Weitere Core i3-, Core i5- und Core i7-Details

IntelGestern hat Intel via Pressemitteilung offengelegt, dass die Nehalem-Familie demnächst um die Reihen Core i3 und Core i5 erweitert würde, die Anordnung in einer Gruppe aber nicht zwangsläufig vom Kern abhänge. So soll es beispielsweise Lynnfield sowohl als Core i5 als auch Core i7 geben.
Gründer der Hardware-Seite Anandtech, Anand Lal Shimpi, hat jetzt erklärt, nach welchen Kriterien Intel die Prozessoren kategorisieren wird. Demnach spielen die Anzahl an Kernen, Threads und der Turbo Mode eine Rolle.

Desktop

.KerneThreadsTurbo Mode
Intel Core i748Ja
Intel Core i52/44Ja
Intel Core i32/44Nein


Als Core i7 werden im Desktop-Segment nur Quad-Core-Prozessoren mit SMT eingestuft. Darunter fallen zurzeit alle erhältlichen Bloomfield-Prozessoren.
Beim Lynnfield soll es gemäß letzter Gerüchte ein Modell mit nur 4x 2,66 GHz und ohne SMT geben. Dieses würde demgemäß nur auf 4 Threads kommen und folglich als Core i5 erscheinen. Die Modelle mit 4x 2,80 und 4x 2,93 GHz sollen dagegen SMT an Bord haben und folglich als Core i7 in den Markt kommen - das Topmodell soll übrigens Core i7 870 heißen.
Prozessoren ohne Turbo Mode werden gnadenlos als Core i3 degradiert - dies verstärkt den Eindruck der letzten Tage, dass der Turbo Mode eine entscheidende Rolle in Intels Prozessorplänen einnehmen wird.

Mobil

.KerneThreadsTurbo Mode
Intel Core i72/44/8Ja
Intel Core i52/44Ja
Intel Core i32/44Nein


Um im Mobilsegment als Core i7 bezeichnet zu werden, müssen es nicht zwangsläufig 4 Kerne und 8 Threads sein. Auch 2 Kerne und 4 Threads genügen bei vorhandenem Turbo Mode, was sich allerdings auch mit den Bedingungen des Core i5 beißt. Sicher kann man nur sagen, dass ein Quad-Core-Prozessor mit SMT als Core i7 verkauft wird.
Der Verkaufsname Core i3 bleibt erneut jenen Prozessoren vorbehalten, die keinen Turbo Mode besitzen.

Darüber hinaus verrät Anand Lal Shimpi weitere Details zum Turbo Mode. Taktet dieser bei Bloomfield einen Kern maximal um 266 MHz hoch, so sind bei Lynnfield bis zu 666 MHz möglich.
Im Falle des Core i7 870 mit 2,93 GHz zeigt man: Sind drei oder vier Kerne aktiv, arbeitet diese bereits mit 3,20 GHz. Sind lediglich zwei Kerne ausgelastet, so wird bei diesen der Takt auf 3,46 GHz angehoben. Ist gar nur ein Kern beansprucht, so wird dieser mit 3,60 GHz betrieben.
Dies wird zwangsläufig dazu führen, dass Lynnfield in Single-Threaded-Anwendungen schneller unterwegs sein wird als Bloomfield. Die Prozessoren werden zum 1. September erwartet.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) f1delity 19.06.2009 - 09:57 Uhr
Also für den Desktopbereich kommt nun Licht ins Dunkel, i7 mit SMT, i5/i3 nicht, da blickt man dann wenigstens durch, im Mobile-Sektor sieht das leider anders aus.

Quote:
So langsam kann man sich auf die Nehalem-Architektur wirklich freuen. Der Turbomode wird die Single-Threaded Anwendungen gut pushen können....

Kann aber auch nach hinten losgehen, es könnten sich ja einige Programmierer denken, "wozu noch auf Multithreaded setzen, der Turbomode wirds schon richten".
Finde die Entwicklung aber schonmal gut und es ist ja erkennbar, dass es endlich richtung Multicore geht.
1.) Phenocore 18.06.2009 - 21:04 Uhr
Ja, auf den ersten Blick erscheint es etwas unlogisch, warum ein Prozi mit 2 Kernen und 4 Threads ein Core I7 sein wird, während gleichzeitig ein Prozi mit 4 Kernen und 4 Threads nur ein Core I5 wird. Das liegt aber nur daran, dass wir weder die Taktfrequenzen noch die TDPs kennen. Aktuell bekommen zum Beispiel die P-Modelle ja auch eine höhere Nummer als die T-Modelle bei sonnst gleicher Leistung. Von daher wird das schon seine Berechtigung haben, wenn ein Dual-core auch als I7 vermarktet wird....

So langsam kann man sich auf die Nehalem-Architektur wirklich freuen. Der Turbomode wird die Single-Threaded Anwendungen gut pushen können....