Intel Itanium "Tukwila" auf 2010 verschoben

IntelUnter dem Markennamen Itanium führt Intel seit Anfang dieser Dekade eine Business-orientierte Prozessorreihe, die nicht auf der vielfach verbreiteten x86-Architektur setzt, sondern der so genannten EPIC-Architektur.
Einen neuen Prozessor unter dem Codenamen Tukwila wollte Intel noch Anfang dieses Jahres vorstellen, korrigierte den Launchtermin dann aber auf Mitte 2009 und muss ihn jetzt gar auf Anfang 2010 verlegen.

Am 8. Juni 2002 stellte Intel unter dem Codenamen McKinley den ersten Itanium 2-Prozessor vor. Es folgten Madison, Deerfield, Fanwood, Montecito und jüngst im November 2007 Montvale. Letzterer wiegt 1,7 Millarden Transistoren, besitzt zwei Rechenkerne, setzt wahlweise auf FSB400, FSB533 oder FSB667, beherbergt 2,5 MiB L2-Cache und 2x 6 bis 2x 12 MiB L3-Cache bei Taktraten zwischen 1,42 und 1,66 GHz pro Kern.

.MontvaleTukwila
Transistoren1,7 Millarden2,1 Millarden
Verfahren90 Nanometer65 Nanometer
Threading2 Kerne, 2 Threads4 Kerne, 8 Threads
L2-Cache2,5 MiB3,0 MiB
L3-Cache12-24 MiB24 MiB
FSB400-667-
TDP75/104 Watt130/170 Watt
LaunchQ4/2007Q1/2010


Tukwila wird vier statt zwei Rechenkerne besitzen, mit 2,1 statt 1,7 Millarden Transistoren aber nur unwesentlich komplexer ausfallen. Auf technischer Seite soll er mit einem integrierten Speichercontroller und CSI-Interface anstelle eines FSBs aufwarten und dank Hyperthreading auch bis zu acht virtuelle Kerne bereitstellen - Nehalem lässt grüßen.
Jeder der vier Rechenkerne soll einen 768 KiB großen L2-Cache besitzen. Der gemeinsame L3-Cache wird mit 24 MiB beziffert.

Das neue Itanium-Monster soll in 65 statt 90 Nanometer gefertigt werden und mit 699 Quadratmilimeter sogar die Rekordmaße des Nvidia GT200-Grafikchips sprengen. Die TDP wird je nach Modell, das sich vermutlich in Cache und Taktfrequenz unterscheiden wird - es sind bis 2 GHz Taktfrequenz pro Kern geplant -, bei 130 oder 170 Watt liegen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

8 Kommentare

8.) Phenocore 23.05.2009 - 16:19 Uhr
Das Problem mit dem Itanium ist einfach, dass es kein richtiges Massenprodukt ist, wie der Nehalem oder Core 2 oder eine GeForce GTX 380, die auch genügend Komplexität besitzt und dennoch in 40nm kommen soll, wobei Intel mit dem 45nm Prozess dem TSMC schon eine Weile voraus ist, 2010 will man ja schon 32nm einführen.

Itanium läuft schon seit einer Weile bei Intel auf der Sparflame. Ein kleineres Fertigungsferfahren rechnet sich rein wirtschaftlich - jetzt mal von anderen Vorteilen eines kleineren Fertigugnsverfahren (wie etwa kleinere TDP) abgesehen - erst bei sehr hohen Stückzahlen. Wenn Itanium aber in kleiner Serienprodutkion läuft, dann ist das größere Fertigungsverfahren sogar günstiger. Hätte Intel bei dem Wechsel auf 64-bit die Itanium-Architektur in den Massenmarkt eingeführt, also auch für die Windowsnutzter am PC, wäre jetzt auch der Riesenship in 45nm, trotz der Komplexität und Größe...
7.) KonKorT 23.05.2009 - 10:28 Uhr
Die beiden Prozessoren sind nicht vergleichbar. Ein Itanium lässt sich immer mangelhaft mit einem x86-Prozessor vergleichen. Hier kommt dann hinzu, dass es auch grundlegende Unterschiede wie FSB etc. gibt.
Ich behaupte nicht, dass man den Chip nicht auch irgendwie in 45 nm fertigen könnte, aber dies würde voraussichtlich zahlreiche Redesigns mit sich ziehen und man hätte dies früher festlegen müssen, so dass man lieber auf erprobteren 65 nm zurückgreift - der Stromverbrauch ist nämlich hier offenbar kein KO-Kriterium. ;) - und selbst damit offenbar seine liebe Mühe und Not hat.
6.) Phenocore 23.05.2009 - 08:10 Uhr
Dunnington hat "nur" 16 Mib L3 Cache, dafür aber ganze 6 Kerne, größere L2-Caches und bringt es auch auf 1,9 Milliarden Transistoren, dennoch wird der schon jetzt in 45nm gefertigt. Von einem KO-Kriterium keine Spur^^
5.) KonKorT 23.05.2009 - 02:48 Uhr
Hier stehen 2,1 zu 0,7 Millarden Transistoren. Klar, fällt natürlich enorm viel der Fläche beim Tukwila nur auf Cache, was in der Regel wenig Logik, vebraucht, dennoch ist dies das KO-Kriterium, das einen moderneren Fertigungsprozess zulassen würde.
4.) Phenocore 23.05.2009 - 02:20 Uhr
Wieso komplex? Nehalem ist doch genau so komplex oder etwa nicht? die 24mib cache, die für die größe des Chips sorgen, sind ja alles andere als komplex
3.) KonKorT 23.05.2009 - 02:15 Uhr
Nein, das liegt schlichtweg in der Komplexität des Chips begründet.
2.) Phenocore 23.05.2009 - 02:14 Uhr
Eigentlich eine gute Frage, aber Intel fertigt den Itanium irgendwie schon immer in einer älteren Fertigungsgrösse als die restlichen Chips. Wollen wohl mit dem die alten FABs auslasten....
1.) touly 23.05.2009 - 01:48 Uhr
wieso wir denn nicht das langbenutzte 45nm verfahrne eingesetzt?