Erfordert Intels Sandy Bridge neuen Sockel?

IntelWie unsere Kollegen von HardTecs4U im Rahmen der Cebit erfahren haben wollen, wird für Intels kommende Prozessorgeneration Sandy Bridge ein neuer Sockel erforderlich sein. Die Hoffnung auf Abwärtskompatiblität zum Sockel LGA1156 scheint geplatzt.

HardTecs4U hat seine Informationen von Mainboardherstellern bezogen, die sich im Gespräch auch höchst unerfreut darüber gezeigt haben sollen und zu Wort gaben, schon die momentane Lage mit Sockel LGA775, LGA1156 und LGA1366 als zu verwirrend und zu kompliziert für Endkunden zu empfinden.

Doch die Mainboardhersteller müssen sich hier hinten an stellen. Intel bestimmt, wie oft das Spielchen Sockel-Wechsel-Dich gespielt wird. Wahrscheinlich ist der neue Sockel einfach durch technische Änderungen notwendig geworden, wobei Intel natürlich auch ein gewisses Interesse hat, seinen Kunden nicht nur einen neuen Prozessor unter die Nase zu reiben, sondern auch gleich einen neuen Sockel mit neuem Intel-Chipsatz.

Generell widersprechen sich die Aussagen der Mainboardhersteller, die HardTecs4U eingefangen hat, mit Informationen der japanischen Seite ascii, die noch vor wenigen Wochen betonten, dass in Q1/2011 - zum Start der Sandy Bridge-Prozessoren - die so genannte Intel 6er-Chipsatzgeneration vorgestellt wird, und zwar auf Basis des aktuellen Sockel LGA1156 - dies hatte klar suggeriert, dass auch die neuen Sandy Bridge-Prozessoren auf den Sockel LGA1156 aufsetzen würden.

AMD-Nutzer können hier wohl nur drüber schmunzeln. 2006 gab es die ersten Sockel AM2-CPUs. Seitdem fanden zwar schon zwei Sockelwechsel statt (AM2+ und AM3), jedoch konnte stets die Abwärtskompatiblität gewahrt werden. Inwieweit sich dies aber mit AMDs nächster Prozessorgeneration (Bulldozer) fortsetzen wird, ist auch noch ungewiss.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) N1truX 10.03.2010 - 09:15 Uhr
AMD wird beim Bulldozer auf Sockel AM3 setzen, das ist offiziell seit dem letzten Analyst day. Um genau zu sein auf eine leicht verbesserte Version, laut AMD selbst AM3r2 genannt (Im Handel wohl sowas wie AM3+).
Man kann auch stark davon ausgehen, dass die neue 800er Chipsatzfamilie für den Bulldozer herhalten muss. So oft bringt AMD ja nun auch keine neuen raus. Und technisch spricht auch nicht viel dagegen. Wie die CPU intern aufgebaut ist, ist beim Sockel weniger wichtig, da geht es eher um die Anbindung selbst.
Solange mal also nicht von HyperTransport, IMCs usw. abweicht, sind theoretisch keine größeren Änderungen nötig. Lediglich die Stromversorgung ist immer so eine Geschichte, schätzungsweise bezieht sich darauf auch das "r2".

Alles in Allem könnte es ähnlich dem Wechsel von AM2 zu AM2+ verlaufen. Einige der Stromsparfunktionen gehen wohl möglich nicht (oder nicht vollkommen), ggf. kann man HT nicht mit Full-Speed laufen lassen, grundlegend funktionieren sollte die CPU mit einem µCode-Update aber.

@Intel: Da man erst vor etwa 6 Monaten Sockel 1156 eingeführt hat, wäre es ziemlich schwach wenn man so schnell den Sockel wieder verwerfen würde. Das würde auch den Absatz der Mainboards schmälern.
3.) Madbomb 09.03.2010 - 18:40 Uhr
Ich denke bei den Änderungen die Sandy Bridge bringt, bestand eh keine große Chance das der Sockel beibehalten wird.

Und was AMD angeht, ist zwar eine Kompatibilität vorhanden, allerdings fehlen die schnelle Anbindung und Stromsparfeatures, die sie meiner Meinung nach wieder "inkompatibel" machen.
Und auch wenn es letztens das Gerücht gab, dass Bulldozer auf den Sockel aufsetzt, würde ich mein Geld auf das Gegenteil setzen, ich kann mir nicht vorstellen das dies möglich ist.
2.) Lumi25 09.03.2010 - 18:06 Uhr
Na ja ich hab ein Sockel 1156 System mit Core i5 750 und denke nicht das ich in 2 Jahren mir schon wieder eine neue CPU bzw. neues Mainboard hole. Meine letzte CPU (ein 4600+) hatte ich knapp 4 Jahre nur dumm das ich ein AM2-Board hatte.

Der Core i5 750 soll auch mindestens 4 Jahre bei mir werkeln.

Danach dürfte eh ein Sockelwechsel nötig sein egal ob Intel oder AMD.
1.) Crimson II 09.03.2010 - 17:34 Uhr
Wenn das so ist, dann hat sich Intel einen "Bärendienst" erwiesen. Denn dann sitzt man schon in ca. 2 Jahren in der Aufrüstfalle.
Sollte das nicht so sein, dann sollte das Intel schnell klar stellen, denn sowas kann kaufentscheidend sein. Wobei ich denke das bei AMD auch in den nächsten Jahren ein komplett neuer Sockel kommen wird.