AMD in Q3/2009 auf Kurs, aber noch nicht am Ziel

AMDAMD hat heute die Quartalszahlen für das abgelaufene dritte Quartal veröffentlicht.

Demnach hat das Unternehmen bei einem Gesamtumsatz von 1,396 Milliarden US-Dollar einen Netto-Verlust von 128 Millionen US-Dollar ausgewiesen. Das entspricht einem Verlust von 18 Cent je Aktie.
Damit schließt man zwar besser ab als erwartet - eigentlich war mit einem Umsatz von 1,25 Milliarden US-Dollar und einem Verlust von etwa 300 Millionen US-Dollar gerechnet worden -, ist damit aber noch nicht an dem für das zweite Halbjahr angekündigten Wendepunkt, dem so genannten "break even point" angekommen. Zudem enthält das Ergebnis eine einmalige Zuschreibung in Höhe von 54 Millionen US-Dollar.

QuartalUmsatz in USDGewinn in USD
03/091,369 Millarden-128 Millionen
02/091,184 Millarden-330 Millionen
01/091,117 Millarden-416 Millionen
04/081,162 Millarden-1.424 Millionen*
03/081,776 Millarden-67 Millionen


Im zweiten Quartal hatte AMD noch einen Netto-Verlust von 330 US-Millionen Dollar gemacht. Man befindet sich demnach also auf dem Weg der Besserung. Im sowieso schon traditionell stärksten, vierten Quartal könnte AMD noch besondere Akzente setzen, weil es erstmalig die starke HD 5000-Reihe miteinschließt.

* Abschreibung ATI


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) N1truX 16.10.2009 - 07:13 Uhr
Warum muss AMD 4-5 Mrd / Quartal machen? Freüher haben sie auch nicht mehr Umsatz gehabt und waren trotzdem im Plus. Gegen den P4 konnte man einfach mehr Geld für die K8 Verlangen als heute für nen K10 im Gegensatz zu nem Core i7/i5..
Und um den Marktanteil stark zu ändern bedarf es nur einen großen Ereignis. So konnte AMD seinen Anteil bei mobilen Grafikkarten fast verdoppeln, "nur" weil nVidia Qualitätsprobleme hatte.

Und GF ist eine langfristige Investition bzw. Planung von AMD. Man muss jetzt nicht mehr die Fabs bezahlen und diese lassen sich als Auftragsfertiger besser auslasten. Wenn mehrere Kunden fertigen werden auch die Entwicklungskosten für neue Prozesse auf mehrere Kunden verteilt. Ein Vorteil merkt man jetzt schon. AMD hatte eigentlich für Ende 2010 / Anfang 2011 32nm SOI geplant da man zu wenig Geld für eine schnelle Entwicklung hatte. GF bietet nun ab etwa Q2 bis Q4 2010 32nm SOI und Bulk sowie 28nm Bulk an.
Damit wird es auch für AMD günstiger die eigenen Chipsätze zu produzieren - alles aus einem Werk. Angeblich sollen ja sogar ein Teil der R900 Familie aus Dresden kommen, mit nVidia wurde ja auch schon verhandelt. Also GF ist schon eine gewaltige Kostenersparnis, zumal die ATIC da mehrere Milliarden rein investiert.
1.) Bulldozer 15.10.2009 - 23:21 Uhr
AMD hat zuwenig Umsatz pro Quartal, 4-5 Milliarden muss AMD in Zukunft haben damit die davon Netto übrig haben! Ob AMD es schafft in 5-7 Jahren auf 30% Marktanteil im CPU Markt zu kommen??? oder dauert es noch 15-20 Jahre bis es soweit ist??? oder es kommt nicht so weit und bleibt wie es derzeit ist??? Was bringt GF Auftragsfertiger AMD wenn der Umsatz & Netto Gewinn nicht steigt? Die Lücke zwischen AMD & intel beim Fertigungsprozess kürzen??? AMD braucht Geld Geld Geld//Hilfe!