Project Denver - Nvidia baut eine CPU

NvidiaWas lange ein Gerücht war, wird nun Realität: Nvidia baut eine CPU. Allerdings wird es kein x86-Prozessor sein, sondern ein ARM-Kern, dafür jedoch deutlich leistungsfähiger als die bisherigen ARM-CPUs. Der Codename des Projekts lautet "Denver".

Nvidia steht 2011 am Anfang des großen Erfolgs mit seinem ARM-SoC Tegra 2. Ein Großteil der Tablet-Hersteller wird für die kommenden Tablets auf das SoC aus dem Hause Nvidia vertrauen. Bisher kam dabei direkt von ARM lizensierte Technik für die CPU-Kerne zum Einsatz, nämlich im Falle des Tegra 2 der Cortex A9-Kern von ARM, den auch andere Firmen wie Samsung, Texas Instruments oder Qualcomm lizenziert haben. Für die kommenden Tegra-Chips hat Nvidia den kommenden Eagle - Cortex A15 - lizenziert.

Nun will Nvidia aber einen deutlichen Schritt weiter gehen. In Zusammenarbeit mit ARM will Nvidia einen eigenen CPU-Kern entwerfen, der deutlich leistungsfähiger sein soll als alles, was ARM bisher zu bieten hatte. So soll Project Denver Chips zum Ziel haben, die in PCs, Workstations, Servern und HPC-Systemen zum Einsatz kommen. Der CPU will man gleich eine leistungsfähige GPU aus dem eigenen Haus zur Seite stellen. Letztlich zielt Nvidia also genau wie AMD auf einen Fusion-Chip, der die hohe, parallele Rechenleistung der GPU mit einer leistungsfähigen CPU für serielle Aufgaben kombinieren soll.
Der ARM-Instruktionssatz kommt laut Nvidia deshalb zum Einsatz, weil das offene Geschäftsmodell und die weite Verbreitung der Architektur eine gute Grundlage für Eigenentwicklungen darstellen. So hat Microsoft heute das Gerücht bestätigt, nach dem die nächste Windows-Version auch ARM-Prozessoren unterstützen soll.

Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt, wann erste Ergebnisse des Project Denver zu sehen sein werden. In jedem Falle ist die heutige Ankündigung ein Paukenschlag für die PC-Welt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) isigrim 06.01.2011 - 17:24 Uhr
Was mich wundert: Warum ist Nvidia nicht bei Linaro dabei? Das ist schon irgendwie sehr komisch. Da bemühen sie sich um ARM, loben die offene Architektur, aber bei Linaro machen sie nicht mit....
4.) VinD 06.01.2011 - 17:11 Uhr
x86 Software wird nicht auf ARM's laufen ... erst für ARM-Compilierte. Windows '8' und einige SoftwarePackete MS's ist nun auch für ARM compiliert. Ich denke das MS mit dem Projekt 'Jupiter' genau diese Lücke behandeln wird. 'Jupiter' ist wie ein Appmarktplatz und soll anwendungen für x86(_64) und ARM zur verfügung stellen. Das Visual Studio 2012 ist auch in der frühen Beta schon soweit ARM zu compilieren.
Die ersten Programme werden also schnell kommen, denn es ist nur ein RELATIV geringer Aufwand dank VS2012 von nöten.
3.) core 06.01.2011 - 01:32 Uhr
Ich finde ja äußerst interessant, dass Microsoft Windows ARM kompatibel machen wird...wie steht es denn da um Anwendungen laufen die dann auch direkt auf einem ARM?-kann mir das kaum vorstellen aber das wäre ja die Grundvoraussetzung um überhaupt gegen x86 anstinken zu können, denn was nützt die innovativste Technik, wenn der Nutzen fehlt (siehe Toshiba AC100-interessantes Gerät,aber für die breite Masse und damit wirtschaftlich doch eher uninteressant) ?
2.) Luk Luk 05.01.2011 - 23:26 Uhr
Ohoooo, ein neuer Krimi wird angekündigt, da bin ich schonmal sehr gespannt, was Nvidia da zusammenschustert!
1.) Exey 05.01.2011 - 23:07 Uhr
Mit sowas habe ich schon länger gerechnet... NV musste so handeln und wird sicherlich einiges aufmischen.