hundersten ins tausendste teilt wird sich vielleicht ein kleiner Kreis fanatischer Nerds furchtbar über die Arbeit freuen, alle anderen reiben sich aber nur verwundert die Augen. Die Frage ist doch: Wem willst du mit den Charts einen Mehrwert liefern? Otto-Normal-Nutzer (wir brauchen eine Abkürzung.. ONU? ;)), Nerd oder dem Informatikstudenten?
15.) Phenocore 13.10.2011 - 22:43 Uhr
MÆGGES:
Also erstmal ist das Besispiel mit den 1000 Atoms Quark weil es hier um Einzel-CPUs geht und nicht um irgendwelche Systeme.

Ich hab von "tausend" (übertriebene Formulierung) verknüpften Atoms gesprochen, also von einer CPU bestehend aus kleinen schwachen CPU-Kernen. Ich gebe zu, ich hab mich missversändlich ausgedrückt. Worauf ich hinaus wollte, ist aber dass so eine CPU mit vielen Kernen natürlich viel Leistung in Multithreading hätte in schwach-Threaded aber nicht. Und wie willst du dann in einer gemeinsamen Charts bewerten, wie viel die Multithreadingleistung wert ist und wie viel die Schwach-Threading-Leistung? Mit der Trennung nach Threads geht man dem Problem ein wenig aus dem Weg, baut man sich aber natürlich andere Probleme mit ein, die du ansprichst.

Du brauchst mir das CB-Ratin nicht zu verlinkten, ich kenne all die Test von bekanten deutschen Seiten, ich kenne auch ältere CB-Ratings, in dennen dann wiederum die Prozessoren sich wieder anders einordnen, weil andere Programme genutzt wurden und je nach Wahl der Programme wird sich auch das Rating ändern.... Im ht4u-Rating schneiden die CPUs mit mehr CPU-Kernen noch schlechter ab gegen ihre kleineren Kollegen, weil dort bei der Programmauswahl etwas mehr schwach-Threaded-Programme enthalten sind. Da kannst du keine richtige Reihenfolge zwischen einem Six-Core und einem Dual-Core festlegen, weil sich da je nach Threadingfähigkeit des Programms die Rangfolge der CPUs ändert und letzten Endes dann auch ein komplett anderes Rating raus kommt.

MÆGGES:
Die Unterteilung nach Quads und Duals macht genausowenig Sinn. Das was dadurch suggeriert wird ist nämlich, dass ein Q6600 besser ist als ein i3-2300 weil ja er ja 4 echte statt nur 2+2 Kerne hat.

Besser eine falsche Suggestion als eine komplett falsche Einordnung, die durch Durchmischung entstehen würde. Der Suggestion kann man entgegenwirken, in dem man einen klärenden Text unter die Charts hinschreiben, das diese Suggestion nicht zulässig ist, wenn die Suggestion wirklich so stark ist, dass viele davon betroffen sind. So nach dem Moto: "Die Prozessoren-Charts stellen die Leistungsfähigkeit aktueller AMD- und Intel-Prozessoren in Abhängigkeit zur Anzahl der Kerne oder Kerne und Threads dar. Die Einteilung in verschiedene Kategorien geschieht vor allem nach Threadingfähigkeit der CPU, nicht nach deren Leistung. Die Leistung wird nur innerhalb einer Kategorie verglichen"


MÆGGES:
Es hört sich für mich so an als würdet ihr davon ausgehen, dass sich ein interessierter User erstmal aussucht wieviele Threads er braucht und dann in der entsprechenden Liste ne CPU sucht aber das funktioniert so nicht.

Dem Anwender (und ich würde so weit gehn zu sagen JEDEM Anwender) ist die Anzahl der Threads völlig egal. Das einzige was interessiert ist die Performance. Wenn es nen Dualcore gäbe der alle 6-Kerner in die Tasche steckt würde ich den nehmen. Warum? Weil er am meisten Leistung bringt und das das einzige ist was interessiert (Stromverbrauch und Preis natürlich mal ausgenommen).

Die Performance ist aber je nach Threadingfähigkeit der Software unterschiedlich. Du kannst als Anwender nicht von "Performance" reden, und die Threadingfähigkeit ausklammern. Genau deswegen ist auch die erste Frage wenn jemand Suchender in einem Forum nach einer "starken CPU" fragt. "Stark für was soll die CPU sein?" Weil sich das je nach Anwendungsfall komplett ändert und im Endeffekt läuft es eben auf die Threadingfähigkeit hinaus. Es gibt nicht "die Performance".

