Wirtschaftskrise greift auf Hardware-Sparte über

GrafikkartenWie der taiwanesische Branchendienst Digitimes am Freitag berichtete, sehen sich inzwischen auch einige Grafikkarten- und Mainboardhersteller direkt von der Wirtschaftskrise betroffen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, sind daher in den nächsten Wochen nicht nur Preissenkungen zu erwarten, sondern auch Produktionsrückgänge und -stopps, wie hierzulande schon in der Automobilbranche gesehen.
Auch der Personalabbau rückt in diesen Tagen in den Mittelpunkt.

Laut Digitimes kontrollieren Asus, Elitegroup, Gigabyte und MSI bereits ihre Kapazitäten und werden in den nächsten Wochen deutlich weniger produzieren.
Kleinere Firmen warten nach eigenen Aussagen ab, wie sich die Marktsituation in den nächsten drei bis sechs Monaten entwickelt - solange reicht offenbar die "eiserne Reserve" - und werden dann möglicherweise sich auch von größeren Unternehmen der Branche aufkaufen lassen müssen.

Nach Aussagen von Analysten ist die Wirtschaftskrise zwar auf absteigendem Ast, wird sich aber gut und gerne noch bis zu 12 Monate in den Bilanzen der Hersteller niederschlagen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

1 Kommentar

1.) Cartman 17.11.2008 - 17:15 Uhr
Auch wenn die Preise fallen (werden): Ich bezahl lieber 15% mehr, als wenn i.welche Leute entlassen werden. :/