AMD RS880-Specs gelüftet, Launch Q3/2009

AMD Täglich gibt es neue Gerüchte um die kommenden AMD-Phenom-II-Prozessoren. Zuerst wird es noch zwei Prozessoren auf Sockel-AM2+-Basis geben, dann allerdings sollen schon im darauffolgenden Monat Februar die ersten Sockel-AM3-CPUs kommen. Zwar wird zur Inbetriebnahme nicht zwangsläufig ein DDR3-fähiges Brett vorausgesetzt, allerdings klopft die Sockel-AM3-unterstützende 800er-Chipsatzgeneration allmählich an die Tür.

HKEPC hat jetzt in seiner neusten Newsmeldung alle wichtigen Informationen zur neuen AMD-Chipsatzreihe zusammengetragen. Das Schlechte vorweg: Offenbar schafft man einen Launch - wie bisher angenommen - im zweiten Quartal nächsten Jahres nicht mehr. Die chinesische Seite nennt das dritte Quartal 2009 als potentiellen Launchzeitpunkt.

. AMD 780V AMD 780G AMD 790GX ?
Codename RS780C RS780 RS780D RS880
Sockel AM2+ AM2+ AM2+ AM3
Verfahren 55 nm 55 nm 55 nm 55 nm
Speichertyp DDR2 DDR2 DDR2 DDR2/DDR3
Hypertransport 2.0 2.0 2.0 3.0
Southbridge SB700 SB700 SB750 SB710 o. SB800
IGP RV610 RV610 RV610 RV620
DirectX 10 10 10 10.1
UVD - Ja, 1. Ja, 1. Ja, 2.
Speicher RAM dediziert dediziert dediziert


Der AMD-Chipsatz RS880 wird die Nachfolge des RS780 antreten und folglich erneut eine integrierte Grafiklösung in petto haben. Trotz des relativ spät angesetzten Zeitpunkts wird keine Grafiklösung ala RV710 an Bord sein. Man greift auf den doch schon etwas betagteren RV620-Kern zurück, der jedoch gegenüber dem RV610 DirectX-10.1-Unterstützung inklusive Shader Model 4.1 mitbringt.
Ebenso erwähnenswert ist beim in 55 nm-gefertigten Grafikchip, dass dieser die zweite Generation des Unified-Video-Decoders und die Ausgänge DisplayPort, D-Sub, DVI und HDMI unterstützt, Hybrid-Crossfire-tauglich ist sowie ob gleichbleibenden 40 Streamprozessoren, 4 TMUs, 4 ROPs und einem 64 Bit breiten Speicherinterface in etwa dieselbe 3D-Leistung erzielt.

Abseits der Grafiklösung sowie der neu eingeführten Sockel-AM3-Unterstützung ist darüber hinaus der Support von Hypertransport 3.0 nennenswert. Dieses serielle Interface steigert den theoretischen Datenverkehr zwischen CPU, Speicher und Peripherie um 85 Prozent auf 20,8 GB/s. Inwieweit hier der praktische Nutzen ist, muss abgewartet werden.
AMDs neue Chipsatzreihe wird selbstverständlich auch mit einer neuen Southbridge ausgestattet werden. Hier ist sich HKEPC aber noch nicht ganz einig: Entweder es kommt die SB710 zum Einsatz oder die SB800. Bereits jetzt lässt sich aber schon ein sehr klares Bild über den nächsten, großen AMD-Chipsatz skizzieren.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare