AMD demonstriert Sechs-Kerner Istanbul

AMDWie heute über den Ticker ging, hat AMD gestern den nativen Sechs-Kerner Istanbul erstmals vorgeführt und weitere Details verraten. Er soll noch in der zweiten Jahreshälfte in den Markt gelassen werden und gegen die starken Intel-Xeons mit vier Kernen antreten.

Istanbul ist der zweiten Phenom-Generation angehörig und wird daher nicht nur in 45 Nanometer-Bauweise gefertigt, sondern auch in puncto L3-Cache auf 6 MiB zurückgreifen können, die bei vier Kernen - wir berichteten - etwas überdimensioniert erschienen.
Der weiter mit 512 KiB L2-Cache pro Kern ausgestattete Istanbul ist damit quasi ein Shanghai mit zwei weiteren Kernen, wobei sich AMD hier auf kein Konstrukt von zwei Shanghais mit zwei defekten Kernen eingelassen hat, sondern ein natives Design entwickelt hat.

.BarcelonaShanghaiIstanbul
Verfahren65 nm45 nm45 nm
Rechenkerne446
L2-Cache4x 512 KiB4x 512 KiB6x 512 KiB
L3-Cache2048 KiB6144 KiB6144 KiB
DDR2DDR2-667DDR2-800DDR2-800
SockelFFF
LaunchQ4/2007Q4/2008Q3/2009?


Kompatibel ist Istanbul mit allen gängigen Sockel F-Platinen, sofern ein neues Bios-Update eingespielt wird, und unterstützt folglich DDR2-Speicher mit bis zu 400 MHz (DDR2-800).
Hypertransport 3 wird ebenso an Bord sein. Dies ist hier wichtiger denn je, weil pro System bis zu acht Sockel eingesetzt werden können, die untereinander möglichst schnell interagieren müssen.

Hypertransport (HT) ist an dieser Stelle sowieso ein gutes Stichwort: HT assist heißt eines der neuen Features der Istanbul-CPU, welches den Datenverkehr zwischen den Sockeln kontrollieren und regeln soll, indem es ausgewertete Daten im L3-Cache hinterlegt - über das Bios soll die Speicherreservierung von HTT assist konfigurierbar sein.
Wie stark dadurch der Leistungsgewinn ausfallen kann, nannte AMD nicht. Es dürfte jedoch sehr anwendungsspezifisch sein.

AMD Server-Roadmap bis 2010

Wie üblich in einer Präsentation rundete man die technische Theorie letztendes mit praxisnahen Ergebnissen ab. Man verglich an dieser Stelle zwei bis auf die Prozessoren identisch ausgestattete Server-Systeme. Eines mit vier Shanghais (16 Kerne) und eines mit vier Istanbuls (24 Kerne) - anzumerken ist, dass auch beim Shanghai-System zur besseren Vergleichbarkeit bereits Hypertransport 3 aktiv war, obwohl dies bisher noch nicht nutzbar ist.
Als Anwendung kam ein nicht näher genannter Stream-Benchmark zum Einsatz. Das Shanghai-System kam an dieser Stelle auf 25 GB/s, während das Istanbul-System mit 42 GB/s 68 Prozent höhere Werte bei lediglich 50 Prozent mehr Rechenkernen erzielte. Die Taktfrequenz beider Systeme war leider unbekannt.

Die neuen AMD-Sechs-Kerner sollen wie erwähnt im zweiten Halbjahr auflaufen, wobei inzwischen Quartal 3 wahrscheinlicher ist als Quartal 4.
AMD verspricht, ein komplettes Lineup an Sechs-Kernern bereitzustellen und schließt damit energiesparende HE-Versionen sowie performancestarke SE-Versionen mitein.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare