TSMC bestätigt Probleme beim 40 nm-Prozess

UnternehmenBereits mehrfach berichteten wir über kursierende Gerüchte, dass TSMCs 40 Nanometer-Prozess nicht wunschgemäß funktioniert und verwiesen unter anderem auch passend dazu zu UMC, die offenbar deutlich besser den neuen Fertigungsprozess im Griff haben.

TSMC-CEO Rick Tsai wurde jetzt wie folgt zitiert:

"There have been difficulties with the yields. 40-nm is a difficult technology to manufacturer. We understand the root of the problem."

Damit gesteht er offen ein, dass es Probleme beim 40 Nanometer-Prozess gab. In erster Linie soll sich dies wohl in den Yield-Raten, der Ausbeute, niedergeschlagen haben. Zuversichtlich stimmt, dass man das Problem aber nun offenbar im Griff habe. Somit scheint der Weg frei für AMDs und Nvidias Next-Generation-Chips, die beide noch dieses Jahr vorgestellt werden sollen.

Zurzeit gibt es nur eine einzige Grafikkarte, die bereits im TSMC-40-Nanometer-Prozess produziert wird, und zwar die kürzlich vorgestellte ATI Radeon HD 4770. Dass diese immer noch nicht optimal erhältlich ist, könnte an den genannten Fertigungsproblemen liegen.

Nvidia wird seines Zeichens noch in diesem Quartal erste 40 Nanometer-Produkte präsentieren, darunter Low-Cost- und Mainstream-Varianten für das Desktop-Segment.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Stangmar 04.05.2009 - 21:36 Uhr
Tun sie das nicht? Ich meine die Karten werden doch sowohl bei TSMC als auch bei UMC gefertigt oder irre ich mich da?
2.) KonKorT 04.05.2009 - 20:57 Uhr
UMC hat offenbar den Wechsel schlichtweg problemfreier gemeistert. Hätten Nvidia und AMD auf UMC gesetzt, gäbe es vielleicht schon eher 40 nm-Grafikkarten.
1.) Duplex 04.05.2009 - 20:52 Uhr
was für vorteile bieten UMC im vergleich zu TSMC ?

Qualitäts unterschiede ?
OC eigenschaften ?
Verbrauch ?

klärt uns mal ein bischen mehr auf wäre nett