Intel 6-Kern (32 nm) 2010, 8-Kern (45 nm) 2009

IntelProzessorhersteller Intel hat soeben im Rahmen der ISSCC (International Solid-State Circuits Conference) in San Francisco eine aktualisierte Roadmap für 2009 und 2010 öffentlich gestellt. Diese bestätigt unter anderem, dass Havendale durch Clarkdale in 32 nm ersetzt wird und auch dass Arrandale Arundale im mobilen Markt ersetzt.
Weiter geht aus dieser hervor, dass Beckton, die Intel-8-Kern-CPU für das Server-Segment in 45 Nanometern, noch dieses Jahr vorgestellt wird, der 6-Kerner Gulftown in 32 nm allerdings zu einem noch nicht näher genannten Zeitpunkt 2010 kommt.

Desktop

  • Lynnfield - 45 nm - 4 Kerne - Q3/2009
  • Clarkdale - 32 nm - 2 Kerne - Q4/2009
  • Gulftown - 32 nm - 6 Kerne - 2010


Im Desktop-Segment wird demnach noch im dritten Quartal dieses Jahres mit Lynnfield Nehalem erstmals Mainstream-reif gemacht. Ausgestattet mit ebenfalls vier Kernen sollte diese CPU, die schon als Core i5 gehandelt wird, eine ähnliche Leistung aufbieten wie aktuelle Core i7-CPUs, wobei die Taktraten gerüchteweise etwas humaner ausfallen.
Es wird sich um die letzte Intel-Desktop-CPU in 45 Nanometer breiten Strukturen handeln.

Für Ende 2009, und damit sogar noch etwas früher als gedacht, ist dann die Vorstellung des Clarkdale angesetzt. Dieser soll wie erwähnt Havendale, ehe diese überhaupt vorgestellt worden ist, ersetzen, und zwar im 32 statt 45 Nanometer-Verfahren, wobei die Grafikeineit, die die Dual-Core-CPUs erstmals integriert haben wird, noch in 45 Nanometer gefertigt werden soll.
Der bis dato für Ende dieses Jahres anvisierte High-End-Prozessor Gulftown, der satte sechs Kerne im Desktop-Segment salonfähig machen soll, wird nur noch grob mit 2010 angegeben. Äußerst interessant ist, dass er auf den Sockel 1366 setzen soll und damit auch nach einem Bios-Update auf allen gängigen X58-Platinen funktionieren sollte.

Mobile

  • Arrandale - 32 nm - 2 Kerne - Q4/2009
  • Clarksfield - 45 nm - 4 Kerne - Q4/2009


Im mobilen Segment sind noch für dieses Jahr die Prozessoren Arrandale und Clarksfield geplant. Was Lynnfield und Clarkdale im Desktop-Segment sind, scheinen Clarksfield und Arrandale im Mobil-Segment. Arrandale wird wie Clarkdale lediglich zwei Prozessorkerne und eine Grafikeinheit besitzen sowie in 32 Nanometer gefertigt werden, während für Clarkdale vier Kerne ohne integrierte Grafiklösung vorgesehen ist, alles aber noch in 45 Nanometer produziert werden soll.

Server

  • Lynnfield - 45 nm - 4 Kerne - Q3/2009
  • Gainestown - 45 nm - 4 Kerne - Q3/2009
  • Beckton - 45 nm - 8 Kerne - Q4/2009


Obwohl es sich bei Lynnfield eigentlich um eine Desktop-CPU handelt, soll diese im Entry-Server-Segment auch auf Kundenjagd gehen. Vor dem Hintergrund, dass Nehalem quasi ansich schon eine Server-CPU ist, ergibt dies Sinn.
Die 2-Wege-Prozessoren will Intel dann zeitgleich mit Gainestown bedienen. Hier werden wie bei Lynnfield ebenfalls vier Kerne bereitstehen. Einziger, nennenswerter Unterschied wird die andere Plattform sowie die zwei statt einem QPI-Links sein.

Beckton, Intels erster nativer 8-Kern-Prozessor, soll dann gegen Ende 2009 den Markt erreichen. Mit 2,3 Millarden Transistoren wird er den vermutlich bis dato komplexesten Intel-Prozessor darstellen. Ausgestattet wird er mit 24 statt 8 MiB L3-Cache sein sowie vier statt zwei QPI-Links.

Die ersten Intel 32 Nanometer-CPUs für das Server-Segment werden irgendwann 2010 kommen. Es liegen hier zurzeit weder Codenamen noch genaue Launchzeitpunkte vor.
Im Allgemeinen nutzt Intel bei der 32 Nanometer-Technologie erstmals Immersionslithografie und rüstet seine Werke in Arizona, New Mexiko und Oregon für 7 Millarden US-Dollar auf 32 Nanometer um. Der nächste Schritt, 22 Nanometer, soll Ende 2011 beschritten werden. Zuvor wird mit Sandy Bridge eine neue Architektur in 32 Nanometern zum Leben erweckt werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) f1delity 11.02.2009 - 13:40 Uhr
Ja, war irgendwie leicht verwirrt, aber so wie das bei euch und auch bei CB ausschaut wirds wohl doch keine Quads in 32nm geben.

Dann wirds eben Ende des Jahres ein Gulftown, vorausgesetzt der Takt passt.
2.) KonKorT 11.02.2009 - 12:33 Uhr
Westmere ist der Name der Architektur. Genauso wie seinerzeit Penryn.
1.) f1delity 11.02.2009 - 12:12 Uhr
Ist der Westmere nun auch durch Gulftown ersetzt oder gibts im Laufe diesen Jahres noch 32nm Quads?

Edit: Hat sich erledigt, hier blick ich durch :D
http://www.computerbase.de/news/hardwar ... map_intel/