Sony PSP2 mit Quad-Core-ARM-SoC

SonyNachdem die Smartphones immer mehr Leistung mitbringen und inzwischen sogar schon Dual-Core-Modelle zu haben sind, setzt nun auch Sony für seine Playstation Portable 2, die als NGP - Next Generation Portable - erscheinen wird, auf einen ARM-Prozessor. Allerdings kommt dabei gleich ein Vierkern-SoC zum Einsatz, das neben vier Cortex A9-Kernen noch eine Power VR-GPU mit vier Einheiten mitbringt.

Nvidia hatte kürzlich noch stolz verkündet, mit dem Tegra 3 als erste Firma ein ARM-SoC mit vier Cortex A9-CPU-Kernen auf den Markt bringen zu wollen. Sollten Sonys Pläne, die NGP schon Mitte des Jahres zu starten, aufgehen, dann wäre das darin verbaute SoC jedoch früher am Markt und würde damit neue Maßstäbe setzen. Allerdings ist derzeit die Taktrate der CPU-Kerne noch unklar.

Die Grafikeinheit auf Basis des neuen Power VR SGX 5 MP mit vier Einheiten dürfte ebenfalls sehr leistungsfähig sein, prinzipiell handelt es sich dabei um eine vierfache Power VR SGX 540, die in Samsungs Hummingbird oder dem neuen OMAP 4 verbaut ist und schon einzeln gute Performance bietet. Zudem wird mittels OpenCL auch die Auslagerung von allgemeinen Rechenoperationen auf die GPU unterstützt - Stichwort GPGPU.

Weitere Features der NGP sind ein 5 Zoll OLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 544 Pixeln, ein Multitouch-fähiges Touchpad auf der Rückseite der Konsole, je eine Front- und Rückkamera, eine 6-Achsen Bewegungserkennung plus Kompass, GPS, 3G-Modem und W-LAN (b/g/n).

Insgesamt bringt Sony hier alles unter, was man sich in einer mobilen Konsole wünschen kann, vielleicht abgesehen von einem 3D-fähigen Bildschirm wie ihn Nintendo im 3DS verbaut.
Sony hat auch gleich Videos von portierten PS3-Spielen gezeigt, darunter eine Demo der Unreal-Engine und Lost Planet 2, die auf der NGP recht ordentlich liefen, trotz aufwendiger Shader-Effekte und komplexer Geometrie.

Laut Sony soll die Anpassung von PS3-Spielen für die NGP relativ einfach möglich sein. So wurde Dungeon Defenders nach Aussagen von Tim Sweeney von Epic Games in weniger als einer Woche von der PS3 auf die NGP portiert, wobei man hier anmerken muss, dass Epic inzwischen schon viel Know-How im Umgang mit ARM-SoCs gesammelt hat.

Fraglich bei der projizierten Leistung ist allerdings die Laufzeit. Denn wenn die Konsole schon Mitte des Jahres erscheinen soll, wird der Einsatz eines 28 nm-SoCs zumindest fraglich und in 40 nm gefertigt dürfte ein derart leistungsfähiger Chip (zu) viel Strom verbrauchen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare