Neue Gerüchte zur AMD Bulldozer-Performance

AMDKnapp zwei Wochen sind verstrichen, seitdem Intel seine Sandy Bridge-Prozessoren offiziell vorstellte. Sie haben die sehr gute Performance pro Takt gegenüber der Nehalem-Generation nochmals um etwa 15 Prozent steigern können - wohl gemerkt bei einem reduzierten Energieverbrauch.
AMD muss mit Bulldozer ein ganz großer Wurf gelingen, um zumindest Anschluss zu halten. Konkret ist ein Intel Core i5/i7-2000 aktuell etwa 40 Prozent leistungsstärker pro Takt als ein AMD Phenom II X4 bei wohl gemerkt noch leicht höheren Grund-Taktfrequenzen.

AMD hat selbst bislang kaum Performance-Einschätzungen zu Bulldozer abgegeben. Lediglich vergangenen Sommer verwies man auf eine bis zu 50 Prozent höhere Performance beim 16-Kern-Modell Interlagos auf Bulldozer-Basis gegenüber dem 12-Kern-Modell Magny-Cours auf K10.5-Basis. Dies hatte eine 10 bis 20 Prozent bessere Performance pro Takt spekulieren lassen - 33 Prozent Leistungssteigerung sollten sich allein durch vier weitere Kerne ergeben.

Jetzt tauchen erstmals von verschiedenen Seiten "neue" Zahlen auf. Fudzilla vermeldet, dass die Performance nah an die der Intel-Sechs-Kern-Modelle herankommt. Dabei verweist man auf eine deutlich attraktivere Preisgestaltung.

Noch optimistischere Angaben zur Performance macht die türkische Seite Donanimhaber. Demnach soll aus offiziellen AMD-Dokumenten hervorgehen, dass die Performance des Acht-Kerners 50 Prozent höher ausfalle als die des Core i7-950 (4x 3,06 GHz). Sollte dies zutreffen, würde man sogar die Performance des Intel-Sechs-Kerners Core i7-980X (6x 3,33 GHz) um 25 Prozent übertreffen. Gegen einen Sandy Bridge mit acht Kernen hätte man aber wohl trotzdem das Nachsehen.

Erste Benchmarks könnten schon in den nächsten Wochen die Runde machen, denn die Entwicklung ist schon weit voran geschritten. Es deutet alles daraufhin, dass wir erste Bulldozer-CPUs noch dieses Frühjahr im Handel sehen werden. Dabei wird immer wieder der April als möglicher Launch-Monat ins Auge gefasst.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

21 Kommentare

21.) SirGollum 20.01.2011 - 10:43 Uhr
So seh ich das auch das Server-Segment ist kein "Exoten"-Markt so wie du ihn hinstellt. Auch geringe Stückzahlen werden dort nicht abgegeben, ganz im gegenteil es werden massi viele CPU´s verkauft und das dann noch zu einem höheren Preis somit ist das Server-Segment das wichtigere.

Edit: AMD hat auch meistens zu beginn einer neuen Architektur die Opteron vor den Athlon/Phenom vorgestellt. Das zeigt auch das AMD eher versucht das Server-Segment zu bedienen.
20.) Quo vadis? 20.01.2011 - 10:26 Uhr
Ganz im Gegenteil. IBM gehört zu den grössten Anbietern auf dem Servermarkt und erwirtschaftet mehr Geld als AMD.
19.) hmd 20.01.2011 - 09:54 Uhr
Völlig unbedeutend bezüglich dem gesamten Markt.

Back to Topic

;)
18.) Quo vadis? 20.01.2011 - 09:43 Uhr
hmd:
AMD kann doch ohne Consumer-Prozessoren keine Server-Prozessoren konkurrenzfähig verkaufen.

Quote:
Wenn man aber nur für den Exoten mit den geringen Stückzahlen den gesamten Entwicklungsaufwand bezahlen müsste, wären die Server-CPUs oder spez. GPUs unbezahlbar.

Quote:
...im Spezialsegement verdient man nur deshalb so gut, weil man mit dem Consumerprodukt die Arbeit schon erledigt hat.

Dann schau Dich mal bei IBM um. IBM hat vor Jahren den "Consumer" Markt aufgegeben, weil dieser nicht mehr rentabel war. Seitdem hat sich IBM, z.B. mit dem Power7 oder dem Blue Gene , auf den Markt für Server- und Supercomputer spezialisiert.
http://de.wikipedia.org/wiki/Blue_Gene
http://www.hardware-infos.com/news.php?news=3422

;)
Back to Topic
17.) hmd 20.01.2011 - 08:00 Uhr
Ich sehs nicht so. AMD kann doch ohne Consumer-Prozessoren keine Server-Prozessoren konkurrenzfähig verkaufen. Der Grossteil der Entwicklung basiert immer auf dem Consumer-Produkt. Danach wird man vergleichsweise günstig den Ableger für den Server entwickeln. Wenn man aber nur für den Exoten mit den geringen Stückzahlen den gesamten Entwicklungsaufwand bezahlen müsste, wären die Server-CPUs oder spez. GPUs unbezahlbar.

Es ist einfach nicht korrekt wie das jeweils dargestellt wird, im Spezialsegement verdient man nur deshalb so gut, weil man mit dem Consumerprodukt die Arbeit schon erledigt hat.
16.) Quo vadis? 20.01.2011 - 04:30 Uhr
hmd:
...

Das Beste wäre, wenn Du dir einfach die Geschäftszahlen von AMD anschauen würdest.
Die Umsätze mit "Consumer" Produkten (Phenom II, Athlon II, Radeon HD) sind relativ hoch.
Aber die Gewinne, und das ist das Entscheidende, fallen niedrig aus.
Quote:
Man muss es immer in Relation zu den Entwicklungskosten sehen, klar ist mehr Marge drin, aber damit du den Exoten bauen kannst, musst du viel mehr Geld pro Einheit aufwerfen als das im Consumermarkt der Fall ist.

Worin Unterscheidet sich denn ein Shanghai-Opteron von einem Deneb-Phenom (bzw. Istanbul-Opteron vs.Thuban-Phenom)?
15.) hmd 19.01.2011 - 14:39 Uhr
Meine Güte, im Vergleich zum restlichen Consumer-Markt, das versteht sich doch von selbst. In absoluten Zahlen ist es vielleicht viel für dich, aber sicher nicht bezogen auf die prozentualen Anteile am gesamten Kuchen. Man muss es immer in Relation zu den Entwicklungskosten sehen, klar ist mehr Marge drin, aber damit du den Exoten bauen kannst, musst du viel mehr Geld pro Einheit aufwerfen als das im Consumermarkt der Fall ist. Auf einen Server kommen mindestens 100 normale PCs, auf eine spezielle GPU wahrscheinlich 10000 normale GPUs. Es haben sich schon diverse Hersteller in die hochpreisige Nische verabschiedet und waren allesamt wenig erfolgreich oder glorios gescheitert.

Und wie schon erwähnt, kann deine Hochpreisinsel mit etwas Konkurrenz deinen Laden viel schneller in den Ruin reiten. Was früher spezielle Rechner/GPUs erledigt haben, können heute ganz normale PCs. Das Geschäft auf dem Gebiet ist mehr als nur wackelig, denn es basiert nicht wirklich auf deutlich besserer Hardware.
14.) SirGollum 19.01.2011 - 12:05 Uhr
Ein verschwindend kleiner Anteil? Das Server-Segment ist wohl immer noch eines der größten. Man beachte wieviel Server allein für Youtube und co. herhalten müssen und diese Seiten genau wie das gesamte Internet wächst und wächst. Also ich denke das grade das Server-Segment nicht vernachlässigt werden sollte. Und NV hat bis jetzt auch fast immer Gewinne gemacht und ich denke dieser "überteuerte Krimskrams" hat seinen Teil dazu beigetragen.
13.) hmd 19.01.2011 - 11:01 Uhr
Wieviel HPC-/Server gibts denn? Das ist ein verschwindend kleiner Anteil und ob der in vernüftigem Kosten-/Nutzenverhältnis für den Hardwarehersteller steht, möcht ich mal stark bezweifeln. Gleiches gilt auch für Nvidia, wer meint dass man sich mit den paar GPUs die man im HPC-Segment überteuert absetzen kann, gesund stossen kann, der ist garantiert auf dem Holzweg.

