Eigenlob stinkt - WeTab-Chef schmeißt hin

TabletsDas WeTab hatte sich in den letzten Monaten zum internationalen Hoffnungsträger für all diejenigen entwickelt, die sich - aus welchem Grund auch immer - kein iPad kaufen wollen, aber doch an Tablets interessiert sind. Es ist eines der ersten, ernsthaften iPad-Konkurrenz-Geräte auf dem Markt und seit letztem Monat bei Media Markt und anderswo für 449 beziehungsweise 569 Euro zu haben. Doch so holprig die erste Vorstellung des damals noch als WePad angekündigten Geräts verlief, bei der lediglich ein Video der Benutzeroberfläche auf dem Gerät lief, so holprig war auch der eigentliche Start des WeTab.

Die unfertige Software auf Basis des von Intel und Nokia entwickelten MeeGo trübte bei vielen Testern den sonst einigermaßen soliden Eindruck des Geräts. Man könnte von einer Tablet-Baustelle sprechen. Viele Funktionen, die eigentlich versprochen waren, sind bei der Verkaufsversion noch nicht zu finden, sollen aber später per Firmware-Update nachgeliefert werden. Dennoch waren auf Amazon zwei auffallend begeisterte Bewertungen zu finden, in denen das Gerät über den Klee gelobt wurde.
Unglücklich dabei: Die beiden Einträge stammten vom Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen, dessen Firma für das WeTab verantwortlich ist. Ein klassischer Fall von Eigenlob also. Das ist zwar in der heutigen Medienlandschaft nichts außergewöhnliches, passiert normalerweise aber professioneller, so dass die Urheber nicht sofort auszumachen sind.

In diesem Falle war es aber wohl recht leicht, den Quell der Lobeshymnen zu eruieren. Richard Gutjahr hatte, verdutzt über den Namen Peter Glaser bei der Rezension, den Link zum Kundenprofil über die Wunschliste weiterverfolgt und war dort auf den Namen Helmut Hoffer von Ankershoffen gestoßen. Der zweite Bericht führte zur Gattin des Neofonie-Chefs. Daraufhin war bei Facebook eine erregte Diskussion losgebrochen, ob es nun tatsächlich der Firmenchef selbst war oder doch ein Scherzbold, der dies alles inszeniert hatte, um die Firma in schlechtem Licht erscheinen zu lassen. Die beiden Bewertungen wurden bei Amazon daraufhin wieder gelöscht.

Nachdem mehrere Medien über den "Zwischenfall" berichtet hatten, meldete sich dann gestern der Chef persönlich zu Wort, gab die Autorschaft zu und erklärte gleich "bis auf weiteres" seinen Rücktritt vom Formenvorstand.

"Die beiden fraglichen Rezensionen auf Amazon habe ich privat verfasst ohne mich mit der übrigen Geschäftsführung oder unserer Kommunikationsabteilung abzustimmen."

Er stellte jedoch auch noch klar, dass die Berichte tatsächlich seiner persönlichen Meinung entsprächen. Veröffentlicht hatte er sie aber unter fremdem Namen und einem bekannten Namen dazu. Der echte Peter Glaser, Journalist und ein prominentes Mitglied des CCC, hat inzwischen laut Spiegel seinen Anwalt eingeschaltet, um rechtliche Schritte zu prüfen.

In der Technik-Welt gilt das Showbusiness-Credo "es gibt keine schlechte PR" nicht, denn hier können mehrere Fehler hintereinander schnell dazu führen, dass auch ordentliche Technik im Regal liegen bleibt, wenn sich ein negatives Image erst einmal verbreitet. Und einige solcher Fehler hat sich Neofonie inzwischen geleistet. Die Tablet-Interessierten warten weiterhin auf ordentliche Konkurrenz zum iPad.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Duplex 06.10.2010 - 19:55 Uhr
dann ist aber kein Android mehr drauf =D

ist sone sache , Win 7 ist toll aber Android wiegt net so , wen du verstehst...
3.) core 06.10.2010 - 18:26 Uhr
Asus bringt anfag nächsten Jahres doch ein EeeTab 121 mit intel CLUV Dual Core und Windows 7 ...auf das Gerät bin ich sehr gespannt!
2.) Duplex 06.10.2010 - 14:53 Uhr
windows 7 wäre da echt geil aber das geht derzeit schlecht mit Intels X86 politik ...

ich mein son Tablet wäre einfach klasse für die Schule , wen wir Programmieren wäre ein Tablet deutlich bequemer als nen Laptop mit 15,4" oder nen Nettop mit nen 10" display aber viel zu kleiner Tastatur

Blöd nur das es für Android soweit ich weis kein Visual Studio gibt :(
1.) core 06.10.2010 - 01:49 Uhr
Quote:
Die Tablet-Interessierten warten weiterhin auf ordentliche Konkurrenz zum iPad.

...so schaut's aus,gerne mit Windows7 und doch "etwas" mehr leistung als ein Netbook! Da könnte ich auch etwas mit anfangen...
...und mal ganz unter uns: Mobil mit android surfen?-da tut es auch das Smartphone! ;)

PS: netter Artikel *grins*