Wenn man nicht nach Threadingfähigkeit sortieren möchte, muss man zumindest nach Andwendungsfällen sortieren
So was wie Office-Aufgaben, Gaming, Multimedia,... was gibt es noch?...
Das wäre vielleicht einem User ohne Vorkentnisse naheliegender zu verstehen, allerdings ist das auch so eine Sache. Vor ein paar Jahren war für Gaming ein Dual-Core das Non-Plus-Ultra. Heute ist es ein Dual-Core mit SMT oder ein Quad oder ein Tricore und was morgen kommt, weiß auch keiner. Das heißt, die Charts würde sich mit der Zeit und mit den neuen Anwendungen stark ändern, aber alte CPUs werden irgendwann gar nicht mehr gebenchmarkt, so dass eine allumfassende Charts über mehrere CPU-Generationen hinweg dann irgendwann nicht mehr möglich ist, genau dies ist aber die stärke der aktuellen Charts. Ich kann mit einer alten CPU in die Charts reinschauen und gucken wie viele andere CPUs es da inzwischen darüber gibt und welche es sind. Wenn ich einfach nur wissen will, wie die aktuelle CPU gegen eine andere aktuelle CPU abschneidet, schaue ich mir einfach die aktuellen Benchmarks an, da brauch ich keine Charts. Zudem schaue ich in die charts um eine Übersicht zu bekommen und diese Übersicht wird geboten. Alle Fragen kann so eine Charts natürlich nicht klären. Wenn man dann vergleiche zwischen aktuellen CPUs haben will, die aus verschiedenen Threadkathegorien stammen, muss man sich Benchmarks anschauen und da sieht man dann auch welche Software besser und welche schlechter mit den Kernen skaliert....
14.) eXEC 13.10.2011 - 22:16 Uhr
Grundsätzlich stimme ich Maegges zu, die Chartliste ist vollkommen unübersichtlich und es ist heutzutage auch nicht mehr möglich, eine klare Trennung zwischen den Typen vorzunehmen. Sinnvoller wäre es in meinen Augen eine Liste zu erstellen, inder wie bei den Grafikkarten auch alle Prozessoren untergebracht sind. Mir ist klar, dass ein E8400 in einigen Single/Dualcore-Applikationen selbst den Speerspitze-Bulldozer überholt, aber im Mittel ist das nicht so. Ich würde im Mittel wie folgt die Prozessoren anordnen: 990X/980X/2600K/2500K/975XE/FX8150/2400/...
Man kann ja gemittelte Testwerte verschiedenster Websites verwenden (z.B. PCGH, Computerbase, Au-Ja, Planet3dnow, etc) und den Durchschnitt hier anbringen. Die Liste, wie sie derzeit existiert ist jedoch kaum zu gebrauchen.
Außerdem bin ich der Meinung,, dass Prozessoren die älter als 4 Jahre sind, aus der Liste entfernt werden können. Es interessiert niemanden, wo sich ein FX57 einordnet, kein Mensch hat mehr solch eine CPU.
13.) MÆGGES 13.10.2011 - 20:46 Uhr
Also erstmal ist das Besispiel mit den 1000 Atoms Quark weil es hier um Einzel-CPUs geht und nicht um irgendwelche Systeme.

Die Unterteilung nach Quads und Duals macht genausowenig Sinn. Das was dadurch suggeriert wird ist nämlich, dass ein Q6600 besser ist als ein i3-2300 weil ja er ja 4 echte statt nur 2+2 Kerne hat. In Wirklichkeit ist der i3 im Durchschnitt allerdings 30% schneller.

http://www.computerbase.de/artikel/proz ... aufloesung

Wie man im Link sieht ist z.B. (immer im Gesammtrating) ein 4C4T 2500K vor einem 6C6T Phenom 1100t und einem 4C8T i7-960 obwohl die beiden in einer höheren Threadklasse sind.

Es hört sich für mich so an als würdet ihr davon ausgehen, dass sich ein interessierter User erstmal aussucht wieviele Threads er braucht und dann in der entsprechenden Liste ne CPU sucht aber das funktioniert so nicht.