Da braucht es nur ein wenig Konkurrenz und an dem ganzen überteurten Krimkrams ist kein Fleisch mehr am Knochen. Aus meiner Sicht machts das gute Produkt für die Masse, der Rest ist Beilage.
12.) Quo vadis? 18.01.2011 - 13:30 Uhr
N1truX:
Von daher dürfte der Bulldozer wohl besonders im HPC-Bereich zeigen können, was in ihm steckt. Da sind selbst heute die Opterons nicht wirklich schlecht - wenn eben die Software entsprechend optimiert ist.

Nach meiner Beurteilung muss Bulldozer sowohl im HPC-, als auch im Server-Bereich punkten. Wie wir ja wissen werden dort die höchsten Margen erzielt. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, das die Zukunft AMD´s von einem Erfolg bzw. Misserfolg der Bulldozer-Architektur in diesen beiden Bereichen abhängig ist.
Und in der Tat darf man für den HPC-Bereich, aufgrund der FMA Unterstützung, Optimistisch sein.

Trotzdem würde mich interessieren, ob AMD mit der Bulldozer-Architektur im Bereich der Mobil-CPU´s punkten kann. Dafür müsste man allerdings etwas über die Energieeffizienz wissen.
11.) N1truX 18.01.2011 - 06:37 Uhr
Die Leistung wird auch sehr stark vom OS abhängen. Wenn der Sheduler zuerst jedes Modul mit einem Thread versieht, kann der eine Kern im Modul Gebrauch von den "Shared"-Komponenten wie Cache oder bei AVX auch von der FPU machen. Auch der Turbo-Modus sollte da besser greifen können (von der TDP her).
Sollte der Sheduler allerdings die Kerne der Reihe nach belegen, würde man sicherlich Performance im zweistelligen Prozentbereich verschenken.

Von daher dürfte der Bulldozer wohl besonders im HPC-Bereich zeigen können, was in ihm steckt. Da sind selbst heute die Opterons nicht wirklich schlecht - wenn eben die Software entsprechend optimiert ist.
10.) eXEC 17.01.2011 - 22:11 Uhr
Doch, es wäre ganz gewaltig schlecht, einen 4Moduler als 4-Kerner auszugeben. Es ist ein modulares Design, jedes Modul besitzt zwei Integer-Kerne und wird daher doppelt gerechnet.
X8 hört sich auch besser an, als X4. Die Wahrheit liegt allerdings exakt zwischen einer Kernverdoppelung und Intels SMT
9.) SirGollum 17.01.2011 - 22:00 Uhr
Es kann ja auch sein das AMD so pokert das sie die erst veröffentlcihten fusion produkte als garant für einen guten BD reichen. Ich meine wenn AMD da wirklich gute arbeit geleistet hat warum beim BD nicht? Ich weiß das die APU´s auf der k10 architektur beruhen aber es kann ja sein ^^

