Zwei neue SSD-Controller, zwei Rückschläge

Festplatteber die Leistung der SATA III-SSD mit Marvell-Controller haben wir bereits berichtet. Leider muss man nun feststellen, dass der Controller beziehungsweise seine Firmware noch nicht ausgereift ist.

Die Crucial RealSSD C300 mit dem besagten Marvell-Controller wollte nach einer Weile nicht mehr booten, der Hersteller bestätigte den Fehler und arbeitet an einem Fix. Auch die Trim-Funktion des Controllers ist offenbar nicht ausgereift. Nach kurzem Gebrauch fiel die Leistung auf Teilen der SSD auf circa 20 MB/s ab und konnte ohne Durchführung von „secure erase“, welches mit Datenverlust verbunden ist, nicht wiederhergestellt werden. Auch an diesem Problem arbeitet nun der Hersteller und will es mit einem Firmware-Update beheben. Wer mit dem Gedanken gespielt hat, sich so schnell wie möglich eine SATA III-SSD zu kaufen, sollte wohl doch lieber ein wenig warten, bis alle Probleme behoben wurden.

Einen kompletten Rückschritt macht der neue Controller „Phison“. Wobei, so ganz neu ist der nun wieder nicht, bereits Ende 2009 wurde dieser vorgestellt und getestet, bisher aber aufgrund seiner schlechten Leistung von der Fachpresse weitgehend ignoriert. Wir wollen hier auch nur noch auf den Test verweisen, in dem vom Kauf der SSDs mit dem „Phison“-Controller abgeraten wird. Die SSDs mit diesem Controller sind trotz deutlich höherem Preis nicht schneller als HDDs - teilweise sogar langsamer - und unterbieten somit auch den vielerorts gescholtenen JMicron-Controller.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Daedalus 31.03.2010 - 15:30 Uhr
Der Mann hat recht. Man mag es kaum glauben, aber es war eine
S-ATA II 256GB CORSAIR X256 mit Indilinx Barefoot Controller.

http://www.corsair.com/products/ssd_ext ... fault.aspx
2.) Phenocore 30.03.2010 - 19:51 Uhr
Ja, die intel-SSD ist aktuell wirklich empfehlenswert, kostet auch nicht viel mehr als andere bei Preis/GB...

Erfahrungsberichte sind immer gut, zu dem folgenden Satz hab ich aber eine Anmerkung:

Daedalus:
Mein Kollege hat ne Corsair probiert, welche ohne Vorwahrnung einfach eingegangen ist.

So aussagen helfen eigentlich keinem weiter, weil du nur sagst, welcher Aufkleber auf der SSD drauf war. Entscheidend ist aber nicht die Marke, sondern der Controller und zu dem schweigst du dich leider aus. Corsair hat SSDs mit Samsung-, JMicron, Indilinx- und weiß der Teufel noch was für Controller: http://geizhals.at/?cat=hdssd&xf=1035_Corsair
1.) Daedalus 30.03.2010 - 18:59 Uhr
Aus eigener Erfahrung kann ich jedem nur "Altbewärtes" empfehlen: Intel Postville G2. Mein Kollege hat ne Corsair probiert, welche ohne Vorwahrnung einfach eingegangen ist. Meine zur gleichen Zeit gekaufte G2 läuft super, wird auch perfekt von Win 7 unterstützt. Natürlich sollte man aber nicht auf jedes neue Firmware aufspringen, andere können das schon vortesten ;)

Die Platte von Intel mit 160 GB hat eine gute Leseleistung und ein mittelmäßige Schreibleistung, was aber nur bei Kopiervorgängen ins Gewicht fällt. Keine normale CPU schaft mehr als 80 MB / s auf die Platte zu schreiben wenn die Daten vorher etwas aufwendiger berechnet werden müssen. Daher werden performande Systeme auch nicht eingebremst.
Für schwer arbeitende Mitbürger ist der nutzen immens: Bsp: starten von Matlab mit 7200 rpm Standardplatte: 32 s, mit G2 7s. Das setzt sich mit allen anderen Programmen z.B. Outlook (was anklicken und schwups ist das Programm samt Mailanhang offen) fort.
Daher kann wiederholt Altbewährtes empfehlen. Noch schneller bringt eigentlich außer ärger nichts mehr.