Dem Anwender (und ich würde so weit gehn zu sagen JEDEM Anwender) ist die Anzahl der Threads völlig egal. Das einzige was interessiert ist die Performance. Wenn es nen Dualcore gäbe der alle 6-Kerner in die Tasche steckt würde ich den nehmen. Warum? Weil er am meisten Leistung bringt und das das einzige ist was interessiert (Stromverbrauch und Preis natürlich mal ausgenommen).
12.) Phenocore 13.10.2011 - 18:58 Uhr
Ich gebe zu, dass der Artikel kompliziert ist und die Erklärungen, die darin enthalten sind für einen Otto-Normal-User vielleicht nicht so wirklich zuträglich. Aber was ist den nun an den Charts an sich kompliziert? Das einzige was sich geändert hat, ist das jetzt nicht nach Quad-Core und Dual-Core unterschieden wird, sondern nach Threads, zumindest für den Otto-Normal-User sind andere Veränderungen und dahinterstehende Überlegungen gar nicht sichtbar und müssen von ihm ja auch gar nicht erfasst werden. Oder scheitert es daran, dass ein Normaluser nicht weiß, was Threads sind? Thread wird ja schon im Taskmanager erwähnt und googlen kann ja auch jeder. Oder was konkret ist kompliziert, an den Charts an sich? Nicht am Artikel.
11.) Dod 13.10.2011 - 18:49 Uhr
Der Otto-Normal-Nutzer wird die Charts gar nicht erst verstehen und verzweifelt die Seite verlassen. Das ist viel viel viel zu kompliziert für nicht-Nerds. Und Nerds ist es - wie bereits erwähnt wurde - egal wie die Aufteilung ist, die wissen eh Bescheid.
10.) Phenocore 13.10.2011 - 17:51 Uhr
MÆGGES:
Also ich finde, dass die Aufteilung bzgl Threads keinen Sinn macht. Was den normalen User interessiert ist die Leistung im Vergleich zu anderen

"DIE Leistung" gibt es aber nicht. Es gibt Leistung bezogen auf Threads. Genau das Problem hat nämlich Bulldozer. "DIE Leitung" hat er einigermaßen, aber für einen Normaluser ist der trotzdem witzlos, weil er erst Leistung bringen kann, wenn die Software mit Threads um sich wirft, was so nicht dem normalen Desktopgeschehen entspricht.

Wenn es nach deinem Vorschlag gehen würde, könnte man 1.000-ATOM CPUs miteinander verknüpfen und hätte "die Leistung" und Platz 1 in den Charts und alle würden es kaufen. Das Problem wäre nur, dass ein normaler User diese Leistung nicht abrufen kann und damit hätte dein Normaluser ein Fehlkauf gemacht. Genau deswegen gibt es hier keine Chartliste über alle Threads hinweg, sondern mit Aufteilung nach Threads.

Ich verstehe dein Wunsch nach Vereinfachung, aber mehr Vereinfachung geht nicht. Der Normaluser muss sich auch erst mal die Frage stellen, ob er wirklich eine CPU braucht, die z.B. mehr als 8 Threads gleichzeitig bearbeiten kann, oder ob er doch eher Anwendungen hat, die nur wenige CPU-Kerne auslasten und wenn er das weiß, von mir aus auch mit Hilfe eines Beratungsgespräches im Forum oder nach einem Blick in den Taskmanager, wenn mal wieder eine Anwendung zu lange rechnet, dann kann er in der richtigen Chartsliste schauen, welche CPU da für ihn am besten abschneidet...
9.) MÆGGES 13.10.2011 - 16:10 Uhr
Also ich finde, dass die Aufteilung bzgl Threads keinen Sinn macht. Was den normalen User interessiert ist die Leistung im Vergleich zu anderen (Die Nerds brauchen keine Liste weil sie sich eh auskennen). Wenn beispielsweise ein Core i3 Sandy schneller ist als ein Phenom II X6 dann ist das erheblich und sollte auch klar werden. Ich bin also dafür einfach alle in eine Liste zu werfen damit es auch ein Rating ist - so ist es nur eine Auflistung aller CPUs, was mMn aber niemand interessiert. Was den Durchschnittsuser außerdem interessiert ist der Preis (auch in Relation zur Leistung) also warum nicht ne Spalte mit günstigstem boxed GH Preis hinzufügern? Dann wäre die Chart wirklich geil und würde denkich auch von vielen Leuten benutzt werden (ich würde sie dann z.B. verlinken) aber so ist das witzlos.

Dann mögliche Anwendung: Man könnte von oben nach unten durchgucken, ggfls CPUs die irgendwelche persönlichen Anforderungen nicht erfüllen (mind 4 reale Kerne z.B.) gedanklich rauswerfen und dann gucken wo die erste ist die ins Budget passt.

Bei Grafikkarten habt ihr auch nicht in Nvidia/AMD oder <1024MB =1024MB >1024MB unterteilt weil das einfach Quatsch ist.

Perfekt wäre natürlich wenn man dann noch Filter anwenden könnte (wobei das wohl kaum zu realisieren ist und außerdem auch nicht wirklich existenziell)
8.) eXEC 13.10.2011 - 13:39 Uhr
In meinen Augen ist das eine Architektur, die dem Vorgänger Thuban in allen Punkten hinterher ist. Hätte man Thuban auf 32nm geshrinkt und mit Detailoptimierungen versehen, wäre er weit schneller, als das derzeitige Produkt.
In meinen Augen ist der Bulldozer noch vor Agena und Netburst das schlechteste Produkt aller Zeiten. Exorbitanter Stromverbrauch, mießerable und extrem optimierungsabhängige Performance und zu hoher Preis. Es spricht ABSOLUT NICHTS für Bulldozer.

