Test: DDR2-Skalierung auf Intel Core 2

ArtikelZu einem guten Computer gehört seit jeher schneller Arbeitsspeicher. Doch was genau macht schnellen Arbeitsspeicher eigentlich aus? Profitiert eine LGA775-CPU mehr von hohen Taktfrequenzen oder kommt es in der Praxis mehr auf scharfe Speichertimings an? Und was genau bewirkt der Einsatz zweier gleich großer Speichermodule im Dual-Channel-Modus?
Es existieren viele Fragen über das Mysterium Arbeitsspeicher, die eine Vielzahl an Otto-Normal-Verbrauchern gar nicht so recht beantworten kann. Ist es denn nicht so, dass der lahmende Front Side Bus schnellem Arbeitsspeicher die Luft zum Atmen nimmt oder lohnt es sich tatsächlich viel Geld in zeitgenössische Megahertz-Monster zu investieren?

OCZ-DDR2-1066-Platinum

In einem sehr aufwendigen Test sind wir dem nachgegangen und versuchen nun die Öffentlichkeit mit Antworten zu versorgen. Dabei haben wir uns nach verschiedenen Mustern gerichtet: Wir testeten DDR2-533 bis hin zu DDR2-1066 mit unterschiedlichen Latenzen und wechselnd im Dual- beziehungsweise Single-Channel-Modus.
Dabei haben wir großen Wert auf praktische Tests gelegt, synthetische Benchmarks jedoch nicht außer Acht gelassen. Ob sich nun teurer Speicher mehr rentiert oder man lieber auf günstigere Artgenossen zurückgreifen sollte, lesen Sie im Test DDR2-Skalierung auf Intel Core 2.

Anbei noch die Bitte, Kommentare direkt über den Thread des jeweiligen Tests anstelle von dieser News loszuwerden. Guten Start in die neue Woche!


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare