AMD-Mainboards mit SATA III und USB 3.0

AMD SATA III und USB 3.0 heißen die neuen Übertragungsstandards, welche Intel auf seiner neusten Chipsatzgeneration bereits anbietet. Jetzt folgt offenbar auch AMD. Erste Mainboards mit SATA III- und USB 3.0-Unterstützung wurden im Handel gesichtet.

SATA III wurde bereits Mitte 2008 spezifiziert und von Asus vor wenigen Monaten auf der Computex demonstriert. Zudem wurde vor wenigen Wochen die erste SATA III-Festplatte vorgestellt.
Eine ähnliche Entwicklung hat USB 3.0 durchlaufen, das schon 2007 Stück für Stück enttarnt wurde. Dass es bis dato nur vereinzelt auf Intel-Platinen vorzufinden ist, liegt darin begründet, dass Intel die USB 3.0-Spezifikationen zunächst nicht an AMD und Nvidia weitergeben wollte. Erst Mitte 2008 ring man sich dazu durch.

Jetzt sind erste AMD-Mainboards auf Basis des Sockel AM3 aufgetaucht, die ebenfalls SATA III- und USB 3.0-Unterstützung bieten. Genauso wie die Intel-Platinen setzen sie dazu auf separate Chips, die zunächst problembehaftet waren.
Konkret ist es Boardpartner Gigabyte, der seine neue AMD-Mainboard-Serie mit SATA III und USB 3.0 umwirbt. Diese soll angeführt werden vom Gigabyte GA-790FXTA-UD5 und GA-790XTA-UD4, die jeweils - die Bezeichnung verrät es - auf den AMD 790FX-Chipsatz setzen. Zudem soll im unteren Desktop-Segment noch das so genannte Gigabyte GA-770TA-UD3 hinzustoßen.

Die Intel-Mainboards sind nach SATA III- und USB 3.0-Aufrüstung rund 10 bis 15 Euro im Preis gestiegen. Ähnliches ist daher ebenso von den AMD-Mainboards zu erwarten.
Gigabyte will im Laufe des Tages weitere Informationen zu seinen drei Neulingen veröffentlichen. Zum GA-790FXTA-UD5 ist bereits durchgesickert, dass es daneben drei PCI-Express-Steckplätze, zehn SATA-Ports und zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse besitzt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare