AMD arbeitet an Anti-HyperThreading

AMDAls Intel damals, genauer gesagt im November 2002, die Technik HyperThreading vorstellte, brachte man dem neuen Feature erst Skepsis hingegen, später war aber klar, das es "unverzichtbar" ist. Obwohl das Feature, das dem Betriebssystem vorgaukelt, es hätte zwei CPUs, bei den Leuten sehr gut ankam und die Leute sich auch nicht minder aus diesem Grund für einen Pentium 4 entschieden, hielt sich AMD von der Technik fern.

Wie jetzt bekannt wurde arbeitet AMD an einem sogenannten Anti-HyperThreading Feature, welches allerdings erst mit der K10 Architektur, die man nicht in den nächsten Jahr erwarten darf, Einzug hält. Machte HyperThreading aus einer logischen CPU (Single-Core) noch zwei Virtuelle, so soll AMDs Anti-HyperThreading Feature aus zwei logischen CPUs (Dual-Core) eine Virtuelle machen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Große Single-Threaded Performance. Hätten die aktuellen CPUs ala Athlon 64 X2 schon jenes Feature, so wäre deren Single-Threaded Performance enorm gestiegen, allerdings wären die CPUs genauso Multi-Tasking fähig wie eine normale Single-Core CPU. Man merkt, dass sich das Feature erst bei mindestens vier logischen CPUs (Quad-Core) wirklich lohnt. Angeblich arbeitet auch schon Konkurrent Intel an jenem Feature.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare