Intel P55-Platine ab $105 herzustellen

IntelIn wenigen Wochen wird Intel den Quad-Core-Prozessor Lynnfield offiziell vorstellen - hierzulande kann man ihn seit wenigen Tagen sogar schon kaufen, so dass das immer noch geltende Intel-NDA zur Lachnummer verkommt. Damit einhergehend wird es auch neue Platinen geben, weil Lynnfield einen neuen Sockel und Chipsatz nach sich ziehen wird.
Erste Platinen konnte man schon vor Wochen bestaunen. Jetzt sind detaillierte Informationen über die Produktionskosten nach außen gedrungen.

So verursacht laut Anandtech jede später im Handel erhältliche Intel P55-Platine mindestens 105 US-Dollar Produktionskosten. Der nackte Chipsatz ist wie schon beim P35-Chipsatz 40 US-Dollar teuer und damit beispielsweise auch deutlich günstiger als der X58-Chipsatz, der allein mit 70 US-Dollar zu Buche schlägt.
Wie sich die Produktionskosten letztendes doch noch auf mindestens 105 US-Dollar belaufen können, zeigt die untenstehende Tabelle, welche noch zwischen Low-End-, Mainstream- und High-End-Platinen differenziert:

.Low-EndMainstreamHigh-End
P55 PCH$40,00$40,00$40,00
6-layer PCB$10,00$10,00$10,00
Audio-Codec$2,00$2,00$2,00
Nvidia-SLI-Lizenz$5,00$5,00$5,00
PCIe Gigabit LAN$3,50$3,50$7,00
Stromversorgung$12,00$16,00$55,00
Kühlung$6,00$10,00$25,00
Sonstiges$8,00$12,00$15,00
Labor$9,00$10,00$24,00
Logistik/Verkauf$9,50$13,00$18,00
Gesamtkosten$105,00$121,50$201,00


Wie die Tabelle zeigt, fallen neben dem eigentlichen Chipsatz unabhängig von der späteren Ausstattung 10 US-Dollar für das 6-layer PCB, 2 US-Dollar für den Audio-Codec und 5 US-Dollar für die Nvidia-SLI-Lizenz an, wobei bei letzterer die einmalige Zahlung in Höhe von 30.000 US-Dollar noch nichtmals einberechnet wurde.

Ins Eingemachte geht es erst, wenn man die Produktionskosten für Stromversorgung und Kühllösung betrachtet. Hier zeigen sich erhebliche Unterschiede zwischen Low-End-, Mainstream- und High-End-Platine, nämlich um mehr als jeweils Faktor 4.
Ebenfalls große Unterschiede sind bei der Labor-Arbeit festzustellen, bei Logistik/Verkauf zeigen sich dagegen weniger krasse Unterschiede.

Eine fertige P55-Platine kostet laut obiger Tabelle mindestens 105 US-Dollar, wobei nicht genannt ist, dass es auch Platinen ohne SLI-Unterstützung geben wird. Hier können dann nicht nur 5 US-Dollar für die Nvidia-SLI-Lizenz abgezogen werden, auch kann man beim PCB 5 Euro sparen, weil nur 4-layer notwendig sind, so dass man auf ein theoretisches Minimum von 96 US-Dollar kommt.
Für eine Mainstream-Platine sieht die obige Tabelle rund 120 US-Dollar vor, für eine High-End-Platine sind es nicht zuletzt wegen der deutlich aufwändigeren Stromversorgung rund 200 US-Dollar.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

7 Kommentare

7.) N1truX 27.08.2009 - 07:44 Uhr
Crossfire kann kostenfrei lizenziert werden. Das war eine (recht schlaue) Entscheidung von ATi (also schon vor de AMD Kauf) um die Verbreitung von CF-fähigen Mainboards schnell voranzutreiben um sich so schnell gegen SLi positionieren zu können.
So brauchten die Mainboard Hersteller "nur" einen Chipsatz der prinzipiell in der Lage war und keine zusätzlichen Lizenzen.

Zum Thema Logistik: Das ist ganz interessant, da hab ich mich mal mit Sapphire unterhalten. Letztendlich ist das wie bei Light- und Full-Retail Grafikkarten. Die Preisdifferenz kommt eigentlich weniger von den Beigaben als vom Gewicht und der kleineren Verpackungsgröße.
Denn Mainboards wie Grakas werden meist per Luftfracht nach Europa gebracht (Stichwort Preisverfall in x Wochen auf dem Schiff). Und da zahlt man eben für Gewicht und Volumen.
Dementsprechend sind mit 300g Kupfer beschwerte High-End Boards, mit meist extra großen Verpackungen, teurer im Transport sowie in der Lagerung für die Händler und Verkäufer.

Hoffe das war jetzt nicht zu ausführlich ;)
6.) Duplex 26.08.2009 - 21:52 Uhr
was zahlt man eig für die crossfire lizenz wen überhaupt ?
5.) Phenocore 26.08.2009 - 19:52 Uhr
Ja, in der Quelle steht im Text, dass Boards ohne SLI und Crossfire mit weniger Layer auskommen, die dann angeblich so um die 5 Dollar kosten.
Insbesondere µ-ATX-Mainboards brauchen keine zwei Grafikkartenstecpklätze....
In der Tabelle hat man aber nur Boards mit SLI berücksichtigt. Im Übrigen muss man auch nicht für jeden Board mit zwei Grafiksteckplätzen eine SLI-Lizenz kaufen, man kann auch ein Board mit zwei PCIe-16 Steckplätzen für Crossfire anbieten und schon spart man wieder. X58-Boards gibts ja auch, die kein SLi unterstützen, sondern nur Crossfire....
4.) Duplex 26.08.2009 - 19:25 Uhr
und warum sollen alle segmente die selbe PCB layer haben ?

ist es net gewöhnlich das highend boards , gerade durch nf-200 etwas mehr brauchen ?
3.) Phenocore 26.08.2009 - 19:12 Uhr
Und warum ist nun die Logistik bei einem teureren Board teurer? Ist doch völlig egal, was in der Verpackung steckt. Also wirklich, so ein Quatsch....
2.) Duplex 26.08.2009 - 18:13 Uhr
bei Geizhals gibts mainboards mit all den features bereits ab 99€

wie erklärt mir das einer nun ?

die oben gelisteten preise sind bestimmt in stückzahl berechnet , und nicht in 100.000stücke wo es wohl rabatte gibt
anders kann cih es mir net erklären
1.) Luk Luk 26.08.2009 - 17:15 Uhr
Sehr interessant. Hab ich auch noch nie gesehen, wie teuer die einzelnen Teile sind :)