PS: Und Der Bulldozer ist auch KEIN 8-Kerner, wie er vermarktet wird. Es ist ein stink-normaler Vierkerner mit CMT.
7.) Phenocore 13.10.2011 - 13:08 Uhr
eXEC:
Ich find Bulldozer Schrott. Mehr gibts zu diesem CPU nicht zu sagen. Schrott.

Vergleichbar mit einem Pentium 4 Willamette von damals?

Der Pentium 4 Northwood bis 2,5 GHz war ja dann wiederum ganz gut in Relation zur Konkurrenz.


Aber na-ja, ich habs ja schon damals, als bekannt wurde, wie das Ding aufgebaut wird, vorausgesagt, dass es ein Rohrkrepierer wird, sobald nicht genügend Threads von der Software zur Verfügung gestellt werden und genau das ist eingetreten. Ich bin nicht überrascht.

viewtopic.php?f=57&t=5556
6.) eXEC 13.10.2011 - 12:59 Uhr
Ich find Bulldozer Schrott. Mehr gibts zu diesem CPU nicht zu sagen. Schrott.
5.) D1rk 13.10.2011 - 12:15 Uhr
KodeX:

Die theoretischen Tests werden im CB-Rating nicht mit einbezogen.

Hab es geändert, weil etwas fehlte und das die theoretischen nicht mit einbezogen werden weiß ich ;)

Quote:
Na-ja, wenn AMD so weiter macht und weiterhin für Desktopeinsatz lahme Server-CPUs mit exorbitanter Leistungsaufnahme auf den Markt wirft, dann wird es irgendwann zwangsläufig eine getrennte Chartsliste und zwar nur eine von Intel geben...^^

Hat Intel dann schuld, weil AMD es verbockt ?
4.) KodeX 13.10.2011 - 12:07 Uhr
D1rk:
Des weiteren ist die FX8150 nur 9% schneller als ein PII 1100T, dank theoretischer Tests


Die theoretischen Tests werden im CB-Rating nicht mit einbezogen.
3.) Phenocore 13.10.2011 - 11:56 Uhr
Na-ja, wenn AMD so weiter macht und weiterhin für Desktopeinsatz lahme Server-CPUs mit exorbitanter Leistungsaufnahme auf den Markt wirft, dann wird es irgendwann zwangsläufig eine getrennte Chartsliste und zwar nur eine von Intel geben...^^

aber noch ist es ja nicht so weit, noch hat AMD nicht genug Verluste gemacht...
und die APU- und Grafik-Sparte haben sie auch noch, so dass das wohl nicht so schnell passieren wird...

Aber allgemein betrachtet trettet AMD dieses Jahr mit den Neuvorstellungen generell auf der Stelle, was die CPU-Leistung angeht. Die APUs haben schon nicht mehr CPU Leistung gebracht und die Bulldozer für einen gemeinen Desktopuser auch nicht, aber das ist AMDs Problem....
2.) D1rk 13.10.2011 - 11:48 Uhr
Netter Gedankengang, aber irgendwie nicht vergleichbar !

Meine Frage wäre eher, wollt ihr mit aller Macht auch weiterhin AMD mit Intel in einer Chart vergleichen
um den Fanboys Futter zugeben ??

Bulldozer ist eine Server-CPU, die gestern bei allen Test verkackt hat, am deutlichsten in den Game-Benchmarks !
Laut CB ist die FX8150 CPU in der Gesamtbewertung auf Höhe eines i7-870 der nun 2Jahre alt ist. Die anderen Modelle
ala FX6xxx /4xxx dementsprechend auch unter älteren CPUs ala PII 9xx .

Des weiteren ist die FX8150 nur 9% schneller als ein PII 1100T, dank theoretischer Tests 35% .

Mein Vorschlag geht eher in die Richtung, Chartliste ja aber BITTE getrennt ;)
1.) Kurosch 13.10.2011 - 00:36 Uhr
Ich finde die lösung wohl gemerkt komplexer als vorige, allerdings werden nun endlich SMT (und CMT, auch wenns erst neu ist) beachtet. wodurch die vergleiche weit aus spezifischer aufgeteilt sind für die jeweiligen sparten in denen sie den maximalen effect haben.

kennt jemand einen test wo software mit FMA4 und ohne verglichen wird da es ja performance vorteile bringen sollte.