Verspätet sich Intels Larrabee?

IntelUnter dem Namen Larrabee entwickelt Intel seit einigen Jahren eine Many-Core-CPU, die nicht nur im Bereich High-Performance-Computing (HPC) stark sein soll, sondern auch in aktuellen 3D-Spielen und somit direkter Konkurrent ATIs und Nvidias.
Im Rahmen der Intel-eigenen Events hatte man erst im April einen Wafer in die Kamera gehalten und einen Launch für Anfang 2010 nahegelegt. Laut Fudzilla muss man sich voraussichtlich aber noch etwas länger gedulden.

Wie die Gerüchteseite darlegt, soll der für Anfang 2010 erwartete Larrabee quasi schon Larrabee 3 sein. Wie wir aus vertraulichen Quellen in Erfahrung bringen konnten, ist das laufende (Test)stepping bereits das Siebte. In der Regel ist eine Grafikkarte im zweiten oder dritten Stepping final im Handel anzutreffen.

Ob weiter anhaltender Probleme mit der Verlustleistung Larrabees soll es nun konkrete Pläne geben, auch den dritten Chip wieder zurückzustellen und quasi mit Larrabee 4 erst das finale Silizium anzubieten. Dies wäre nach Fudzilla nicht vor Ende 2010, eher Anfang 2011 erreichbar.

Zuletzt kursierten erst Gerüchte, dass Larrabee es wohl gerade einmal mit Karten der laufenden ATI- und Nvidia-Generation aufnehmen könnte, und zwar bei > 200 Watt Leistungsaufnahme. Der erneute Versuch, einen finalen Chip zu bringen, klingt daher nicht unwahrscheinlich. Momentan muss man die Fudzilla-Meldung aber noch eindeutig als Gerücht betrachten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) eXEC 22.08.2009 - 01:52 Uhr
Ich sehe das ähnlich wie N1truX. AMD und Nvidia verwenden speziell für diese einzelnen Operationen angepasste Hardware, die genau diese Operationen rasend schnell erledigen können, aber dafür nichts anderes kann. Intel baut mit dem Larrabee quasi einen Prozessor mit enorm vielen Kernen basierend auf einem für Spiele überhaupt nicht optimierten x86-Befehlssatz und versucht anschließend via Software die einzelnen Kerne so zu verteilen, dass die Arbeit der Spieleengine auf die einzelnen Rechenkerne verteilt wird. Imo kann dieser Ansatz eigentlich nur fehlschlagen... Intel kocht auch nur mit Wasser. Sie haben auch nur eine gewisse Die-Größe zur Verfügung und können auch nicht mehr als die aktuellste Fertigungstechnik verwenden. Genau das macht AMD und Nvidia auch, nur die verwenden für Spiele optimierte Einheiten, während Intel einen relativ normalen Multicoreprozessor als Steckkarte baut... Ich sehe allein im Konzept keine Chance gegen die Konkurrenz.
Wo man aber sicher enorm sich festsetzen könnte wäre im Bereich von Serverapplikationen. Diese düfrten auf einem Larrabee so dermaßen schnell laufen, dass es absolut keine Konkurrenz gibt.
3.) N1truX 21.08.2009 - 07:35 Uhr
Ich denke mal das dürfte ein ziemlich komplexes Problem sein bei Intel.
Angefangen beim Konzept, was einfach nicht auf aktuelle Spiele ausgelegt ist. Kein Publisher wird es sich erlauben können speziell für den Larrabee zu programmieren, wenn dieser keine starke Verbreitung am Markt hat. Es wäre z.B. sinnlos - sagen wir Assassins Creed 2 für eine Zielgruppe von einigen 10.000 Larrabee Usern herzustellen.
Also müssen sie krampfhaft probieren mit einem Konzept welches eigentlich nicht für herkömmliche "Rastergrafik" gedacht ist den Kunden für sich zu gewinnen.
Gehen wir weiterhin vom bisherigen Leistungswachstum aus, wird zum Larrabee etwa die "R900" sowie "G400" Generation bereit stehen, welche grob geschätzt 4-5 mal schneller sein sollte als heutige Karten, wahrscheinlich aber nur unwesentlich größer und stromfressender.
Und so wie es sich anhört hat Intel ja bereits jetzt Probleme eine ansprechende Leistung zu erzielen.
Zudem muss Intel bei den Treibern praktisch auf jede Engine stark optimieren, da bei einem so flexiblen Design sonst noch mehr FPS verloren gehen.

Dementsprechend denke ich das sich Intel da u.U. gewaltig verschätzt hat. Ohne Zeitgemäße Leistung in aktuellen 3D-Titeln bei einer angemessenen Leistungsaufnahme zum Start wird das im Spielermarkt nichts werden.
Besser dürfte es im HPC Bereich werden, da wird auch gerne "handoptimiert". Eine weitere Chance wäre Raytracing, aber bis sich das durchgesetzt hat dürfte es Dx12 bis Dx13 geben und bei Dx11 sieht man mit Compute-Shadern ja bereits das GPUs auch bald sehr allgemein nutzbar sein sollten.

Hoffen wir mal das es kein 600 mm² Midrange Chip im Bereich 3D wird.
2.) Duplex 20.08.2009 - 23:02 Uhr
wen man bereits beim 7en stepping sein soll dann kann der chip wohl nicht gerade toll sein

endweder versucht man noch irgentwie ein paar Watts lockerzumachen oder die dinger takten/arbeiten so scheisse das die ein 7es stepping erfordern

aber da Nvidia mit dem G-300 bereits 2Steppings bräuchte und dieser chip nur ~500mm² sein soll, wärend der Larrabee bei 600-700mm² liegt .. kanns ja sein das die yields einfach net mitspielen
1.) SunBlack 20.08.2009 - 18:42 Uhr
Schade wäre es - denn auf den Larrabee bin ich echt gespannt. Aber lieber 1 Jahr länger warten als dann 5 Jahre mit einem schlechten Ruf, vom Start her, mit sich rumtragen.