Hmm da AMD ja anscheinend das Vision programm durchziehen will weiß ich auch nicht wie sie das direkt machen wollen. Aber ich sag mal so wenn die performance hinter den der Intels liegt wäre es auch nicht schlecht einen 4 Modul BD als als 4 Kern Prozzi auszugeben.
8.) eXEC 17.01.2011 - 21:45 Uhr
AMD wird 4-Modul Prozessoren als "%Bulldozer% x8" betiteln.
7.) core 17.01.2011 - 21:06 Uhr
Einfach aus demselben Grund weshalb es auch immer wieder bei den Grafikkarten geschieht-um potentielle Kunden zu erhalten die mit der Konkurrenz liebäugeln ;)

Stimmt, das habe ich nicht bedacht- es sind Module…sind in der News denn nun die Integer Kerne gemeint?- Also 4 Module?
Mit 4Modulen 50% schneller wäre schon anständig.
Was bekomm ich denn, wen ich einen „4Kerner Bulldozer“ von AMD kaufe?-4Module oder 4 Integer Kerne?

PS: für mich ist ein "klassischer Kern" immer noch ein Modul, kein Integer-Kern. :?
...ein Intel dualcore mit HT ist ja auch kein Quadcore...naja für windows vlt :lol:
6.) SirGollum 17.01.2011 - 20:52 Uhr
@ Core
Es ist nichts über die Testumgebung, RAM, und auch nichts über die Taktraten bekannt, somit kann es schon eine enorme Steigerung sein. Und wozu sollte AMD denn jetzt schon etwas raushauen? Wenn sie jetzt etwas veröffentliches wird man sowieso sagen das AMD ihre Plattform sogut wie möglich da stehen lässt und diese Test nicht relevant sind also wozu?
Und zu deinem Edit es sind keine Kerne mehr :P
5.) core 17.01.2011 - 19:22 Uhr
Hätte AMD dem Sandybridge etwas entgegenzusetzen, dann währe im Moment genau der richtige Zeitpunkt Informationen durchsickern zu lassen…ich gehe ganz stark davon aus das es lange gesichter geben wird wenn das Bulldözerchen kommt! (schade egtl.)

Hardware-Infos:
die Performance des Acht-Kerners 50 Prozent höher ausfalle als die des Core i7-950 (4x 3,06 GHz)


…die haben mit acht Kernen 50% mehr Leistung als Intel´s Nehalem mit vier…na dann GZ AMD! :lol:

EDIT: was bitte ist daran optimistisch?
4.) Quo vadis? 17.01.2011 - 03:30 Uhr
eXEC:
Du weißt, dass ein Quantensprung die kleinst mögliche Einheit ist? :p

Du weisst, dass es sich hierbei um eine Redewendung handelt die das Gegenteil bedeutet? :p
Du weisst, dass ein Quantensprung keine Einheit sondern ein Übergang ist? :p

@ Topic
Es wird sich im April zeigen wo sich BD einordnen wird.
Damals gab es auch sehr verheißungsvolle Gerüchte zur Barcelona/Agena CPU.
http://www.hardware-infos.com/news.php?news=790

Lustig finde ich, wie in den diversen Hardware-Foren bereits jetzt darüber gestritten wird.
Amd-Fans wittern Morgenluft und Intel-Fans spielen die Gerüchte herunter, oder verweisen schon mal (Sicherheitshalber) auf „Sandy Bridge EN" im Herbst. :lol:

(...)
3.) eXEC 16.01.2011 - 23:00 Uhr
Du weißt, dass ein Quantensprung die kleinst mögliche Einheit ist? :p
2.) Luk Luk 16.01.2011 - 21:27 Uhr
Ich hoffe mal, dass diese Angaben einigermaßen wahr werden, da AMD dies durchaus verkraften könnte, mal einen "Quantensprung" in der Leistung hinzulegen, statt nur die übliche 10-15% Leistungssteigerung zu erreichen.

Vielleicht würde es mein Intel-Fanboy Verhalten ein wenig mildern :lol:
1.) eXEC 16.01.2011 - 18:18 Uhr
Ich gehe ehrlich gesagt von maximal einer Leistungssteigerung von 15% pro Kern pro Takt aus...