AMD Phenom II X6: Preis/Leistungscheck

AMDAMDs Sechs-Kern-Prozessor für den Desktop, Phenom II X6, ist seit wenigen Tagen offiziell und kann auch schon bei diversen Online-Shops sofort erworben werden. Die Verfügbarkeit ist exzellent.
Lohnt sich die Investition in einen AMD-Sechs-Kerner oder kann Intel hier bessere Produkte gegenüberstellen?

Der Phenom II X6 1090T BE ist AMDs neues Flaggschiff. Jeder der sechs Rechenkerne arbeitet mit stolzen 3,2 GHz, bei Single-Threaded-Anwendungen können einzelne Kerne gar bis zu 3,6 GHz hinaufgetaktet werden. Alles wohl gemerkt im Rahmen der üblichen 125 Watt TDP - möglich macht dies der Einsatz von Ultra-Low-K-Materialien im 45 Nanometer-SOI-Fertigungsprozess.
Geführt wird das AMD-Alphatier derzeit ab 267 Euro und ist für 271 Euro auch schon sofort zu erwerben.

Was setzt Intel dem entgegen? Wir finden ab 250 Euro den Core i7-860-Prozessor. Ein Vier-Kerner mit jeweils 2,8 GHz, der jedoch ebenfalls einen Turbo an Bord hat, der die Taktfrequenz einzelner Kerne in Single-Threaded-Applikationen auf bis zu 3,6 GHz anheben kann. Weiter nicht zu vergessen ist die Unterstützung von Hyperthreading, die dem Prozessor acht virtuelle Kerne bereitstellt.
In Anwendungen ist der Phenom II X6 1090T BE dank seiner sechs Kerne schneller unterwegs und besitzt hier auch bei der künftigen Entwicklung von Anwendungssoftware noch Steigerungspotential. In Spielen sind beide Prozessoren - zumindest, wenn man unter 1680x1050 oder höher mit AA/AF spielt - überdimensioniert, liefern dieselben Frameraten. In theoretischen Tests kann stellenweise sogar der Core i7-860 punkten, weil ihm hier seine acht virtuellen Kerne häufig Flügel verleihen.
Bei der Leistungsaufnahme zeigen sich sowohl im Idle als auch unter Last für den Intel-Prozessor klare Vorteile, obwohl AMD mit seinen Ultra-Low-K-Materialien alles andere als schlecht dasteht.

Im übrigen kann Intel auch noch den Core i7-930 in dieser Preisklasse entgegenstellen. Dieser wird ab 237 Euro verkauft und besitzt quasi dieselbe Performance wie der Core i7-860 bei leicht höherem Stromhunger und teurerer Plattform (Sockel LGA1366 statt LGA1156).

AMDs zweiten Sechs-Kerner im Bunde, Phenom II X6 1055T, gibt es schon ab 175 Euro lagernd. Er besitzt nicht den nach oben hin offenen Multiplikator des Phenom II X6 1090T BE und taktet seine Kerne jeweils nur mit 2,8 GHz, wobei mit dem Turbo in Single-Threaded-Anwendungen auch bis zu 3,3 GHz möglich sind. Die TDP ist auch hier mit 125 Watt festgesetzt, es soll in der zweiten Jahreshälfte auch noch ein Modell mit 95 Watt TDP geben.

Intel kann in dieser Preisklasse wenig entgegensetzen. Hier ist zum einen der auf 2x 3,33 GHz hochgetaktete Core i5-660 und 661 positioniert und zum anderen der um Hyperthreading beschnittene Vier-Kerner Core i5-750, der mit 4x 2,66 GHz taktet. Beide kommen nicht ansatzweise an die Performance des Phenom II X6 1055T heran, lediglich der Core i5-660 könnte dank seiner hohen Taktfrequenzen in Single-Threaded-Applikationen wie Spielen besser dastehen.

Intel hat auf AMDs Sechs-Kerner noch nicht reagiert. Das Flaggschiff Phenom II X6 1090T BE hat man noch ganz gut mit dem Core i7-860 und Core i7-930 im Griff, allerdings sollte man nicht dessen überlegene Performance unter professionellen Anwendungen, die sechs Rechenkerne nutzen, unterschätzen. Wenn man vor die Wahl steht, für Preis X einen Vier- oder Sechs-Kerner zu kaufen, kann auch schon mal schnell das Pendel zugunsten des Sechs-Kerners schlagen, obwohl ersterer vielleicht eine höhere Single-Threaded-Performance besitzt und weniger Energie konsumiert.
Gegen den Phenom II X6 1055T hat sich Intel gar nicht gewappnet. In der Preisklasse um 175 Euro hat man quasi nur einen einzigen Vier-Kerner auf Basis der Nehalem-Architektur am Markt, nämlich den Core i5-750. Dieser taktet nicht nur relativ niedrig, sondern lässt auch Hyperthreading vermissen. Der Zwei-Kerner Core i5-661 besitzt zwar eine gute Single-Threaded-Performance, kann aber natürlich nicht wirklich in Konkurrenz zu einem Sechs-Kerner stehen. Die Nische könnte man vielleicht mit einem Modell ala Core i7-850 mit dem richtigen Preispunkt schließen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) Phenocore 02.05.2010 - 23:10 Uhr
Ich empfehle Phenom II X4 955 mit einem 870-er Board. Da hast du SATA III schon mit onboard und auf den meisten auch noch 2x USB 3.0, alles schön günstig und schnell. http://geizhals.at/deutschland/?cat=mbam3&xf=317_870
1055T nur dann, wenn du auf jeden Fall übertakten willst, andernfalls bringt der dir nicht so viel mit 2,8 GHz Standartakt bei dem Aufpreis zum X4 955.
1.) Simmal 02.05.2010 - 21:09 Uhr
Gerade in Spielen ist der i5-750 dem X6 1055T sehr oft überlegen. Ich bin mir noch nicht sicher welchen von beiden ich mir zulege...