Intel sucht für Larrabee Grafikkartenhersteller

IntelWie der taiwanesische Branchendienst Digitimes berichtet, steht Intel momentan offenbar in Verhandlungen mit diversen, asiatischen Grafikkartenherstellern über den Vertreib des vielfach zitierten Intel Larrabee-Chips, der nach diversen Verspätungen wohl noch 2010 zur Marktreife gebracht werden soll - übrigens jetzt ohne Herrn Pat Gelsinger.

Nachdem es auf der vergangenen Cebit schon erste Gespräche gab und unter anderem XFX öffentlich bekannte, gerne Larrabee vertreiben zu wollen, Intel aber zunächst den Größen der Branchen wie Asus, Gigabyte und MSI den Vortritt lassen wollte, hat man jetzt offenbar Probleme, überhaupt noch Partner zu sich ins Boot zu holen. Die Negativ-Schlagzeilen haben Larrabee PR-technisch schon quasi vor dessen ersten Lichtblick totgeschlagen.

Die Zweifel der Grafikkartenhersteller sind dabei allzu verständlich: Man befürchtet, dass die Leistungsaufnahme im Verhältnis zur Performance miserabel ausfallen wird und kann nicht ausschließen, dass der Chip nach den diversen Revisionen wirklich fehlerfrei arbeitet. Am liebsten würde man erst auf die zweite Larrabee-Generation aufspringen, die zwei weitere Jahre darauf erscheinen soll und von der man hofft, dass sie einigermaßen konkurrenzfähig ist. Denn schon jetzt ist durchgesickert: Im absoluten High-End wird Intel seine erste Larrabee-Generation wohl nicht platzieren können.

Intel soll auf die Bedenken der Grafikkartenhersteller mit Vorzugspreisen reagiert haben. Dazu ist Intel-CEO Otellini offenbar höchstpersönlich nach China gereist. Inwiefern hierbei seine Überzeugsarbeit gefruchtet hat, bleibt vorerst noch abzuwarten. Bislang hat sich noch kein Grafikkartenhersteller offiziell zu Larrabee bekannt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) N1truX 05.11.2009 - 14:57 Uhr
So wie beim P4 wo sie teilweise noch Marktanteile ausbauen konnten? Also wer nach all den Geschichten glaubt Intel würde das nicht mit aller Gewalt probieren.. Auch wenn sei einen 750mm² Chip für 15 $US verkaufen müssten um dann am Ende übers P/L mit 75 $US Mittelklassekarten (mit 65 mm² DIEs) zu konkurrieren, nur um Marktanteile aufzubauen.
3.) Duplex 05.11.2009 - 14:45 Uhr
ein chip herstellen und selber verkaufen ist aber riskant im GRaka markt


kaufst du ehr eine Asus oder eine z.b noname marke ?

und wen die erste generation shit ist , dann hat Intel einen grossen Ruf zu verlieren..
2.) MacTen 04.11.2009 - 16:34 Uhr
Wenn Intel nur halb soviel Arbeit in diesen Chip setzen würde/gesetzt hätte wie in seine Tv-Werbungen wäre die PR sicher nicht so schlecht...... bam bam bam bam *lach*
1.) SirGollum 04.11.2009 - 13:46 Uhr
Falls sie keinen Hersteller finden, dann macht Intel das halt selber. Ich denke das dürfte für Intel kein Problem sein, das einzige Problem an der Sache ist dann das sich der Käufer fragt warum es keinen anderen Hersteller für den Chip gibt und dies könnte den Larabee wieder ins schlechte Licht rücken, aus dem er vll dann raus ist weil die Leistung stimmt.