Nvidias Optimus-Technologie vorgestellt

NvidiaNvidia hat heute seine für den mobilen Markt konzipierte Optimus-Technologie vorgestellt, die stark an Nvidias Hybrid-SLI-Technologie erinnert, welche vor ziemlich genau einem Jahr mangels Unterstützung der Hersteller eingestampft wurde.

Optimus verspricht komfortabler und innovativer als Hybrid-SLI zu sein - quasi eine zweite Hybrid-SLI-Generation -, wobei der Kerngedanke, nämlich die Leistung der diskreten Grafiklösung nur dann zu nutzen, wenn wirklich Performance benötigt wird, und andernfalls auf eine deutlich sparsamere, integrierte Grafiklösung zurückzuschalten, geblieben ist.

Optimus ist im Gegensatz zu Hybrid-SLI zudem nicht an eine Nvidia-Grafikkarte gebunden. Die integrierten Grafiklösungen können ebenso gut von Intel sein. Lediglich die diskrete Grafiklösung muss logischerweise weiter made by Nvidia sein. Hierzu eignen sich die Gefore-Mobilreihen 200M und 300M sowie die noch nicht angekündigte Next-Gen auf Fermi-Basis. Ebenfalls wird die Ion 2-GPU unterstützt.

Streng genommen handelt es sich bei Optimus nur um eine Software, die den Wechsel zwischen integrierter und diskreter Grafiklösung per Knopfdruck reguliert. Das lästige Erstellen von Profilen, das Schließen aller Fenster und vieles weitere, was Hybrid-SLI wie einen Beta-Versuch wirken ließ, ist mit Optimus behoben worden. Die Software nutzt einen bestimmten Aufruf von DirectX, um auf die diskrete Grafikkarte umzuschalten. Das erleichtert die Bedienung erheblich und sollte für die meisten Nutzer vollkommen ausreichend sein. Allerdings fehlt momentan noch eine Erkennung in OpenGL, die gerade im professionellen Umfeld wünschenswert erscheint.

Der Erfolg von Nvidias Optimus-Technologie ist beinahe sicher. Trotz des frühen Stadiums scheint die Technologie ausgereift, weil Nvidia dank Hybrid-SLI bereits wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. Die Unterstützung ist gut, weil als integrierte Grafiklösungen auch Intel-Produkte, die eine Monopolstellung genießen, gelten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) N1truX 11.02.2010 - 07:19 Uhr
AMD hat schon seit Ewigkeiten PowerXpress und das funktioniert auch schon mit Intel IGP (z.B. bei der Acer Timeline Serie). Von daher ist bei AMD da wohl weniger Handlungsbedarf.
Nur für den Desktop würde ich das auch nett finden, obwohl die aktuelle HD 5k Serie dazu ja weniger Anlass bietet als die HD 4700 und 4800er Generation :)
1.) isigrim 10.02.2010 - 20:36 Uhr
Das scheint recht praktisch zu sein. Vor allem scheint die Benutzung diesmal wirklich absolut kinderleicht.
Ob AMD dann Megatron bringt ;)
Für mich wäre eine OpenGL Umschaltung sehr nett, ich hoffe das kommt noch. Dann denk ich vielleicht für mein nächstes Notebook über eine nvidia nach.