Nvidia Ion-Referenz-Plattform aufgetaucht

NvidiaVor gut einer Woche kündigte Acer als erstes ein Nettop auf Nvidia Ion-Basis an. Bis das Gerät und weitere in den Handel kommen, können aber gut und gerne noch ein paar Wochen vergehen. Die rumänische Seite lab501 hatte jetzt vorab die Gelegenheit, eine Nvidia Ion-Referenz-Plattform zu testen.
Man wartet an dieser Stelle nicht nur mit detaillierten, technischen Hintergründen auf, sondern präsentiert auch viele Bilder, die nicht zuletzt die nackten Komponenten der Plattform offenbaren.

Folgende Eckdaten hält man für die Nvidia Ion-Referenz-Plattform fest:

  • Intel Atom 230 - 1,6 GHz
  • 1x 2 GiB DDR3-1066
  • Nforce 730i-Chipsatz (Geforce 9400M)
  • Geforce 9400M-Grafik (450/1100/? MHz)
  • Seagate Momentus 7200.2 (200 GB, 2,5")


Besonders interessant sind an dieser Stelle die Taktraten der Grafiklösung mit 450 MHz Chiptakt und 1100 MHz Shadertakt. Auf der Desktop-Plattform Geforce 9400 taktet sie nämlich mit 580 MHz Chiptakt und 1400 MHz Shadertakt erheblich höher. Dennoch genügt es zur 1080p-HD-Beschleunigung.

Nvidia Ion-Referenz-Plattform

Darüber hinaus hat sich lab501 auch ans Übertakten der Plattform gewagt. Dabei konnte man den Atom-Prozessor immerhin noch zu 2,1 statt 1,6 GHz Taktfrequenz bewegen. Der Speicher lief dazu mit DDR3-1333 statt DDR3-1066 bei entschärften Speichertimings.
In zahlreichen (Praxis)-Benchmarks unterstreicht man dann, dass die Übertaktung ausgesprochen lohnenswert ist.

An dieser Stelle wollen wir noch einen Überblick über die Anschlussvielfalt geben:

  • 7x USB 2.0
  • 6x Audio
  • 2x eSATA
  • 1x D-SUB
  • 1x DVI
  • 1x HDMI
  • 1x RJ-45 LAN
  • 1x S/PDIF


Wie man sieht, ist die weiß gefärbte Ion-Plattform trotz ihrer Ausmaße (150 mm x 110 mm x 40 mm) und ihres Gewichts (545 Gramm) mit allerlei Anschlussmöglichkeiten bestückt.

Nvidia Ion-Referenz-Plattform in Einzelteilen

Der Preis für ein Nettop mit Nvidia Ion-Technik wird je nach Ausstattung, wobei Prozessor und Grafikkarte feste Bestandteile scheinen, rund 300 US-Dollar kosten. Wie eingangs erwähnt, ist weiter unklar, wann es die ersten Geräte zu kaufen geben wird. Wir vermuten aber, dass ab Juni jeder potentielle Käufer bedient werden kann.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) KiTT 17.04.2009 - 06:18 Uhr
Ach, der Atom is doch prima.
Solange es FullHD abspielt und Dolby Sound rausfeuert reicht das Ding völlig als Mediaserver.

@Rainer
seh ich genauso. Interessant, aber nicht stimmig.

Netbook version abwarten.
2.) Rainerstd 16.04.2009 - 16:28 Uhr
Hmh,
ansich eine nette Büchse, aber DDR3? Da hätte man noch Kosten sparen können finde ich. Ich hab da meine Zweifel ob sich die CPU das zu Nutze machen kann. Die Übertaktung des RAMs ist wahrscheinlich nur damit auch die CPU ein wenig besser rennt... Mal sehen wenn NVIDIA ihren eigenen Prozzi aufstellt. Das Konzept ist interessant, für mich aber nicht stimmig.
1.) Bohemund 16.04.2009 - 16:07 Uhr
die ion-plattform wäre für mich wirklich ein kaufargument, wenn es nur diese schnecke von atom nicht gäbe. singlecore geht aus meiner sicht heute nicht mehr, da ist es mir auch egal ob das ding unter 10W braucht. und die platte hat auch schon ein paar monate auf dem buckel...

ein dualcore ab 2 GHz wäre echt spitze, von mir aus einen E2220 oder gleichwertigen und eine 7200.4 dann würde ich auch 350 dafür hinlegen.