Intel Lynnfield/Clarksfield: Weitere Infos

IntelErst gestern Abend berichteten wir darüber, dass der Mainstream-Nehalem aka Lynnfield mit 4x 2,66, 4x 2,80 und 4x 2,93 GHz starten würde, über 4x 256 KiB L2-Cache und 8 MiB L3-Cache verfügt, auf den Sockel LGA1156 setzt, mit 95 Watt TDP spezifiziert ist und bis auf das kleinste Modell alle Prozessoren Hyperthreading unterstützen würden.

Heute wartet die chinesische Seite mit ersten Preisen der CPUs auf. Darüber hinaus präsentiert man erste Informationen zu den Clarksfield-Prozessoren. Hierbei handelt es sich ebenfalls um in 45 Nanometer-gefertigte Quad-Core-Prozessoren auf Nehalem-Basis, allerdings sind sie für das Mobil- statt Desktopsegment vorherbestimmt.

.???
CodenameLynnfieldLynnfieldLynnfield
Fertigung45 Nanometer45 Nanometer45 Nanometer
SockelLGA1156LGA1156LGA1156
Threading4 Kerne, 4 Threads4 Kerne, 8 Threads4 Kerne, 8 Threads
Kerntakt4x 2,66 GHz4x 2,80 GHz4x 2,93 GHz
L2-Cache4x 256 KiB4x 256 KiB4x 256 KiB
L3-Cache8 MiB8 MiB8 MiB
SpeichercontrollerDDR3-DualDDR3-DualDDR3-Dual
TDP95 Watt95 Watt95 Watt
Preis$196$284$562
LaunchQ3/2009Q3/2009Q3/2009


Nach den weiteren Ausführungen HKEPCs werden die drei Lynnfield-Desktop-Prozessoren für 196, 284 und 562 US-Dollar über den Ladentisch wandern. Der zurzeit günstigste Bloomfield, Core i7 920, wird zum Vergleich mit 316 US-Dollar in der Intel-Preisliste geführt.

.???
CodenameClarksfieldClarksfieldClarksfield
Fertigung45 Nanometer45 Nanometer45 Nanometer
Threading4 Kerne, 8 Threads4 Kerne, 8 Threads4 Kerne, 8 Threads
Kerntakt4x 1,60 GHz4x 1,73 GHz4x 2,00 GHz
L2-Cache4x 256 KiB4x 256 KiB4x 256 KiB
L3-Cache6 MiB8 MiB8 MiB
SpeichercontrollerDDR3-DualDDR3-DualDDR3-Dual
TDP35 Watt35 Watt35 Watt
Preis$364$546$1054
LaunchQ3/2009Q3/2009Q3/2009


Im Mobilsegment soll es zum Start der Nehalem-Generation ebenfalls drei Vierkerner geben. Auch hier weiß man noch keinen Namen, nennt aber unter anderem die Taktfrequenzen, die sich auf 4x 1,60, 4x 1,73 und 4x 2,00 GHz belaufen sollen, wobei das letzte Modell auch eine Extreme Edition sein soll. Die TDP wird interessanterweise mit 35 Watt festgehalten. Ein guter Wert, wenn man bedenkt, dass hier zum einen vier Kerne rechnen und zum anderen der Speichercontroller bereits in der CPU liegt.
Bis auf das kleinste Modell, welches mit 6 MiB L3-Cache Vorlieb nehmen muss, sollen alle anderen auf 8 MiB L3-Cache zurückgreifen können. Hyperthreading soll anders als im Desktop-Segment von allen drei unterstützt werden.
Preislich erwartet man die drei Prozessoren bei 364, 546 und 1054 US-Dollar.

Clarksfield soll genauso wie Lynnfield im dritten Quartal 2009 das Licht der Welt erblicken.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

13 Kommentare

13.) Cartman 22.04.2009 - 18:31 Uhr
Ja, und was ist wenn der Lynnfield stärker ist?
12.) (th) 19.04.2009 - 16:26 Uhr
doch sicher - denn die gibt es ja schon^^
11.) Cartman 19.04.2009 - 16:16 Uhr
Dann lohnt es sich gar nicht einen i7 zu kaufen...
10.) eXEC 19.04.2009 - 10:00 Uhr
Nunja, die Performanceunterschiede sind nicht bekannt und nur relativ schwer abzuschätzen. Da der i5 aber Beispielsweise den PCIe-x16 Bus im CPU selbst bereitstellt, könnte hier auch ein Vorteil im Gebrauch von einer Grafikkarte stehen. Wobei das QPI-Interface des i7 eigentlich so schnell sein sollte, dass dadurch keine großen Performanceeinbußen erzeugt werden dürften. Aber wie du siehst ist das alles Spekulation.
Ich gehe alles in allem davon aus, dass in üblichen Office- und Spieleanwendungen der i5 etwa 5% langsamer bei gleichem Takt sein wird. Lediglich bei enorm Speicherintensiven Vorgängen, wie Datenbanken wird der i7 durch das QPI und Tripple-Channel größere Performancevorteile haben. Unterstützt wird diese Vermutung auch durch die recht hohen Preise der Core i5-Prozessoren. So kostet das günstigste Modell mit SMT bereits 284$, was exakt dem Preis eines i7 920 mit 133 Mhz weniger entspricht. Ich schätze also, dass diese beiden CPUs so ziemlich exakt gleich schnell sein werden, dann passt auch Intels Preisschema wieder sehr gut. Da aber "Mittelklasse"-Mainboards vermutlich nur Rund 100€ kosten werden, liegt man beim Plattformpreis genau richtig - Man konkurriert zum Phenom-2 955 mit höchstwahrscheinlich besserer Leistung bei geringfügig höherem Preis
9.) (th) 19.04.2009 - 04:23 Uhr
jop das Fazit trifft es recht gut^^
der 775 sockel war ja reichlich ausgenutzt worden, allerdings kam da genau das Problem welches du nanntest vor - versch. inkompatible Mainboards/Chipsaetze und CPU. Von daher konnte ich auch keinen C2D auf mein Mainboard packen:(
Was ist der Unterschied von QPI zu DMI?
8.) eXEC 18.04.2009 - 09:55 Uhr
@Phenocore: Hast Recht, der P8600 kostet sogar 1€ weniger, als ein P8400. Somit sind es sogar 800 Mhz Taktunterschied. Keine Chance für den Mobile i5...

