AMD-CEO hofft auf Verluststopp zum Jahresende

AMDVor knapp einem Monat musste AMD das zehnte Verlustquartal in Folge bekanntgeben. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters zeigte sich der AMD-CEO Dirk Meyer dennoch optimistisch. Demnach habe AMD das Schlimmste überstanden und könne schon gegen Jahresende wieder profitabel wirtschaften, sofern sich der bedingt durch die Wirtschaftskrise allgemein schwache Markt wieder etwas erholt.

"On the assumption we return to at least nominal seasonality from a growth perspective, we'll be in good shape to leave this year with a profit and free cash flow. I'm hopeful things will stabilize and we'll see a resumption of growth in the back half of the year."

Meyer betont, dass man auf die Verlustquartale reagiert hätte und die Fixkosten drastisch gesenkt hätte - in diesem Zusammenhang benennt er Restrukturierungen und die getätigte Entlassung von 1.100 Arbeitskräften.
Nach seinen Aussagen müsse AMD lediglich rund 1,3 Millarden US-Dollar im Quartal beziehungsweise rund 5,5 Millarden US-Dollar im Jahr umsetzen, um wieder profitabel wirtschaften zu können. Um einen Vergleich zu schaffen: Im letzten Quartal erwirtschaftete AMD knapp 1,2 Millarden US-Dollar.

"The company was done with restructuring and layoffs. It has cut costs to the extent that it could break even when revenue reaches $1.3 billion a quarter, or a little less than $5.5 billion annual revenue."


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

16 Kommentare

16.) f1delity 22.05.2009 - 11:03 Uhr
@unLead
signed

@Topic
Wäre schön, wenn AMD wieder hochkommt und mehr Geld für Forschung sowohl bei CPUs als auch bei GPus hat. Bisher siehts ja okay uas.
15.) unLead 21.05.2009 - 18:40 Uhr
Oh man ihr versteht auch nicht viel von Marktwirtschaft .... Nur weil euer kleines Nischengeschäft möglicherweise dominiert wird..... Monopole beziehen sich auf einen Markt, der ist viel größer als eine Unterabteilung dieses Marktes ist. Es ist schnuppe ob die Grafikkarte auf ein MB gelötet ist oder auf ein PCB.

Ihr solltet eure Ausagen mit Fakten und nicht mit Beleidigungen bekräftigen, so wie ich.
Solange ihr keine richtigen Fakten bringt, die Ausagekräftig eine Monopolstellung im Grafikkartensegment aufzeigen, erzählt ihr nur Schwachsinn. Ihr habt einfach keine Ahnung von den Zahlen, keine Ahnung von der Marktwirtschaft.

Schluss, aus, ende. Keine Lust auf unbelehrbare.
14.) (th) 21.05.2009 - 01:00 Uhr
unLead ich habe vom Desktop RETAIL markt gesprochen...
13.) CaptainCosmotic 21.05.2009 - 00:01 Uhr
Jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf. Unser Interesse beschränkt sich wohl auf dedizierte Grafikkarten und nicht auf die Onboardlösungen von Intel. Da sieht der Mark nämlich ganz anders aus. Dort hätte AMD dann ein Monopol, dass wäre sehr schlecht für uns Kunden. Wie sieht es eigentlich mit Intel aus. Die könnten Nvidia doch schlucken.
12.) unLead 20.05.2009 - 23:35 Uhr
Das ist der Desktop- und Mobilmarkt oO

So jetzt teile man diese
http://www.3dcheats.com/abbildung/markt ... arten-q408

und schwubs? immer noch kein Monopol

.... Es ist möglich
11.) (th) 20.05.2009 - 22:59 Uhr
im Desktop-retailmarkt haette man da schon ein Monopol, aber da die Spekulationen komplett sinnfrei und grundlos sind, sage ich das Thema ist beendet
10.) unLead 20.05.2009 - 20:08 Uhr
AMD würde durch den Kauf von nVIDIA kein Monopol erreichen. Wie soll man denn ein Monopol aufbauen wenn man nicht mal 50% vom Marktanteil hätte?!?!?!

http://www.tomshardware.com/de/Grafikka ... 42823.html

"Ein Monopol nennt man eine Marktsituation (Marktform), in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter oder nur ein Nachfrager existiert." Die Welt ist viel größer als nur AMD/nVIDIA.

Intel hat fast die Hälfte und nen bisschen geht noch an andere. Also ganz klar; kein Kartellamt dieser Welt (das haben wir nur so in Europa .... diese Firmen sind aber nicht in Europa) würde das verhindern.
9.) Phenocore 20.05.2009 - 19:42 Uhr
Jetzt lasst doch mal die Übernahmespekulationen, die weder Hand noch Fuss haben. Hier in der News geht es darum, das AMD aus den roten Zahlen herauskommt. AMD hat noch Wandelanleihen, die ich glaube 2012 eingelöst werden können und Schulden hat das Unternehmen auch noch...
8.) Kellerkind 20.05.2009 - 19:36 Uhr
Bulldozer: Ich glaube du verstehst nicht, die Kartellbehörden würden sowas nie zulassen, eben WEIL AMD dann ein Monopol im Grafikbereich wäre (Larrabee lass ich erstmal außen vor). Außerdem wäre Nvidia viel zu teuer, bis AMD für sowas Geld über hat müssten sie erstmal Milliarden(!) an Gewinnen anhäufen, davon sind sie noch meilenweit entfernt.
7.) Bulldozer 20.05.2009 - 19:05 Uhr
@dmo60
natürlich wird es weiterhin Grafikkarten für 200 € geben, falls AMD Nvidia übernehmen würde, würden die auch beide Produkte noch anbieten, der Kunde weis davon nichts, Sie würden 2 Unterschiedliche Kunden haben, einer will ATI der andere will Nvidia, so einfach, eine Übernahme seitens AMD wäre für das Gesamt Unternehmen praktisch vorteilhaft. ATI heißt ja immer noch ATI und Radeon die Produkte, das gleiche wäre auch bei Nvidia und Geforce so ;)
6.) dmo60 20.05.2009 - 18:30 Uhr
"gutes Monopol" ist doch ein widerspruch in sich! hört doch auf mit so einem quatsch, meint ihr dann würds noch top-grafikkarten für 200 euro geben?!
5.) Bulldozer 20.05.2009 - 18:21 Uhr
@touly
Warum, AMD hat bereits ATI, damals wollte AMD auch Nvidia kaufen, nur zu dem Zeitpunkt vor der ATI Übernahme war Nvidia zu teuer, vielleicht wird das noch was. Anschließend könnte AMD mit ATI & Nvidia ein gutes Monopol im Markt stellen, die Produkte werden weiterhin im Markt bleiben, nur der Inhaber/Marktmacht ändert sich.
4.) eXEC 20.05.2009 - 18:19 Uhr
Hierfür gibt es eigene Behörden, die eine Übernahme von ATI/Nvidia niemals zulassen würden.
3.) touly 20.05.2009 - 17:30 Uhr
laber nich so einen müll würde nie zugelassen werden wegen monopol das liest man doch so oft ist reines wunschdenken, dass sich mal alle zusammentun damit alles besser läuft und keine streitereien mehr gibt
2.) (th) 20.05.2009 - 17:29 Uhr
... warum sollte AMD nVidia kaufen? Wegen der Technik? Das lohnt sich doch kaum. nVidia als Unternehmen ist viel zu stark ums einfach zu schlucken. Vor allem in AMD's position. Solche Spekulationen sind meiner meinung nach relativ schwach.

Ontopic: Sollten tatsaechlich nur 1.3 mrd Umsatz pro Quartal fuer Gewinn reichen siehts doch gut aus, wenn die letztes Quartal doch schon 1.2 hatten. Nur warum war der Verlust dann so hoch?
1.) Bulldozer 20.05.2009 - 16:38 Uhr
Es muss Geld übrig bleiben, das Geld muss aus der Kasse raus und in der sparrdose rein! Der Tiefpunkt ist noch nicht erreicht, wenn mehr Geld überig bleibt kann auch mehr gesparrt werden, wenn AMD mehr Geld in der spardose hat, können Sie vielleicht in 3-5 Jahren Nvidia ein Übernahme Angbeot machen und ist später mit ATI & Nvidia besser aufgestellt.