28 nm: TSMC und/oder Globalfoundries?

GrafikkartenZurzeit erfolgt im Grafikkartensegment die Umstellung auf das 40 Nanometer-Verfahren, welches bislang einzig und allein TSMC anbietet. AMD hat mit dem Mittelklasse-Chip RV740 vorgelegt, Nvidia wird noch im Laufe dieses Quartals mit ersten GT21x-Chips für das Desktop- und Mobilsegment folgen und am Horizont locken auf AMD- und Nvidia-Seite schon RV870 und G300.

Der taiwanesische Auftragsfertiger TSMC agiert derzeit konkurrenzlos im Grafikkartengeschäft - UMC spielt gegenwärtig keine Rolle. Sowohl AMD als auch Nvidia müssen Verzögerungen ihrer so genannten Next-Generation-Chips in Kauf nehmen, weil dessen Fertigungsprozess noch mangelhaft funktioniert, wie man zuletzt auch selber bestätigte.

In der nächsten Runde, nämlich 28 Nanometer, wird es TSMC nicht mehr so leicht haben. AMDs Tochterfirma Globalfoundries könnte dann zum ernsten Konkurrenten avancieren. Wie Fudzilla heute berichtet, plant man zeitgleich mit TSMC Ende 2009/Anfang 2010 das 28 Nanometer-Verfahren zu installieren. Hierbei handelt es sich übrigens um einen Half-Node gegenüber dem 32 Nanometer-Verfahren, das möglicherweise, wie schon 45 Nanometer, schlichtweg übersprungen werden könnte.

AMD hat bereits angekündigt, auch Grafikchips bei Globalfoundries fertigen zu lassen. Nvidia plant gemäß Digitimes weiter mit TSMC, könnte aber ebenso ein Kunde Globalfoundries werden, wenn TSMC weitere Probleme verfolgen.
Wie uns AMD in einem Telefonat versicherte, stelle es kein Problem dar, dass auch Nvidia Kunde Globalfoundries werde. Durch die gemeinsame Fertigung bei TSMC gebe es auch jetzt schon keine großen Geheimnisse mehr, AMD weiter.

Der Jahreswechsel verspricht in puncto Fertigungstechnologie Hochspannung. Erste Grafikkarten im 28 Nanometer-Prozess wird man vor Frühjahr 2010 aber wohl kaum erwarten können. Es ist wahrscheinlich, dass beide Grafikkartenhersteller das neue Verfahren zunächst auf Low-Cost- oder Mainstream-Karten der DirectX 11-Generation anwenden werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Duplex 26.05.2009 - 00:33 Uhr
und in wie fern kann man sich "defekte" chips vorstellen ? in den die leiterbahnen nicht richtig reingemacht wurden oder die toleranz einfach zu hoch ist ?
3.) Civilizatior 26.05.2009 - 00:02 Uhr
Konkurrenz belebt das Geschäft.

@Duplex
Woher die schlechten Yields kommen ist ja die Frage die sie klären müssen. Ist es der Produktionsprozess an sich, an dem was AMD liefert. Der 40nm Prozess ist noch sehr neu und die Hersteller müssen erst damit lernen umzugehen.
Und ja, je komplexer desto schwieriger herzustellen ist das ganze natürlich. Deswegen tat sich nvidia mit dem Gt200 bei der 55nm Fertigung auch so schwer. Dem GT300 dürfte es nicht viel anderst ergehen. Der RV740(HD4770) ist mit seinen 826 Mio Transistoren wesentlich einfacher aufgebaut als nvidias neues 2,4 Mrd Monster.
Bin mal gespannt wie lang das dauert bis es richtig funktioniert.

Hier gibts einige Informationen dazu:
http://www.halbleiter.org
(Am besten die PDF Dateien unter Download laden, da liest es sich einfacher)
2.) Duplex 25.05.2009 - 20:27 Uhr
sehr schön das mehrere hersteller dann konkurieren , das wurde auch zeit , die zwei grossen AMD und Nvidia stellen ja nicht bei Intel her , somit bleibt eigentlich nur TSMC übrig um möglichst schnell neue Technologie anzubieten

mit Globalfoundries wäre ein ernst zu nehmender konkurent für TSMC

mal sehn wer die bessere Qualität herstellen kann.

@OFF Topic

was kann eigentlich TSMC für die schlechten Yields ? , liegt das nicht in der hand von den herstellern ? also je komplexer desto schwieriger herzustellen oder ? TSMC macht doch nur das muster was AMD ihnen abliefert oder wie kann man sich die herstellung vorstellen ?
1.) Bulldozer 25.05.2009 - 20:17 Uhr
Es könnte sein das AMD & Nvidia ab nächstes Jahr bei Globalfoundries die Chips herstellen lassen werden, es wird um den Preis gehen, heißt Globalfoundries wird günstiger als TSMC damit die neue Kunden bekommen, Ziel: TSMC in den Abgrund treiben und die eigene Massenproduktion starten.