@(th): Die Bloomfield-CPUs sind eindeutig für Workstations und Server konzipiert worden. Hier macht die Speicherbandbreite durch TrippleChannel, sowie das QPI-Interface einen teils enormen Unterschied, gerade wenn auf Datenbanken zugegriffen wird.
Das i7 und i5 völlig andere Sockel benutzen ist sehr positiv hervorzuheben! Beides sind von der Architektur her zwar die selben CPUs, aber mit völlig anderen Features. Beim i5 gibt es anstatt einem QPI einen anderen Bus namens DMI. Auch der Chipsatz ist völlig verschieden, so im Gegensatz zum x58-Chipset nur noch einen Controller geben, der die Aufgaben von North- und Southbridge übernimmt, namens Ibexpeak. Beim i7 ist beides noch getrennt.

Somit ist i7 und i5 in keinster Weise kompatibel, wie bescheuert wäre dass, wenn beide den selben Sockel hätten? Dann wüsste man erstmal nicht, für welche CPU das Board eigentlich designed ist... Warum soll man außerdem auf dem P55-Chipsatz für den i5 noch zusätzlich rund 150 Kontaktflächen unterbringen, wenn ein i7 sowieso nicht kompatibel ist? Das wäre schlichtweg absolut nutzlose Geldverschwendung.

Au-Ja.de hatte in ihrem Test des i7 ein schönes Fazit: Der Core i7 ist ein Workstation-Wolf im Desktop-Pelz.
7.) (th) 17.04.2009 - 23:29 Uhr
jo Cartman, bist nicht der erste den das aufregt - aber wenn ich mich recht entsinne sind die Nehalems ja primaer auf Server und von daher auch andere Mainboardlayouts ausgelegt, Intel versucht die Desktop/Serversegmente somit deutlich auseinander zuhalten. Dumm ist es trotzdem. Da ist AMD momentan wesentlich besser aufgestellt.
6.) Phenocore 17.04.2009 - 23:12 Uhr
eXec, beim vergleich zur P8-Serie stimme ich dir zu, die P8-Serie sieht viel attraktiver aus, insbesondere wenn du noch bedenkst, dass der P8400 schon ein auslaufmodell ist und du für den (fast) gleichen Preis inzwischen auch einen P8600 bekommst ;-) und bis zum Clarksfield will intel noch den P8700 auf den aktuellen Preis des P8600 runtersetzen, weil ja noch ein P8800 eingeführt werden soll.... dann wird der quad noch unatraktiver aussehen
5.) Cartman 17.04.2009 - 22:51 Uhr
Frage: Die Lynnfield Prozessoren sind doch Desktop CPU´s, richtig? Warum gibt es dafür Extra den neuen Sockel LGA1156 ? Ist das nicht ein bisschen doof von Intel, wenn die wenigsten 1366 haben?
4.) eXEC 17.04.2009 - 21:46 Uhr
Wobei der Lynnfield mit 2,8 Ghz wirklich interessant aussieht. Der Straßenpreis müsste sich auf kurz oder lang auf etwa 215€ einpendeln. Allerdings ist es momentan noch unklar, in wiefern sich das fehlende QPI, sowie "nur" Dual Channel auf die Performance auswirkt und inwie weit der Ibexpeak auch seinen Dienst ordentlich verrichtet.
Die Mobil-CPUs finde ich allesamt nutzlos, da sie einfach zu teuer sind. Einzig das günstigste Modell könnte Preislich noch irgendwie bezahlt werden, aber nur 1,6 Ghz Taktfrequenz pro Kern ist imho zu niedrig, um den Mehrpreis zu z.B. einem P8400 mit 2,26 Ghz Takt, 25w TDP und nur Rund 185€ Straßenpreis zu rechtfertigen. 660 Mhz weniger Taktfrequenz und etwa 60-80€ teurer bei deutlich höherer TDP ist bei der momentan mangelnden Quadunterstützung einfach nicht gerechtfertigt.
3.) Phenocore 17.04.2009 - 16:26 Uhr
Niemand?! :-)
Aber wenigstens hat man die TDP nun auf 35W runtergeschraubt, da bin ich doch positiv überrascht. Die aktuellen Quads auf Penryn-Basis sind dagegen ein schlechter Scherz. 45W TDP + externer Speichercontroller, der noch mal Strom verbrät. So was kann ich beim besten Willen nicht "mobil" nennen.
2.) Duplex 17.04.2009 - 15:19 Uhr
xD 35W CPU fürn laptop ^^ , mein aktueller notebook verbraucht unter vollast gerade mal an die 32W ...

schlechter trend , wer braucht auhc fürn laptop nen Quadcore ?
1.) (th) 17.04.2009 - 14:41 Uhr
der Preis fuer den kleinsten Lynnfield ist doch auesserst attraktiv. Sicher man hat kein HT, aber ich denke das koennte trotzdem ein Verkaufshit werden. Wuerde mich mal interessiern wie der sich gegen PhenomII schlaegt, wobei ich da nicht sooo viel licht fuer P2 sehe...