Müssen Nvidia und ATI $1.7 Mio. Strafe zahlen?

GrafikkartenMitte Juli berichteten wir darüber, dass Nvidia und ATI unter dringendem Tatverdacht stehen, illegalerweise untereinander Preisabsprachen betrieben zu haben und zurzeit kräftig Beweismaterial sichergestellt wird. Die Kollegen von Bit-Tech wollen nun an nähere Informationen gelangt sein. Nach diesen hat es am 16. September einen Termin vor Gericht gegeben, der beiden Unternehmen eine Strafe in Höhe von jeweils 850.000 US-Dollar in Aussicht gestellt hat.

Das Geld sollen diejenigen erhalten, die zwischen Dezember 2002 und November 2007 - solange sollen die Preisabsprachen angehalten haben - über die US-amerikanische Seite der jeweiligen Firmen Grafikkarten erworben haben. Käufer, die ihre Produkte nicht direkt über Nvidia und ATI bezogen haben, sollen nämlich nicht betroffen sein. Deswegen fällt auch die Strafe mit 850.000 US-Dollar relativ human aus. Folgend ein paar Zitate des US-Gerichts:

"Nvidia and ATI had conspired to fix, raise, maintain and stabilize prices of graphics processing chips and cards. ATI and Nvidia unlawfully colluded to coordinate new product introductions. It is not obligated under the Agreement to pay plaintiffs' attorneys' fees, costs or to make any other payments in connection with the settlement other than our payment of $850,000."

Ob damit das Verfahren gegen Nvidia und ATI endgültig eingestellt ist, bleibt abzuwarten. Sofern dies der Fall ist, wären die beiden Grafikspezialisten noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare