AMD mit neuen Notebookplattformen

AMDIm Desktopsegment konnte AMD mit der Einführung der neuen Sechs-Kerner - Codename Thuban - endlich wieder zu Intel aufschließen. Im Notebookbereich soll nun mit Einführung neuer Plattformen das Gleiche gelingen. Für den Mainstream und Performancebereich soll es Danube richten, für die ULV-Notebooks und Netbooks ist Nile vorgesehen.

Danube - Notebook-Mainstream-Plattform

AMD Danube - 2010 Mainstream Notebook-Plattform

Für Danube zieht erstmals das aus dem Desktopbereich bekannte Phenom-Brand in die Notebooks ein und stellt dort die neue Oberklasse dar. Bis zu vier Kerne auf Basis der aktuellen K10.5-Technik sorgen dabei für ordentlich Performance. Daneben soll aber mit der neuen Plattform auch der Verbrauch gesenkt werden, was bitter nötig ist, um mit Intels Notebook-Angebot mithalten zu können. Besonders seit Einführung von Arrandale hatte Intel seinen Vorsprung hier weiter ausgebaut und AMDs letzte Notebook-Serie - Codename Tigris - hatte hier nichts entgegen zu setzen. Danube ist im Grunde genommen ein Refresh dieser Plattform, soll aber dennoch erhebliche Verbesserungen bringen, dafür sorgen nicht nur die neuen CPUs mit bis zu vier Kernen - Codename Champlain -, sondern auch die Einführung von DDR3-Speicher. Mit der SB8xxM ist auch eine neue South-Bridge mit an Bord, die die alte SB710 ersetzt. Danube ist für Notebooks zwischen 14 und 17 Zoll vorgesehen und soll vor allem in Multimedia- und Entertainment-Notebooks zum Einsatz kommen.
Die Champlain-CPUs tragen zwar den Namen Phenom, ihnen fehlt aber der bei den Desktop-Pendants wichtige L3-Cache, womit klar ist, dass es sich eigentlich um mobile Ableger der Athlon II X4-Desktop-Linie handelt - Codename Propus. Für die Dual-Cores kommt das Die der Athlon II X2-Serie - Codename Regor - zum Einsatz. In beiden Fällen hat AMD offensichtlich gut selektiert und kann die CPUs mit einer sehr niedrigen TDP anbieten. Neu eingeführt wird ein C5-Schlafmodus (Enhanced Deeper Sleep State) für ungenutzte CPU-Kerne, der mitverantwortlich für die verbesserte Idle-Laufzeit sein dürfte. Allgemein will AMD die Laufzeit um bis zu 30 Prozent verbessert haben, hier sollte man sich allerdings eher auf erste ausführliche Tests mit den neuen Notebooks verlassen als auf Herstellerangaben. Eine Neurung ist auch die Einführung zweier Black Edition-Prozessoren. Black Edition steht bei AMD eigentlich für einen freien Multiplikator, was allerdings im Notebook-Bereich weniger zu suchen hat, da man hier die TDP bauartbedingt normalerweise nicht überschreiten sollte. Vielleicht will AMD hier aber versierten Nutzern Möglichkeiten zum Ausloten des Maximaltaktes geben.
Mit bisher über 100 Design-Wins scheint Danube bei den Notebookherstellern einen deutlich besseren Anklang zu finden als die Vorgängerplattform.

CPU-Lineup Danube
.TaktfrequenzL2-CacheTDP
Phenom II X920 BE4x 2,3 GHz4x 512 KiB45 Watt
Phenom II N9304x 2,0 GHz4x 512 KiB35 Watt
Phenom II P9204x 1,6 GHz4x 512 KiB25 Watt
Phenom II N8303x 2,1 GHz3x 512 KiB35 Watt
Phenom II P8203x 1,8 GHz3x 512 KiB25 Watt
Phenom II X620 BE2x 3,1 GHz2x 1024 KiB45 Watt
Phenom II N6202x 2,8 GHz2x 1024 KiB35 Watt
Turion II N5302x 2,5 GHz2x 1024 KiB35 Watt
Turion II P5202x 2,3 GHz2x 1024 KiB25 Watt
Athlon II N3302x 2,3 GHz2x 512 KiB35 Watt
Athlon II P3202x 2,1 GHz2x 512 KiB25 Watt
V-Series V1201x 2,2 GHz1x 512 KiB25 Watt


