AMD Athlon X2 7750/7550/7450 offiziell

AMDAMD hat zu Beginn der 51. Kalenderwoche des Jahres 2008 erwartungsgemäß die neuen Athlon-X2-Prozessoren auf Phenom-Basis offiziell vorgestellt. Die unter dem Codenamen Kuma entwickelten Dual-Core-Prozessoren hören dabei auf die Namen Athlon X2 7750 (BE), 7550 und 7450 und bringen erstmals die K10-Architektur in niedrige Preisgefilde. Zwar gibt es seit September theoretisch auch schon den Athlon X2 6500 auf Phenom-Basis, aber eben nur theoretisch - bis heute ist er hierzulande nicht erwerbbar.

Die drei vorgestellen Athlon-X2-Prozessoren staffeln sich mit 2x 2,7, 2x 2,5 und 2x 2,4 GHz Taktfrequenz. Die Größe des L2- und L3-Cache ist dabei mit 2x 512 KiB und 1x 2048 KiB konstant.
Neben dem Phenom-typischen L3-Cache enttarnen sich die neuen Athlons als Phenom dadurch, dass sie zum einen DDR2-Speicher mit bis zu 533 MHz (DDR2-1066) offiziell unterstützen und zum anderen an das schnelle Hypertransport-3.0-Protokoll angebunden sind. Die SSE4a-Instruktionen lassen dann keinen Zweifel mehr aufkommen.

Die allesamt in 65 Nanometer feinen Strukturen gefertigten Prozessoren besitzen gemeinsam eine festgeschriebene TDP von 95 Watt. Erste reale Messungen zeigen, dass der X2 7750 mit offenem Multiplikator aber auch nur ganz knapp darunter schlittert - HardTecs4U hat 90 Watt unter Last gemessen! Diese Tatsache erklärt auch, warum die neuen Modelle nicht mit höheren Taktraten an den Start gehen - mit 2x 2,7 GHz wird man bestenfalls einem X2-6000+-Prozessor gefährlich, befindet sich jedoch eher auf X2-5600+-Niveau, wie erste Tests zeigen.

Als einzig neuer Prozessor ist zurzeit der Athlon X2 7750 in den einschlägigen Preisvergleichsdiensten geführt, und zwar zu einem Preis von 76 Euro. Laut offizieller AMD-Preisliste betragen die Kosten für diesen Prozessor 79 US-Dollar. Der in der Summe doch schnellere X2 6000+ wird ab 66 Euro gehandelt und erfreut sich einer flächendeckenden Verfügbarkeit.
Im Intel-Lager stößt der Athlon X2 7750 auf Konkurrenz in Form des Intel Pentium Dual-Core E5200, der ab 71 Euro verkauft wird und sich leistungstechnisch auf sehr ähnlichem Niveau wie der neue AMD-Prozessor befindet - nur mit einer deutlich geringeren Verlustleistung.

Der erste Eindruck der drei neuen AMD-Prozessoren fällt mäßig bis schlecht aus. Die vermeintlich alten Athlon-64-X2-Prozessoren benötigen nicht nur weniger Energie, sondern sind auch preislich deutlich attraktiver aufgestellt, wobei man den drei neuen hier den Umstand zugute halten muss, erst einen Tag am Markt zu sein.
Wirklich Druck ausüben auf Intel kann man mit den Dual-Core-Prozessoren auf Phenom-Basis nicht, denn die Taktfrequenz ist beschränkt und eignet sich bestenfalls datz, um sich mit den Intel-Mittelklasse-Modellen im Zweikern-Segment zu messen. So verpufft dann auch der Phenom-Effekt, der in der Theorie dank Architekturverbesserungen ein durchschnittliches Leistungsplus von rund 10 Prozent bescherrt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) (th) 16.12.2008 - 17:47 Uhr
Leute die sich diese Preisklasse ansehen sind nicht auf Rendering oder Gameperformance aus. Abgesehen davon sind die aktuellen Quads ja noch nicht sooo der Renner. Und ich habe nicht vor mir GTA 4 reinzuziehen.
1.) Cartman 16.12.2008 - 16:33 Uhr
Wer kauft sich denn bitte noch einen Dual Core, wenn man für 140€ einen Quad Core bekommt?