AMD kündigt Catalyst 10.2 und 10.3 an

AMDVor wenigen Tagen hat AMD zu einem Telefonbriefing geladen, um die Presse vorab über die Neuerungen in den kommenden Catalyst-Treibern 10.2 und 10.3 zu informieren.

Auf der AMD-Präsentation ist für den heutigen Tag der Catalyst 10.2 vorgemerkt, wobei wir bisweilen vergebens im Web den Treiber aufsuchen. Er bietet diverse Vorteile für Crossfire-Nutzer.

Zum einen hält er spezielle Crossfire-Profile nicht mehr im Treiber selber bereit, sondern in einer XML-Datei, womit sich die Flexibilität stark erhöht. Zum anderen dürfen sich Crossfire-Nutzer über einen verbesserten Powerplay-Modus, der sich für das Runterregeln der Energie im 2D-Betrieb verantwortlich zeigt, erfreuen. Schon jetzt funktionierte das Powerplay-Feature auf Crossfire-Lösungen, gut 50 Watt genehmigten sich die beinahe ruhenden HD 5800-Karten aber dennoch. Mit dem Catalyst 10.2 soll die Leistungsaufnahme auf unter 40 Watt gedrückt werden können, weil sich die zweite Grafikkarte quasi vollständig abschalten kann.

Catalyst 10.2 und 10.3: Die Highlights

Die Liste der Neuerungen im Catalyst 10.2 wird fortgesetzt von der Möglichkeit, bei Crossfire-Lösungen nun auch Eyefinity nutzen zu können.
Nicht zuletzt gibt es für Crossfire-Nutzer auch noch nennenswerte Leistungssteigerungen, und zwar im Benchmark Unigine Heaven, der im DirectX 9-Modus etwa 50 bis 70 Prozent schneller laufen soll auf zwei HD 5870-Karten, wenn AA und AF deaktiviert bleiben. Mit dem Catalyst 10.3 soll sich auch die Performance mit AA und AF signifikant verbessern.
Last but not least ist auch noch zu nennen, dass der Catalyst 10.2 die Unterstützung für DisplayPort Audio nach sich zieht, womit nunmehr auch interne Lautsprecher eines Monitors, die mit dem DisplayPort verbunden sind, unterstützt werden.

Der noch nicht näher datierte Catalyst 10.3 soll neben einer besseren Performance im Unigine Heaven-Benchmark unter AA und AF insbesondere das Eyefinity-Feature verbessern. Im Fokus sollen hier mehr Einstellmöglichkeiten für die Displays stehen.
Darüber hinaus soll er Unterstützung für AMDs 3D Stereoscopic-Feature als Pendant auf Nvidias 3D Vision bieten. Schließlich ist auch noch die Unterstützung der bis dahin erschienen mobilen AMD HD 5000-Lösungen relevant.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) Mr.Smith 17.02.2010 - 16:39 Uhr
Habe das Gefühl das für besitzer der 4650 Karten die neuen Treiber nicht so wirklich was bringen in sachen Leistung u.s.w für die Karten oder irre ich mich?