Nile - 3rd Generation Ultrathin-Plattform

AMD Nile - 2010 Ultrathin-Plattform


Im ULV-Bereich (11,3 - 13 Zoll) hatte AMD bisher ausschließlich auf ältere K8-Technik zurückgegriffen und war damit leistungs- und stromverbrauchstechnisch weit hinter Intel zurückgefallen. Einzig die Multimediaeigenschaften waren Intels Chipsatzgrafik weit überlegen.
Nun soll auch beim Rest der Plattform mit Nile wieder Boden gut gemacht werden. Dafür sorgen neue Single- und Dual-Core-CPUs - Codename Geneva -, die nun aus der aktuellen 45 nm-Fertigung hervorgehen. AMD verspricht hier IPC-Verbesserungen von bis zu 22 Prozent und gleichzeitig längere Laufzeiten. Bis zu 8 Stunden im Idle und 4 Stunden unter Last sollen die neuen Geräte mit einem 62 Wh-Akku durchhalten. Eigentlich waren die CPUs für Nile auf den bisherigen Folien ausdrücklich mit zwei Kernen angegeben. Nun erscheint aber erst einmal nur der Single-Core-Prozessor V105 mit 1,2 GHz und einer TDP von 9 Watt zu kommen. Trotz 400 MHz weniger Takt dürfte diese CPU etwa 20 Prozent über Intels Atom N450 rangieren, allerdings bei etwa doppelter TDP. Im Multimediabereich hat Intel derzeit allerdings AMDs Plattformen nichts entgegen zu setzen. Die Atoms weisen nur in Verbindung mit Nvidias Ion halbwegs erträgliche Multimediaeigenschaften auf, während AMD mit der integrierten Radeon 4200 das gesamte Spektrum an Multimedia-Beschleunigung und Features abdeckt. In Schlagweite zu Intels ULV- und CULV-Plattformen kommt AMD aber wohl erst mit den angekündigten Dual-Cores, die dann eine TDP von 15 Watt aufweisen und bis zu 1,7 GHz takten sollen.

CPU-Lineup Nile
.TaktfrequenzL2-CacheTDP
Turion II Neo K6652x 1,7 GHz2x 1024 KiB15 Watt
Turion II Neo K6252x 1,5 GHz2x 1024 KiB15 Watt
Athlon II Neo K3252x 1,3 GHz2x 1024 KiB15 Watt
Athlon II Neo K1251x 1,7 GHz1x 1024 KiB12 Watt
V-Series V1051x 1,2 GHz1x 512 KiB9 Watt


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) isigrim 15.05.2010 - 11:59 Uhr
Ist ausgebessert, es sind einmal 1024 KiB. Ich denke ich sollte zukünftig alles manuell tippen und auf copy&paste innerhalb der Tabellen verzichten, dann passiert sowas nicht so leicht. Danke für den Hinweis.
3.) PCuser90 15.05.2010 - 10:35 Uhr
Ich bin gerade etwas verwirrt über die Größe des L2-Cache beim Neo K125: Single-Core und trotzdem 2 1-MiB-Blöcke L2-Cache? - Ist das technisch möglich oder ein Tippfehler?
2.) Kellerkind 13.05.2010 - 14:56 Uhr
Verglichen mit AMDs vorigen 65nm Mobile-CPUs ist das aber schon ein gewaltiger Fortschritt. Man bekommt immerhin ~15-25% mehr Leistung pro MHz sowie wahlweise mehr Kerne oder mehr Takt bei etwa identischen TDPs.

Dass AMD bei der Stromeffizienz gegen den 32nm-Arrandale keine Chance hat und auch die alten Core2-Modelle aufgrund deutlich geringerer Die-Fläche noch etwas effizienter sind (zumindest unter Last), war nicht anders zu erwarten.

Allerdings zeigt das Line-Up auch, was schon bei den Desktop-Pendanten auffällt: Regor bietet außer in echten Multithreaded-Anwendungen das deutlich bessere Gesamtpaket. Bis zu 40% höherer Takt + doppelter L2-Cache bei gleicher TDP ist schon verdammt viel, der N620 scheint das mit Abstand attraktivste Modell zu sein, praktisch ein X2 240 mit 35W-TDP.

Die Modelle mit 'Athlon II' im Namen haben übrigens deshalb so enttäuschende Specs weil sie noch auf den alten 65nm-CPUs basieren. Werden dafür aber wohl auch spottbillig verramscht werden.
1.) Crimson II 13.05.2010 - 09:33 Uhr
Unterm Strich ist da ganze dann doch recht ernüchternd. AMD kommt mit den Modellen nicht ansatzweise an die Modelle von Intel ran. Die Bezeichnungen haben für mich keine konsequente Linie um die Leistung zu vergleichen, was sicher auch nicht für die AMD-Plattform spricht.