ATI mit Hybrid-Crossfire für Intel-Notebooks

IntelSchon länger sind Stromsparmaßnahmen in der heutigen Zeit ein willkommenes und auch erfolgreiches Feature. Nvidia und ATI zeigten bereits, was mit ihren Hybrid-Techniken möglich ist: Werden keine 3D-Anwendungen genutzt, schaltet sich die diskrete Grafiklösung dezent ab und überlässt der Integrierten, deutlich sparsameren Grafikeinheit das Feld.
Besonders im Notebooksegment werden solche Techniken immer mehr zur Pflicht, schließlich geht es hier nicht nur ums Geldsparen, sondern auch die Dauer der Akkulaufzeit - ein bis dato sehr gewichtiges Argument beim Kauf eines Notebooks.

Ohne große Ankündigung hat ATI nun eben jenes Feature für Intel-Mainboards bereitgestellt, wohlwissend, dass ein alleiniges Bestehen gegen die starken Nvidia-Mobilplattformen mit Hybrid-SLI schwierig ist. Voraussetzung für das Gelingen auf einem Intel-Brett ist lediglich ein GS45- oder GM45-Chipsatz sowie eine ATI-Grafikkarte des Modells Mobility HD 3400 oder Mobilty HD 3600.
Damit jenes Feature auch greift, müssen Notebook sowie Bios dementsprechend konfiguriert bzw. produziert sein. Zukünftige Radeon-HD-Reihen werden dieses Feature möglicherweise dann auch standardmäßig integriert haben.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) Streamline 02.11.2008 - 14:33 Uhr
Das glaube ich nicht, dass sich wer Spielen will einen Desktop-PC kauft. Ich seh jetzt soviele die auf Notebooks umschwenken, obwohl auch mal gespielt werden soll. Und das geht ja auch. ;)

Diese Hybrid-Funktion ist aber in der Tat für eine höhere Akkulaufzeit bei normalen Betrieb trotz der eingebauten diskreten Grafikeinheit.
1.) Cartman 01.11.2008 - 19:01 Uhr
Wer kauft sich denn bitte so ein Notebook? Wer wirklich spielen will kauft sich einen PC.

EDIT: Oder wozu sonst Hybrid? Nur wegen der Akkulaufzeit?