AMD Marktführer bei dedizierten Notebook-GPUs

AMDPer Pressemitteilung informiert AMD, dass man im Bereich dedizierte Notebook-GPUs überraschend zum Marktführer aufgestiegen ist. Man beruft sich dazu auf einen wenige Tage alten Bericht des Marktforschungsinstituts Jon Peddie Research.

Demnach habe man seine Anteile um knapp 37 Prozent auf jetzt 53 Prozent ausbauen können. Die übrigen 47 Prozent entfallen auf Nvidia, weil Intel zurzeit lediglich integrierte Grafiklösungen anbietet und damit in dieser Statistik nicht geführt ist.

Für AMDs starken Wachstum sollen offenbar vorrangig die Modelle HD 4530 und HD 4670 der Mobility Radeon-Reihe gesorgt haben. Man gibt an, insgesamt 200 Notebooks mit ihnen zu besetzen, darunter sind namhafte Hersteller wie Acer, Alienware, Asus, Dell, HP, MSI, Samsung und Sony vertreten.

AMDs starken Wachstum steht ein starker Rückgang Nvidias gegenüber. Man führt dies unter anderem darauf zurück, dass Nvidia erst zögerlich DirectX 10.1-Chips ins Programm aufgenommen hat bzw. die theoretisch jetzt am Markt platzierten auch nur in geringen Stückzahlen ob des Fertigungsverfahrens produziert werden können. Ferner könnte eine Rolle spielen, dass es zuletzt Qualitätsprobleme bei den mobilen Nvidia-Chips gab.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) eXEC 20.08.2009 - 01:38 Uhr
Auch der HD4330 soll der erfolgreich sein. Es ist unglaublich wie viele Business Notebooks damit mittlerweilen ausgestattet sind, die früher entweder alle Intel Onboard oder die kleinste Nivida verwendet haben.
3.) Duplex 19.08.2009 - 15:21 Uhr
jop ich denke die konnten so grosse sprünge eben machen weil nvidia qualitätsprobleme hatte

das wird sich bei nächsters generation wohl wieder einpendeln vorrausgesetz nvidia beseitigt die probleme und stellt sich als garant
2.) Undergroundking 19.08.2009 - 15:07 Uhr
war doch abzusehen, da nvidia ja wohl ein massives qualitätsproblem hatte. ich als notebookhersteller würd mir auch zweimal überlegen nvidia zu verbauen, bei den massiven ausfällen der gpus von nvidia.
1.) SunBlack 19.08.2009 - 13:55 Uhr
Hätte es damals, als ich mein Notebook kaufte, schon die 4xxx-Reihe für Notebooks gegeben, hätte ich vermutlich ein ATI-Notebook auch in Betracht gezogen. Aber leistungsmäßig kam kein Mittelklassechip an die 9600M GT ran, von daher hatte ATI da Pech.