Windows 7 mit virtuellen Ordnern?

MicrosoftEines der ursprünglich fest eingeplanten Features Vistas waren die so genannten virtuellen Ordner. Bereits die frühen Beta-Versionen Vistas stellten die Funktion bereit bzw. zeigten erste, brauchbare Ansätze. Bis in die finale Version haben sie es jedoch bekanntlich nicht mehr geschafft, wie übrigens diverse vormals angekündigte Neuerungen. Mit dem direkten Nachfolger Windows 7 will man in der Hinsicht offenbar nachbessern. Dass nun ausgerechnet die virtuellen Ordner wieder aufgegriffen werden, darauf deutet eine Stellenanzeige der Redmonder hin.

Virtuelle Ordner sind Ordner, die den Inhalt bestehender Verzeichnisse einlesen und über einen Filter entsprechende Daten ausgeben. Was sich kompliziert anhört, lässt sich mit Beispielen schnell erklären:
Wäre es nicht praktisch, einen Ordner zu haben, der automatisch alle Dateien bereitstellt, die man in der letzten Woche geöffnet hat? Ein Ordner, in welchem alle JPEG-Dateien aus diesem Jahr aufgelistet werden oder ein Verzeichnis mit den meistgelesensten Word-Dokumenten? Dies sind nur einige zahlreicher Beispiele, die verdeutlichen sollen, welchen Nutzen diese virtuellen Ordner, die selbstverständlich ledigliche auf bestehende Dateien verweisen, diese aber nicht doppelt abspeichern, mit sich bringen.

Doch so schön diese Lösung auch klingen mag, so schwierig gestaltet sie sich momentan noch für die Windows-Väter. Größtes Übel scheint dabei eine performante Generierung, schließlich will man seinen PC nicht mit mehreren Minuten Rechenarbeit quälen, sobald man einen dieser virtuellen Ordner öffnet.
Das Zauberwort in diesen Fällen heißt eigentlich immer Indexierung; es wird also versinnbildlicht ein Stichwortverzeichnis der Festplatte angelegt. Ein hierbei immer wieder gutes Beispiel ist das Nachschlagen im Telefonbuch. Unter 30.000 Einträgen würde man nie den Namen Steve Ballmer auf Anhieb finden, wenn man Reihe für Reihe durchgeht - es müsste sich schon um einen großen Zufall handeln. Gibt es hingegen ein Stichwortverzeichnis, schaut man einfach bei B, Ba, Bal, Ball und findet dann relativ schnell Herrn Ballmer. Ähnlich läuft dies bei Computern ab.

Für Windows 7 und speziell dessen virtuelle Ordner soll Microsoft eine ganz eigene, neue Index-Technologie einsetzen, wie diverse Quellen zu berichten wissen. Voraussetzung ist dabei jedoch in jedem Fall, dass die Daten auch regelmäßig indiziert werden. Dies kostet selbstverständlich Rechenleistung.
Vista-User werden dies bereits kennen. Wird der PC einmal längere Zeit nicht genutzt, ist aber eingeschaltet, so rotiert nach kurzer Dauer die Platte heftig hin und her. Windows nutzt dann die Zeit, um Teile des Such-Index' neu zu generieren. Für die virtuellen Ordner in Windows 7 wird man sich vermutlich eine ähnliche Strategie ausdenken müssen.

Es steht noch nicht ganz fest, dass die virtuellen Ordner den Weg in Windows 7 finden werden. Die Zeichen dafür stehen aber offensichtlich gar nicht schlecht.
Der Anwender würde enorm von virtuellen Ordnern profitieren. Die Indexierung bei Nichtbenutzung sollte in Kauf genommen werden für ein Feature, das das Betriebssystem stark dynamisieren würde.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

6 Kommentare

6.) Duplex 19.09.2008 - 21:53 Uhr
seit ML sollte es klar sein , ML ist ja sowas wie der Vista vor XP


aber den ordner finde ich sinnlos , zusätzliche verknüpfungen die nur speicher und leistung fressen
5.) bastman 19.09.2008 - 20:49 Uhr
Ist ja traurig, dass Microsoft bei so einem doch recht simplen Feature Probleme hat. Aber seit Vista ist ja klar, dass die Redmonder nicht so viel auf dem Kasten haben. :P
4.) Cartman 19.09.2008 - 14:27 Uhr
Und ich dachte immer, jeder normale Mensch speichert sich seine wichtigsten Daten in nem Extra Ordner. Also ich brauche dieses Feature ehrlich gesagt nicht.
3.) KonKorT 19.09.2008 - 14:23 Uhr
Hat schon seine Vorteile. Das Feature wird stark unterschätzt, es erleichtert den Umgang mit dem Betriebssystem im Alltag aber erheblich.
2.) ConVuzius 19.09.2008 - 13:09 Uhr
Also sind diese Virtuellen Ordner nichts anderes als sofort aufrufbare Ergebnisse einer Suche mit vorher festgelegten erweiterten Kriterien? Da hab ich mich mehr erhofft.
1.) f1delity 19.09.2008 - 08:43 Uhr
Find ich irgendwie nutzlos, wozu hat man denn in Ordnern die Option nach Änderungsdatum ordnen? Und zuletzt verwendete Dokumente stehen doch auch schon unter Start->Dokumente.