Intel entlässt 5.000 bis 6.000 Mitarbeiter

IntelNach den schwachen Quartalszahlen und den gestrigen Andeutungen, dass es nach 22 Jahren das erste Mal wieder sein könnte, dass Intel keinen Gewinn erzielt, zieht man nun offenbar vorzeitig die Notbremse.
Via Pressemitteilung informiert der weltweit größte Halbleiterhersteller, dass man bis Ende des Jahres 5.000 bis 6.000 Stellen streichen werde. Von Gehaltskürzungen ist interessanterweise (noch) nicht die Rede.

Konkret wird Intel zum einen zwei Ost-asiatische Fabriken in Malaysia und auf den Philippinen stilllegen und zum anderen eine eher kleinere Fabrik nahe des Firmensitzes in Santa Clara schließen. Darüber hinaus soll die Produktion in Oregon - dort befindet sich eine der wichtigsten Fertigungshallen Intels - vorübergehend gestoppt werden.

Intel betont in der Pressemitteilung, dass dies jedoch schlimmer klinge, als es eigentlich sei. So werden zwar eben genannte Fertigungsstätten stillgelegt oder vorübergehend außer Betrieb genommen. Dies heiße jedoch nicht, dass automatisch all' jene ihre Arbeit bei Intel verlieren würden. Einen Teil werde man anbieten, in anderen Intel-Fertigungsanlagen zu arbeiten.

Bis zum Ende des Jahres sollen so insgesamt 5.000 bis 6.000 Stellen gestrichen werden. Dies entspricht einem prozentualen Einbruch der Belegschaft von sechs bis sieben Prozent.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) f1delity 22.01.2009 - 17:35 Uhr
Finde das ebenfalls lächerlich, selbst ein winziger Gewinn ist ein Gewinn und in 22 Jahren darf da ruhig mal eine Pleite bei sein ohne die Unterschicht (Arbeiter aus Managersicht) zu entlassen.
1.) Rainerstd 22.01.2009 - 16:31 Uhr
Meine Herrn, da wird einmal kein Gewinn macht, erklärbar auch noch wegen der Finanzkrise und schon werden wieder Leute rausgehauen. Wer soll den noch die Intel Prozzis kaufen? Die 5-6k wohl nicht mehr, die haben jetzt andere Sorgen.
Wenn die ganze Hi-Tech irgendwann komplett nach Asien geht, was haben die Firmen davon? Hier will man dann Kartoffeln, was zum kauen haben, Silizium oder ähnliches schmeckt nicht so richtig, das knirscht immer so zwischen den Zähnen....