Grafikkartenmarkt Q3 2008: Wachstumsmarkt

GrafikkartenDas Marktforschungsinstitut Jon Peddie Research hat dieser Tage die Zahlen für das Grafikkartenquartal Q3/2008 offengelegt. Dabei bestätigte sich bereits, wie Fudzilla erst gestern schrieb, dass AMD Marktanteile zulegen konnte, während Nvidia im Gegenzug welche verlor.

Viel überraschender als dies ist jedoch die Tatsache, dass weltweit insgesamt 111 Millionen Grafikchips verkauft wurden. Dies entspricht nämlich einem Plus von 18 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal und sogar 23 Prozent im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahreszeitraums. Hauptverantwortlich dafür ist das starke Wachstum im Mobilsegment (49 Millionen Grafikchips, +40 Prozent).

Im vorangegangenen Quartal hieß der Gewinner Intel, baute man seinen Vorsprung doch von 37,6 auf 47,3 Prozent sensationell aus. Wer glaubte, hierbei handelte es sich um eine Momentaufnahme, wurde nun belehrt: Auch im dritten Grafikkartenquartal 2008 legte Intel weiter zu und kommt inzwischen auf 49,3 Prozent und damit gut auf die Hälfte aller verkauften Grafikchips weltweit.

Dahinter reiht sich wie gehabt Nvidia ein, allerdings mit erneuten Verlusten. Von 32,5, 31,4 ist man inzwischen bei 27,8 Prozent angelangt. Im Vergleich zum dritten Quartal des vergangenen Jahres beziffert sich das Minus sogar auf 8,6 Prozent.
Definitiv mit zu den Gewinnern zählt dagegen AMD. Bereits im letzten Quartal konnte man sich von 18,1 auf 19,5 Prozent leicht hocharbeiten. Inzwischen sind es 20,6 Prozent Marktanteil.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

6 Kommentare

6.) (th) 30.10.2008 - 19:08 Uhr
wobei ich allerdings sagen moechte, dass die Altersspanne deutlich groesser ist.
Bis 45 mindestens. (
http://www.pcgames.de/aid,665275/News/S ... al_aktiver
55% der Spieler sind verheiratet.

Intel muesste mal verklagt werden wegen Monopolstellung im Prozessor sowie Grafikkartensegment. :) (sowie Microsoft immer)
5.) KodeX 28.10.2008 - 22:17 Uhr
Wenn man sich für Deutschland mal folgendes (fiktives) überlegt:

Die Alterspanne für Computer-Zocker lege ich jetzt mal grob auf 12 bis 25 Jahre fest. Zirka 30 % aller PC-User sind zwischen 12 und 25. Davon sind 50 % männlich. 75 % aller männlichen Jugendlichen spielen Computerspiele. 40 % von denen spielen gerne Computerspiele, für die man mindestens eine Grafikkarte der oberen Mittelklasse benötigt. 60 % davon sind dazu bereit oder in der Lage sich solch' eine Grafikkarte zu leisten.

Rechnet man ein wenig mit Prozenten bekommt man folgendes Bild:

30% x 50% x 75 % x 40 % x 60% = 2,7%

Nach dieser (stark vereinfachten) Rechnung benötigen 2,7 % aller privaten Computernutzer in Deutschland mindestens eine Grafikkarte der oberen Mittelklasse. Und das allein nur bei privaten Computern!
4.) Cartman 28.10.2008 - 19:57 Uhr
"Naja, es ist immerhin nur ein kleiner Kreis, die Grafikkarten zum Spielen nutzen."
Da sag ich mal einfach Dito zu. Ich schätze 5%, vielleicht 7-9% aller GPU Käufer kaufen sich eine Highendkarte bzw. Highendkomponenten. Vieles ist Büro kram. Und da gerade in Asien ein wachsender Markt ist, erklärt das so einiges. Keiner braucht da eine 9600 GT, geschweige denn GTX 280 oder sonstiges.
3.) KodeX 28.10.2008 - 19:07 Uhr
Naja, es ist immerhin nur ein kleiner Kreis, die Grafikkarten zum Spielen nutzen. Den meisten ist das doch egal. Du solltest nicht vergessen, dass die High-End Sparte zwar die interessanteste, aber auch die kleinste Sparte in der Grafikkartenwelt ist. Das Einsteigersegment ist um ein Vielfaches größer.
2.) QRT 28.10.2008 - 18:37 Uhr
Alles Onboard-Kram aus Office PC´s bzw. Komplettrechnern.
Das der Mull mit zur Abteilung Grafikchips gehört ist eigentlich eine Frechheit.
1.) Furby284 28.10.2008 - 18:28 Uhr
Ich versteh das immer noch nicht. Wie kann Intel mehr Grafikchips verkaufen als nVidia und AMD zusammen? Ich habe noch nie wirklich einen Pc gesehen, der mit einem Intel Grafikchip ausgestattet ist (außer die mobil Varianten).