Core i7 wohl weiterhin vom TLB-Bug betroffen

IntelDer TLB-Bug der Core-i7-Reihe scheint hartnäckiger als zunächst gedacht. Während wir vor kurzem noch davon ausgingen, dass Intel den Fehler im Griff hat - Hardware-Infos berichtete -, wurden die Kollegen von Fudzilla jetzt auf ein Dokument hingewiesen, das sehr daran zweifeln lässt.
Aus dem PDF, welches die Spezifikationen und das Design der Core-i7-Serie behandelt, lässt sich ersehen, dass kein Fix bzw. Workaround vorhanden zu sein scheint. Insofern scheinen alle vorherigen Meldungen darüber, dass die Mainboardhersteller in der Lage waren, den Bug über ein Biosupdate zu beheben, hinfällig zu sein.

Auf Seite 16 des Datenblattes steht wortwörtlich:

"AAJ1. MCi_Status Overflow Bit May Be Incorrectly Set on a Single Instance of a DTLB Error

Problem: A single Data Translation Look Aside Buffer (DTLB) error can incorrectly set the Overflow (bit [62]) in the MCi_Status register. A DTLB error is indicated by MCA error code (bits [15:0]) appearing as binary value, 000x 0000 0001 0100, in the MCi_Status register.

Implication: Due to this erratum, the Overflow bit in the MCi_Status register may not be an accurate indication of multiple occurrences of DTLB errors.

There is no other impact to normal processor functionality.

Workaround: None identified"


Sicherlich wirkt die Bemerkung zum Workaround anfangs etwas schwammig, wird aber durch folgende Passage auf Seite 10 eindeutig bestätigt. Dort steht kurz und prägnant folgendes:

"AAJ1 - No Fix"

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass hier schwarz auf weiss zu lesen ist, dass der von Intel als AAJ1 deklarierte TLB-Bug nicht gefixed wurde und anfänglich ausgelieferte Core-i7-Modelle vom TLB-Bug betroffen zu sein scheinen.
Möglicherweise - und hier bleibt viel Raum für Spekulationen - hat Intel mit Absicht auf einen Fix verzichtet, weil dieser wie einst beim AMD Phenom die Performance merklich reduziert hätte. Falls dem so ist, kann man das Ganze auch als geschickten Schachzug bewerten, der jetzt nach hinten losgehen könnte.

Sicherlich ist der TLB-Bug in der Praxis gänzlich irrelevant und hat keinen Einfluss auf die Performance, ein schwarzer Fleck auf der bis vor kurzem noch reinen Weste der Intel Corporation dürfte er aber allemal sein.
Wie sich die ganze Angelegenheit auf die Absatzzahlen auswirken wird, bleibt abzuwarten. AMD hatte seinerzeit mit massiven Verlusten zu kämpfen und dadurch auf dem internationalen Prozessormarkt viel Boden verloren. Dass Intel die Affäre wohlmöglich unter den Teppich kehren wollte, hat dem Vertrauen der Kunden mit Sicherheit geschadet.

Wir halten Sie in der Angelegenheit auf dem Laufenden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) Duplex 17.12.2008 - 19:24 Uhr
eben solange dieser bug nur in labor reproduziert werden kann oder untersonstigen dummen umstànden kommt ist es glaub uns wayne

an allen firmen "KAUF DEN SCHE*** NET DER VERNICHTET EURE DATEN UND SO ( wie bei amd =))"
2.) Luk Luk 17.12.2008 - 14:28 Uhr
So lange es keine Freezes und die damit verbundenen unsinnigen Fixes gibt, ist mir der Bug egal. :D
1.) (th) 16.12.2008 - 23:51 Uhr
Ho ho ho! Wird das der neue Kommentarkracher fuer diese Woche? Obwohl es massig gute news gibt...
Wie auch immer, ich bin skeptisch, dass diese Informationen stimmen.