Nvidia: Fertigungsprobleme und GTX 460

NvidiaDass Nvidia mit TSMCs 40 nm-Prozess viele Schwierigkeiten hat, ist so zwar nie öffentlich gesagt worden, inoffiziell aber kein großes Geheimnis in der IT-Branche. Auch AMD kann mit ihren, im Gegensatz zum Fermi als klein zu bezeichnenden, Cypress-Chips bis heute keine flächendeckende Verfügbarkeit herstellen. Zwar hat sich die Lage seit der Cebit immer weiter verbessert und mittlerweile sind bereits viele Modelle ab Lager lieferbar, wirklich positiv ist dies nach über sechs Monaten "Markt-Präsenz" allerdings nicht.
Nun äußerte sich Nvidia in Person von CEO Jen-Hsun Huang persönlich zur Lage bei TSMC. THINQ zitiert Huang mit den Worten:

From a supply perspective, we wish we had more 40nm capacity [...] We are working with TSMC really closely. They are doing a fab [sic] job. Yields are improving. Capacities are improving. But we are finding it hard to keep up. Everyone is clamoring to have Fermis out the door. We are working really hard to get Fermis out the door.

Grob zusammengefasst wünscht man sich (natürlich) höhere Produktions-Kapazitäten, betont aber auch gleich die enge Zusammenarbeit mit TSMC. TSMC soll zudem die Produktions-Kapazitäten erhöht haben, man empfindet es allerdings als schwer, die Produktion soweit hochzuhalten. Trotzdem arbeitet man hart daran, die hohe Nachfrage zu decken.
Auch verschicke man weiterhin viele (original wörtl.: "a lot") Fermi-Chips. In Anbetracht der Tatsache, dass dies bereits Anfang Januar auf der CES in Las Vegas kommuniziert wurde und bis heute anscheinend unter 10.000 Karten fertiggestellt wurden, sollte diese Aussage mit einiger Vorsicht genossen werden. Mehr oder minder nebenbei dementierte Huang nochmals Gerüchte um einen neuen Produzenten und bekräftigte dies mit dem Ziel, in Zukunft noch stärker mit TSMC zusammenarbeiten zu wollen.

Als eventuelle Notlösung, in Anbetracht der wohl immer noch schlechten Yields, soll im Juni eine GTX 460 vorgestellt werden. Denkbar wäre hier die Computex in Taiwan als Launch-Termin. Viel ist noch nicht bekannt, insgesamt soll 1 GiB GDDR5-Speicher an ein 256 Bit-Speicherinterface angebunden sein, daraus würden 32 ROPs resultieren. Informationen über TMUs, Shader-Anzahl oder gar Taktraten sind noch nicht bekannt.
Als Besonderheit soll es kein Referenz-Design geben, sondern jeder Board-Partner sein eigenes fertigen. Zwar gibt es Spekulationen um einen Preis in Regionen der HD 5850, allerdings ist es hier für Spekulationen noch zu früh, besonders ohne handfeste Spezifikationen, die Schlüsse auf die Performance zulassen würden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) Undergroundking 12.04.2010 - 12:59 Uhr
meiner meinung nach hat sich die lage bei ati merklich entspannt.

http://geizhals.at/deutschland/a506461.html?v=l

zb haben 25 händler die PowerColor Radeon HD 5850 PCS+ DIRT 2 auf lager.

und auch die karten von anderen boardpartner sind meist reichlich verfügbar.

http://geizhals.at/deutschland/?cat=gra ... 024&sort=p

wird keine gutes jahr für nvidia, vor allem wenn sich die gerüchte nach leichten preissenkungen von cypress bestätigen.