Weiterer Intel Lynnfield vs. Bloomfield-Test

IntelInnerhalb des dritten Quartals, möglicherweise am 1. September, wird Intel mit Lynnfield einen weiteren Nehalem-Prozessor neben Bloomfield ins Programm aufnehmen, der den Mainstream-Markt bedienen soll, welcher zurzeit noch von den Core 2 Quad-Prozessoren abgedeckt wird.
Auf dem Papier muss der neue, ebenfalls in 45 Nanometer breiten Strukturen gefertigte Prozessor allerdings einige Nachteile hinnehmen: Das QPI-Interface wird nur noch mit 4,26 GT/s statt 4,80 beziehungsweise 6,40 GT/s arbeiten, der Speichercontroller ist zwei- statt dreifach ausgelegt und die Taktraten verbleiben unter Bloomfield-Niveau.

Auf der asiatischen Seite it168 ist jetzt ein erneuter Vorab-Test eines Lynnfield-Prozessors aufgetaucht, der im Kern die Performance und Leistungsaufnahme zwischen Lynnfield und Bloomfield bei selber Taktfrequenz, nämlich 4x 2,66 GHz, behandelt, aber beispielsweise auch Einblicke in das Bios der Gigabyte-P55-Platine gewährt.

In mehr als einer Hand voll Szenarien konnte man ermitteln, dass der Lynnfield einem gleichgetakteten Bloomfield in der Regel im Rahmen der Messtolleranz unterlegen ist. Es gibt sogar Szenarien, in denen er marginal schneller unterwegs ist. Darunter fallen ganz konkret Crysis Warhead unter 1680x1050 Pixeln, 3DMark Vantage-CPU-Test sowie die Rubrik Productivity im Sysmark2007.
Dass Lynnfield insbesondere unter 3D-lastigen Applikationen mit Bloomfield mindestens auf einer Wellenlänge ist, könnte daran liegen, dass der PCI-Express-Controller nunmehr direkt im Prozessor statt im Chipsatz sitzt und somit die Reaktionszeit deutlich kürzer ist.

Besonders interessant sind allerdings die Verbrauchsmessungen auf it168, die sich zwar auf das gesamte System beziehen, dennoch signifikante Unterschiede offenbaren.
Im Idle benötigt das Lynnfield-System mit 126 statt 151 Watt merklich weniger Energie als das Bloomfield-System. Im CPU-lastigen Cinebench R10 hat man mit 187 statt 230 Watt gar 43 Watt Unterschied ermittelt!
Diese Werte sind beeindruckend, zeugen von Verbesserungen im Energiemanagement, wobei auch der gesenkte QPI-Takt bereits die Leistungsaufnahme messbar reduziert, lassen aber noch keinen endgültigen Schluss auf die Leistungsaufnahme des Prozessors zu, weil auch unter den Platinen zweistellige Watt-Unterschiede herrschen können. Unklar ist darüber hinaus, welcher Speicher bei welchem System eingesetzt wurde.

Lynnfield wird es zum Start in drei Varianten mit 4x 2,66 bis 4x 2,93 GHz geben, wobei die Preise zwischen 196 und 562 US-Dollar liegen werden. Der Verkaufsname steht weiter in der Schwebe. Aufgrund der Performance scheint der Name Core i5 immer unrealistischer, Core i7 800 oder Core i7 700 werden von der Gerüchteküche daher zurzeit heiß gehandelt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

7 Kommentare

7.) f1delity 17.06.2009 - 14:12 Uhr
Das klingt schonmal vielversprechend und auf HT kann ich ja verzichten.
Günstiger Preis, niedrigerer Verbrauch und annähernd gleiche Leistung ist schonmal super, jetzt müssten nur noch günstige P55 mit nForce200 kommen :)
6.) eXEC 16.06.2009 - 23:29 Uhr
Es gibt eine TDP-Begrenzung für den TurboMode, d.h. man gibt die maximale TDP bei den Extreme-Editions für den Turbo an und es wird automatisch (aber leider grottenschlecht) geregelt. Bei den Non-Extreme Versionen ist diese maximale TDP für dne Turbo auf 130w gesetzt.
Bei manuelem OC gibt es überhaupt keine Sperren, wenn du meinst kannst du auch 2v einstellen.
Bei 1,5v wird die CPU übrigens garantiert Throtteln, weil diese enorme Spannung kann nicht mit Luft gekühlt werden
5.) curie 16.06.2009 - 20:40 Uhr
Nein haben sie nicht dass hatten nur einige Boards mit Probleme wie Das Asus Rampage || Extreme. Aber durch das neue Bios ist das auch gegessen.
4.) Duplex 16.06.2009 - 20:33 Uhr
haben die Core i7 nun eigentlich eine TDP sperre von 130W oder ist das nur schwachsinn ?

eXEC kannst du man das probieren ? also Vcore auf 1.5V und mal laufen lassen und schaun ob der sich throttelt ?
3.) eXEC 16.06.2009 - 19:04 Uhr
Taktsperre? Die i7 CPUs lassen sich hervorragend übertakten... Meiner packt z.B. trotz dem schlechten Stepping C1 und Batch B ganze 3,5 Ghz bei nur 1,25v Bios-Spannung, was unter 1,20v unter Volllast resultiert. Default ist bei mir im BIOS 1,2875v... 25% OC und dabei Untervolted finde ich schon nicht schlecht. (Mit Turbo ist ja default 2,8Ghz)

Die einzige Taktsperre liegt im Beschränkten TurboMode und das finde ich ja völlig OK.
2.) Luk Luk 16.06.2009 - 17:10 Uhr
Da bin ich auch gespannt......guter Preis für fast gleiche Leistung! Wenn die Boards auch preiswert werden, dann wird das meine neue Architektur!

Hoffentlich ist wieder keine funktionierende Taktsperre drin :lol:
1.) eXEC 16.06.2009 - 14:58 Uhr
Die Unterschiede sind wirklich im minimalen Bereich. 1% Mehrleistung pro Takt sehe ich für den Bloomfield, was aber praktisch gesehen nichts ist. Bin mal gespannt, wie die Preise und der TurboMode aussehen werden