AMD gibt weitere Anteile an ATIC ab

AMDAm 7. Oktober dieses Jahres informierte AMD per Pressemitteilung, dass die Produktion der eigenen Chips ausgelagert würde bzw. man zusammen mit ATIC, einem reichen, in Abu Dhabi ansässigen Unternehmen, ein neues Unternehmen namens The Foundry Company gründe, dessen Anteile 56 zu 44 Prozent zugunsten ATICs ausfallen. Die Stimmgewalt, so hieß es, sei allerdings ausgeglichen.

ATIC hat seinerzeit 0,7 Millarden US-Dollar für die 55 prozentigen Anteile an AMD übergeben. Zudem übernahm man 1,2 Millarden US-Dollar Schulden, die bislang auf AMDs Schultern lasteten. Ebenfalls sicherte der arabische Konzern Investitionen in Höhe von bis zu 6 Millarden US-Dollar für zukünftige Fertigungsstätten wie beispielsweise die in New York zu.

In einer weiteren Pressemitteilung legt AMD nun dar, dass ATIC den Anteil an The Foundry Company von 56 auf 66 Prozent aufgestockt hätte bzw. AMD selber jetzt nur noch 34 statt 44 Prozent hält. Inwiefern hier die jüngsten Umsatzwarnungen eine Rolle gespielt haben, sei dahingestellt.
Obwohl ATIC inzwischen knapp Zweidrittel der Anteile des neu gegründeten Unternehmens hält, soll das Stimmrecht weiterhin 50:50 verteilt sein.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) f1delity 10.12.2008 - 08:39 Uhr
Quote:
ATI war eigenständig ein TOP Unternehmen. Die Fusion mit AMD hat die Marke ATI beschädigt wie der Einkauf von Mitsubishi durch Daimler.

Das würde ich so nicht unterschreiben, hat lediglich etwas gedauert bis ATI wieder oben war, aber jetzt ist alles okay im GPU-Bereich.
2.) LGEEE 10.12.2008 - 05:46 Uhr
(th):
Bald wird es nicht mehr heissen, die Kalifornier, sondern das in Abu Dhabi ansaessige Unternehmen... Find ich nicht gut, man sollte der arabischen Welt nicht soviel Macht schenken


Ich hab das tagelang gedacht - (th) hat es geschrieben.

Jede Technik für Araber JA aber nicht JETZT im aktuellem Zustand. Eher warten bis sich liebevolle Völker entwickelt haben mit hohen ethischem Standard oder zumindest eine sichtbare Bemühung darum.

ATI war eigenständig ein TOP Unternehmen. Die Fusion mit AMD hat die Marke ATI beschädigt wie der Einkauf von Mitsubishi durch Daimler.
1.) (th) 10.12.2008 - 01:39 Uhr
Bald wird es nicht mehr heissen, die Kalifornier, sondern das in Abu Dhabi ansaessige Unternehmen... Find ich nicht gut, man sollte der arabischen Welt nicht soviel Macht schenken