STMicroelectronics erster Globalfoundries-Kunde

UnternehmenDass der aus AMD und ATIC bestehende Halbleiterhersteller Globalfoundries auch für andere Halbleiter fertigen würde, war ein offenes Geheimnis. Zuletzt keimten gar Gerüchte, Nvidia würde einen Teil seiner Grafikchips künftig bei Globalfoundries fertigen lassen, ausschließen kann man dies bis dato nicht, aber nun mit Gewissheit sagen, wer der erste Halbleiterhersteller sein wird, welcher bei Globalfoundries fertigen lässt: STMicroelectronics (ST).

Der französisch-italienische Konzern hat angekündigt, den Globalfoundries 40 Nanometer-Low-Power-Prozess (Bulk) nutzen zu wollen, und zwar für Handheld-Geräte der Unterhaltungselektronik, wo eine lange Batterielaufzeit gefordert wird.
Beginnen soll die Produktion voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres im Modul 2 der Globalfoundries Fab 1 (Dresden). Nach Fertigstellung der Globalfoundries Fab 2 (New York) sollen hier für ST auch erste 32 Nanometer-Chips vom Band rollen.

ST ist derzeit fünftgrößter Halbleiterhersteller der Welt; innerhalb Europas gar der Größte. Genauso wie Globalfoundries ist man Mitglied der IBM-Allianz, weshalb die Zusammenarbeit auch relativ leicht zustande gekommen ist.
ST besitzt weltweit sechs Produktionsstätten, wobei fünf noch mit veralteten 200-mm-Wafern fertigen. Die einzigen 300-mm-Wafer findet man in einer drei Jahre alten Produktionsstätte in Crolles, Frankreich. Gefertigt wird dort in 65 Nanometer.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kann man bereits sagen, dass ST nicht der einzige Kunde Globalfoundries' bleiben wird. Potentiell weit oben auf der Liste stehen Altera, Freescale, Nvidia, Qualcomm, Texas Instruments und Xilinx.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare