AMD Fusion startet durch

AMDAMD hat heute das lange erwartete Fusion-Zeitalter eingeläutet, bei dem CPU und GPU auf das gleiche Silizium wandern und die Leistung der GPU für zahlreiche Rechenoperationen abseits von reiner Grafikberechnung genutzt werden soll. Deshalb nennt AMD seine Fusion-Prozessoren APUs - Accelerated Processing Units. Den Anfang machen die kleineren Fusion-APUs Ontario (9 Watt TDP) und Zacate (18 Watt TDP), die jeweils ein bis zwei Bobcat-CPU-Kerne mit einer 80 Shader starken DirectX 11-GPU vereinen. Seit dem Kauf von ATI 2006 hatte AMD an der Verschmelzung von CPU und GPU gearbeitet. Heute hat man den ersten Meilenstein dahin offiziell vorgestellt, auch wenn vorab schon viel von Ontario und Zacate in den Medien zu lesen war.

AMD Zacate/Ontario - RV810 (HD 5450) - Phenom II Quadcore (Mobile)

Die leistungsfähigeren Modelle auf Basis des Zacate (18 Watt TDP) sind der Single-Core E-240 mit einem 1,5 GHz schnellen Bobcat-Kern plus Radeon HD 6310 GPU (80 Shader, 500 MHz) und der E-350 mit zwei Bobcat-Kernen mit 1,6 GHz plus Radeon HD 6310. Die kleineren Modelle auf Basis des Ontario (9 Watt TDP) sind der C-30 mit einem 1,2 GHz getakteten Bobcat kern plus Radeon HD 6270 (80 Shader, 280 MHz) und der C-50 mit zwei 1 GHz-Bobcat-Kernen plus Radeon HD 6270. Zusätzlich ist bei allen APUs noch eine UVD3-Videodecoder-Einheit verbaut, die auch 1080p-Videomaterial ohne Probleme wiedergeben kann. Ontario und Zacate basieren auf dem gleichen Chip, der bei TSMC im 40 nm-Verfahren vom Band läuft und unterscheiden sich lediglich beim Takt von CPU- und GPU-Teil. Dank der umfangreichen Nutzung von Stromspartechniken sollen mit den Fusion-Chips Laufzeiten von 10 Stunden und mehr für mobile Geräte möglich sein.

NameModellCPU-KerneCPU-TaktGPUGPU-TaktTDP
E-350Zacate21,6 GHzRadeon HD 6310500 MHz18 Watt
E-240Zacate11,5 GHzRadeon HD 6310500 MHz18 Watt
C-50Ontario21,0 GHzRadeon HD 6270280 MHz9 Watt
C-30Ontario11,2 GHzRadeon HD 6270280 MHz9 Watt


Besonders wichtig für AMD ist die Möglichkeit, den GPU-Teil der Fusion-APUs via OpenCL oder DirectCompute für Berechnungen abseits von Grafik nutzen zu können. Allerdings sind die entsprechenden Anwendungen nach wie vor spärlich.
Mitte des Jahres kommt dann mit Llano eine leistungsfähigere Fusion-APU auf den Markt, die bis zu vier K10-CPU-Kerne mit einer etwa 400 Shader starken GPU vereint. Llano wird im 32 nm SOI-Verfahren bei Globalfoundries hergestellt und soll AMD im Mainstream- und Performance-Notebookbereich wieder konkurrenzfähig mit Intel machen. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg und Intel hat mit Sandy Bridge die Messlatte für Leistung bei Notebooks gerade ein deutliches Stück nach oben gelegt.

Bemerkenswert an der heutigen Vorstellung ist, dass beinahe jeder große Hersteller schon entsprechende Geräte mit den neuen Prozessoren zeigt. In der Vergangenheit verging bei den mobilen AMD-Plattformen in der Regel einige Zeit von der Vorstellung bis zur Verfügbarkeit der Geräte. Die breite Vorstellung entspricht dem Selbstbewusstsein, das AMD im Zusammenhang mit den Fusion-APUs bisher gezeigt hat und wird auch in dem unten verlinkten Video deutlich.

Von Netbooks über Notebooks bis hin zu Mini-ITX-Mainboards finden sich zahlreiche Neuvorstellungen auf Basis der APUs, wie die folgende Liste zeigt:

Bei den Notebooks bis 13 Zoll:


Bei den Notebooks über 13 Zoll:


Bei den Nettops:


Bei den ITX-Mainboards:


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) isigrim 04.01.2011 - 19:36 Uhr
z.B. Bullet Physics ist inzwischen soweit ich weiß sowohl zu OpenCL als auch zu DirectCompute kompatibel und kann entsprechend Physikberechnungen auf den Shadern der GPU ausführen.
Edit: Hab nachgesehen, GPU-Unterstützung ist derzeit (Version 2.75) noch im Preview-Mode. Erst Version 3 bringt volle GPU Unterstützung mit.
2.) Exey 04.01.2011 - 19:21 Uhr
Endlich sind die Fusions Systeme da. Die erste Generation wird die Basis für viele interessante Softwareentwicklungen und Htpc sein, ab der zweiten gehts dann richtig los.

AMD hat sich mit Bocat und Bulldozer ein neues Fundament gebaut von dem aus sie weiter entwickeln werden und Intel angreifen. Vll kann man ja später die interne Grafik für Physik Berechnungen nutzen?
1.) Crimson II 04.01.2011 - 18:10 Uhr
Hoffe bald ist ein breite Palette an Geräten verfügbar mit USB 3.0. Schade das Acer nur 2.0 verbaut, sonst währen die 400 € echt eine Überlegung wert